Avaloq-Manager Benjamin Staeheli wird neuer Leiter Payment Solutions bei der Postfinance

Benjamin Stäheli (Bild: zVg)

Der Avaloq-Manager Benjamin Staeheli übernimmt bei der Postfinance per 1. Januar 2022 die Leitung der Sparte Payment Solutions. In dieser Funktion wird er auch Einsitz in die Geschäftsleitung der Finanzdienstleisterin nehmen. Der Bereich Payment Solutions mit mehr als 250 Mitarbeitenden soll für Händler und Rechnungssteller in der Schweiz den Service für Zahlungs- und Inkassolösungen sicherstellen. Staeheli gilt als Experte für Finanzdienstleistungen und Informationsmanagement.

Hochrangige Ex-IT-Manager der Credit Suisse machen sich selbständig

Mario Crameri (Bild: CS)

Er Ex-IT-Topmanager der Credit Suisse (CS), Mario Crameri, hat sich mit zwei ehemaligen Arbeitskollegen selbständig gemacht und im thurgauischen Weinfelden die digitale Boutique NXT Digital gegründet. Dies berichtet die Schweizer Finanznachrichtenplattform Finews.ch mit Verweis auf Linkedin- und Handelsregistereinträge.

Krypto-Boom beschert Online-Bank Swissquote Gewinnverdoppelung

Swissquote-Sitz in Gland (Bild: zVg)

Die schweizerische Online-Bank Swissquote mit Zentrale in Gland meldet für das erste Halbjahr 2021 einen massiven Kundenzustrom und einen starken Neugeldzufluss. Das Finanzinstitut profitiert vor allem vom Boom im Kryptogeschäft, der hauptverantwortlich dafür sei, dass der Umsatz in die Höhe schnellte und sich der Halbjahresgewinn mehr als verdoppelte.

Kantonalbanken von St. Gallen, Graubünden und Luzern beteiligen sich am Fintech Emonitor

Symbolbild: Pixabay/Javipolinatio

Die St. Galler Kantonalbank (SGKB), die Graubündner Kantonalbank (GKB) und die Luzerner Kantonalbank (LUKB) gehen eine strategische Beteiligung an der Emonitor ein. Ziel aller Beteiligten sei es gemäss einer Aussendung der drei Banken, eine enge Kooperation zwischen der emonitor und dem etablierten Immobilienportal newhome.ch aufzubauen.

Temenos bringt Aktienrückkaufprogramm zum Abschluss

Logobild: Temenos

Das Genfer Bankensoftware-Haus Temenos hat sein im Februar gestartetes Aktienrückkaufprogramm 2021 per Ende Juli bereits zum Abschluss gebracht. Laut den Angaben der Westschweizer wurden rund 1,36 Millionen Aktien zu einem Durchschnittspreis von 133,87 Franken über die SIX zurückgekauft. Was 1,83 Prozent des heute bekannt gegebenen eingetragenen Aktienkapitals bzw. 1,87 Prozent des zum Zeitpunkt der Lancierung ausmacht.

Radicant bereitet sich technisch mit Swisscom und Finnova auf Markteintritt vor

Setzt auf Nachhaltigkeit: Radicant (Bild: zVg)

Die Basellandschaftliche Kantonalbank hat mit Radicant vor drei Monaten ein rein digitales Unternehmen aus der Taufe gehoben, das ab 2022 personalisierte Finanzberatungen und nachhaltige Finanzlösungen anbieten soll. Der Einbezug der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der UNO (Sustainable Development Goals 2030) soll dabei eine bedeutende Rolle spielen. Nun schlägt Radicant in seiner Aufbauphase erste Wurzeln: Das Jungunternehmen hat sich für Swisscom und Finnova als Technologie- und Outsourcing-Partner entschieden.

Swica und Adcubum bauen Zusammenarbeit aus

Adcubum kann Engagement bei der Swica ausweiten (Bild: Adcubum)

Die Kranken- und Unfallversicherung Swica und das Ostschweizer Softwarehaus Adcubum erweitern die Zusammenarbeit. Mit dem Einsatz von "Ad.Claims Processing" (vormals E-Claim Plus) erweitert Swica den Funktionsumfang der Kernsoftware Adcubum Syrius beträchtlich und könne nun von einer durchgängigen und effizienten Automatisierung in der Rechnungsprüfung profitieren, wie es in einer Aussendung dazu heisst. Eine gesteigerte Dunkelverarbeitung, niedrigere Prozesskosten und mehr Zeit für komplexe Einzelfälle seien die positiven Folgen.

Avaloq und Vontobel verbinden Plattformen für strukturierte Produkte

Vontobels Plattform für Strukturierte Produkte, Deritrade soll mit der Avaloq Wealth Plattform verbunden werden. Durch diese Partnerschaft könne Vontobel die Reichweite von Deritrade ausbauen, während Avaloq-Wealth-Kunden ab Anfang 2022 das gesamte Angebot im Bereich der Strukturierten Produkte auf einer Plattform nutzen könnten, teilen die beiden Unternehmen mit.

Temenos holt Virgin Money Australia in ihre Banking Cloud

Logobild: Temenos

Die auf Bankensoftware fokussierte Genfer Temenos ist es gelungen, mit Virgin Money Australia einen neuen Kunden für ihre Banking Cloud an Land zu ziehen. Die digitale Bankentochter der Bank of Queensland soll dabei nur ein Vorreiter für weitere Marken der Gruppe sein, lassen die Genfer dazu verlauten.

Seiten

Finanz-IT abonnieren