SwissICT und Esurance lancieren Versicherungslösung für ICT-Unternehmen

Symbolbild: Pixabay/ Steve PB

Der Schweizer ICT-Fachverband SwissICT, der digitale Versicherungsbroker Esurance und das Label Swiss Made Software haben eine strategische Partnerschaft besiegelt. Ziel des Schulterschlusses sei es, den SwissICT-Mitgliedern über die digitale Versicherungsplattform www.esurance.ch/it branchenspezifische und kostengünstige Versicherungslösungen im Bereich Haftpflicht, Inventar, Unfall (UVG), Krankheit (KTG) und Vorsorge (BVG) anzubieten, heisst es in einer Aussendung dazu. Angesprochen seien vor allem KMUs und Startups.

Deutsche Bank verlängert IT-Verträge mit Avaloq im Wealth-Management-Bereich in sechs Ländern

Sitz von Avaloq in Freienbach (Bild: Avaloq)

Die Deutsche Bank hat ihren Vertrag mit der Schweizer Cloud-Banking-Anbieterin Avaloq in Asien und in Europa bis Ende 2028 verlängert. Der Vertrag umfasse das gesamte Vermögensverwaltungsgeschäft der Deutschen Bank in insgesamt sechs Ländern, namentlich der Schweiz, Luxemburg, Grossbritannien, Saudi-Arabien, Singapur und Hongkong, und sei eine der weltweit grössten Geschäftsbeziehungen von Avaloq in den Bereichen Business Process as a Service (BPaaS) und Software as a Service (SaaS), teilt das Unternehmen via Aussendung mit.

Temenos zieht Auftrag aus dem Jemen an Land

Logobild: Temenos

Die schweizerische Bankensoftware-Spezialistin Temenos konnte einen Neukunden aus dem Jemen an Land ziehen. Gemäss den Angaben des Unternehmens mit Sitz in Genf habe die Al Kuraimi Islamic Bank (KIB) die Sofwarelösungen 'Infinity' und 'Transact' geordert, um ihr bisheriges IT-System abzulösen. Die KIB wurde erst 2010 gegründet und zählt laut den Angaben bereits zu den fünf grössten Banken von Jemen. Derzeit betreut sie demnach rund 1,2 Millionen Kunden und wolle diese Zahl bis im Jahr 2023 auf 5 Millionen hinaufschrauben.

Avaloq erstmals mit über 600 Millionen Franken Umsatz

Avaloq mit Rekordumsatz (Bild: zVg)

Mit 609 Millionen Franken erhöhte sich der Konzernumsatz der Schweizer Bankensoftware-Spezialistin Avaloq 2019 im Vergleich zum Jahr davor um 6 Prozent und übersteigt damit erstmals die Schwelle von 600 Millionen. Der bereinigte Betriebsgewinn auf Stufe Ebitda kletterte um 7 Prozent auf nunmehr 97 Millionen Franken.

Fünf Kantonalbanken wechseln auf die Open-Finance-Plattform der Inventx

Auch die Glarner Kantonalbank setzt auf Inventx (Bildquelle: GKB)

Die Kantonalbanken von Appenzell, Glarus, Nidwalden, Obwalden und Uri wechseln auf die Open-Finance-Plattform der auf Banken- und Versicherungen fokussierten IT-Dienstleisterin Inventx mit Zentrale in Chur. Die fünf Banken bilden einen langjährigen Interessensverbund, der sich gemäss Mitteilung um die Evaluation eines IT-Servicepartners und die Schaffung von bankenübergreifenden IT-Standards zur Nutzung von Skaleneffekten kümmere.

Massive Kursanstiege im Kryptomarkt

Bitcoin-Kurs springt nach oben (Bild: Pixabay)

Der Wert des gesamten Kryptomarktes ist bis zum Freitagmorgen binnen 24 Stunden um fast 24 Mrd. Dollar gestiegen. Die grösste Währung Bitcoin verzeichnete ein Plus von mehr als 13 Prozent und kletterte damit wieder über das Niveau von 6.000 Dollar, wie Zahlen der Analysefirma Coinmarketcap zeigen. Nach einem anfänglichen Absturz durch die Coronavirus-Krise befindet sich der Kryptomarkt laut dem deutschen "Handelsblatt" auf einer Aufholjagd.

Online-Bank Swissquote meldet leichten Gewinnzuwachs

Sitz von Swissquote (© Swissquote)

Die Schweizer Online-Bank Swissquote konnte im vergangenen Jahr beim Gewinn entgegen den eigenen Erwartungen leicht zulegen. Ausschlaggebend für das unerwartete Plus sei die neue Regelung der Unternehmenssteuer im Kanton Waadt gewesen, heisst es. Konkret stieg der Gewinn von 44,6 Millionen Franken im Jahre 2018 auf nunmehr 44,7 Millionen Franken.

Seiten

Finanz-IT abonnieren