Finanz-IT

Avaloq mit seiner Banking Suite nun auch in Österreich präsent

Die Avaloq Banking Suite ist nun auch in Österreich präsent (Bild: Avaloq)

Die Avaloq Banking Suite ist jetzt auch in Österreich präsent, hat doch die österreichische Einheit der internationalen Privatbanken- und Vermögensverwaltungsgruppe des Fürstenhauses von Liechtenstein, LGT, diese Lösung nun ebenfalls in Betrieb genommen. Der Rollout ergänzt laut Mitteilung ähnliche Aktivierungsprojekte für die LGT mit Avaloq in Liechtenstein, der Schweiz, Singapur und Hongkong. Damit setze die Gruppe nun auf allen strategischen Kernmärkten dasselbe Bankensystem ein, heisst es.

Britischer Finanzdienstleister Smith & Williamson führt SaaS-Lösung von Avaloq ein

Avaloq zieht neuen Kunden in Grossbritannien an Land (Bild: Avaloq)

Das britische Finanzdienstleistungs- und Beratungshaus Smith & Williamson setzt verstärkt auf das Schweizer Fintech-Unternehmen Avaloq. Nur sechs Monate nach der Implentierung der Avaloq Banking Suite für die Vermögensverwaltung führte das Unternehmen nun auch die entsprechende Software as a Service (SaaS)-Lösung von Avaloq ein.

Graubündner Kantonalbank führt digitalen Anlage-Assistenten ein

Die Graubündner Kantonalbank hat neu einen digitalen Alnage-Assistenten im Portfolio (Bild: zVg)

Die Graubündner Kantonalbank (GKB) hat neu einen digitalen Anlage-Assistenten im Portfolio, der Bankkunden helfen soll, online und auf Knopfdruck die richtige Anlagelösung zu finden. Dazu stehen ebenfalls neu sieben massgeschneiderte Anlagelösungen zur Verfügung. Diese unterscheiden sich betreffend Kapitaleinsatz, Risikotragfähigkeit und Beratungsbedarf.

Microsoft stampft Bezahldienst Wallet ein

Trauerflor auf der Microsoft-Webseite für die Wallet-App (Foto: bit.ly/2FOlaOd)

Im Kampf um die Vorherrschaft bei mobilen Bezahl-Services über das Smartphone überlässt Microsoft den dominierenden Diensten Apple Pay und Google Pay das Feld und stellt seine Wallet-App nur noch bis Ende Februar dieses Jahres zur Verfügung. Das hat der US-Software-Konzern auf seiner Wallet-Webseite offiziell bekannt gegeben.

Temenos unterzeichnet Kooperationsvertrag mit Bloomberg

Logo: Temenos

Die Schweizer Bankensoftware-Spezialistin Temenos mit Zentrale in Genf hat eine strategische Zusammenarbeit mit dem Finanzinformationsdienst Bloomberg unterzeichnet, derzufolge Temenos ihr Produkt Multifonds Global Accounting über Bloomberg-Terminals vertreiben kann, wie es in einer Aussendung dazu heisst. Buy-Side-Institute sollen solcherart die Möglichkeit erhalten, Schätzungen von Net Asset Values (NAV) unabhängig von ihren Fondsadministratoren zu erstellen.

Nationalbanken üben sich bei Cyberwährungen weiter in Zurückhaltung

Symbolbild: Fotolia/NMann77

Die meisten Zentralbanken geben sich hinsichtlich der Ausgabe eigener digitaler Währungen weiterhin zurückhaltend. Laut einer Studie der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in Basel würden mehr als 85 Prozent der weltweiten Notenbanken in den nächsten ein bis drei Jahren wahrscheinlich keine eigenen Cyberdevisen aus der Taufe heben.

Temenos zieht mit Bezahldienst Paypal einen grossen Fisch an Land

Wird Temenos-Kunde: Paypal (Logo: Paypal)

Die Schweizer Bankensoftware-Entwicklerin Temenos kann mit dem US-amerikanischen Bezahldienst Paypal einen respektablen Neukunden an Land ziehen. Laut Temenos-Mitteilung werde Paypal die cloudbasierte Kern-Bankenlösung T24 zur Unterstützung seiner Dienste in mehreren Regionen einsetzen, so etwa in den USA, Grossbritannien, Deutschland oder Australien.

Versicherungskonzern Bâloise mit neuem Konzernbereich Group IT

Der designierte neue Leiter der Bâloise Group IT: Alexander Bockelmann (Foto: Uniqa)

Der Schweizer Versicherungskonzern Bâloise mit Zentrale in Basel führt einen neuen Konzernbereich Group IT ein. Hintergrund dazu ist, dass der Konzern den frühen Einbezug von Informatik und Technologie künftig als noch entscheidender für den Geschäftserfolg der Bâloise und somit von hoher strategischer Relevanz ansieht, wie es in einem Communiqué dazu heisst.