Kabelnetze der Quickline Regio Basel gehen an InterGGA und GGS Netz

Bild: Quickline

Die Kabelnetze der Quickline Regio Basel, einem Tochterunternehmen der Quickline-Gruppe mit Sitz in Reinach, wechseln ihren Besitzer innerhalb des Quickline-Verbundes. Gemäss einer Aussendung übernehmen die InterGGA und die GGS Netz je einen Teil der Infrastruktur. Damit bauen sie ihre geographische Netzabdeckung weiter aus und stärken ihre Position als regionale Telekommunikationsanbieter in der Nordwestschweiz. Die rund 8000 Kunden sollen die Quickline-Produkte weiterhin zu denselben Konditionen erhalten, so die Mitteilung.

Millennium Banque Privée in Genf lagert Olympic Banking System an Swisscom aus

Swisscom betreibt künftig für die Genfer Millenium Banque Privée das Kernbankensystem (Symbolbild: Karlheinz Pichler)

Die Genfer Privatbank Millennium Banque Privée hat den Betrieb ihrer Banksoftware an Swisscom ausgelagert. Swisscom gewinnt damit erstmals eine Privatbank in Genf als Outsourcingnehmerin und übernimmt gleichzeitig auch zum ersten Mal den Betrieb eines Olympic Banking Systems.

Nomasis baut Angebotsportfolio aus

Nomasis-Chef Philipp Klomp (Bild: zVg)

Die auf Busines-Lösungen für mobile Geräte fokussierte Nomasis erweitert ihr Angebotsportfolio. Neu sind gemäss Mitteilung sämtliche Dienstleistungen des Unternehmens aus dem Mobile Operations Center (MOC) als Service erhältlich. Damit bietet die Firma mit Sitz in Langnau am Albis künftig alle mit Smartphones, Tablets und Notebooks verbundenen Dienstleistungen als Managed Services an. "Mit dem Mobile Operation Center bieten wir den Kunden eine zentrale Plattform, mit welcher sich die heute losgelösten Services nahtlos und sicher miteinander verbinden lassen.

Alfred J. Beerli designierter neuer CEO der Uniqconsulting

René Tenger (links) u. Alfred J. Beerli (Bild: zVg)

Bei der Bassersdorfer ICT-Dienstleisterin Uniqconsulting übernimmt der promovierte Alfred J. Beerli im Rahmen der langfristigen Nachfolgeplanung per 1. September 2020 die operative Geschäftsführung. Er wird damit die Nachfolge von René Tenger antreten, der vor 20 Jahren das Unternehmen gegründet und seither als CEO geführt hat. Tenger werde die Einführung bis Ende Jahr unterstützen und im Anschluss einen Sitz im Verwaltungsrat des Unternehmens bekleiden, heisst es in einer Aussendung dazu.

Antonio Sirera wird COO bei Cymbiq, Craig Fletcher rückt bei Ispin als neuer CEO nach

Antonio Sirera (Bild: zVg)

Die paneuropäische Cyber-Sicherheitsgruppe CymbiQ Group mit Sitz in der Schweiz stellt personellen Weichen in der Geschäftsführung neu. So übernimmt zum 1. Juli Antonio Sirera die neu geschaffene Funktion des Chief Operating Officers (COO) in der Cymbiq-Gruppenleitung. Als Nachfolger von Sirera nimmt bei der unter dem Dach von Cymbiq segelnden Ispin Craig Fletcher neu das Amt des CEO (Chief Executive Officer) ein. Ispin mit Sitz in Bassersdorf ist auf Cyber-Security- und Cyber-Risk-Resilience-Lösungen fokussiert.

CSEM verstärkt Fokus in Richtung Deeptech

Zwei CSEM-Forschende (Bild: CSEM)

Das in öffentlich-privater Partnerschaft geführte schweizerische Forschungs- und Entwicklungszentrum CSEM war noch nie an derart vielen Forschungsprojekten beteiligt wie 2019, in seinem 35. Betriebsjahr. Und da es bei den meisten Projekten um die Digitalisierung von Unternehmensprozessen geht, will sich das CSEM einem Communiqué zufolge in Zukunft insbesondere in den Bereichen Deeptech, einschliesslich künstlicher Intelligenz und fortgeschrittene Fertigungsprozesse weiterentwickeln.

Zürcher Blockchain-Startup Certifaction sammelt über eine Million Franken ein

Bild: Certifaction

Das in Zürich ansässige Softwareunternehmen Certifaction hat im Rahmen seiner ersten Finanzierungsrunde über 1,1 Millionen Schweizer Franken eingesammelt. Zu den Investoren zählen der Schweizer Seed-Fonds Wingman Ventures, die in London domizilierte Seedcamp und die in Berlin heimischen Angel Invest Ventures. Certifaction entwickelt Lösungen gegen Dokumenten- und Unterschriftenfälschung, bei denen Informationen unmittelbar über die Blockchain verifizierbar gemacht und gleichzeitig Prozesse und das Kundenerlebnis optimiert werden sollen.

Keimzelle der Künstlichen Intelligenz in Europa

Symbolbild: Pixabay/ Geralt

Das Max Planck ETH Center for Learning Systems hat sich als Adresse für KI-​Forschung und Nachwuchsförderung etabliert. "Wir beantworten drängende Fragen, die sich heute stellen", erläutert sein Co-​Direktor Thomas Hofmann. Im Bereich der Künstlichen Intelligenz arbeiten die ETH Zürich und das Max-​Planck-Institut für Intelligente Systeme (MPI-​IS) seit fünf Jahren eng zusammen. In diesem Frühjahr haben sie vereinbart, ihre Forschungspartnerschaft, das Max Planck ETH Center for Learning Systems, für weitere fünf Jahre bis 2025 fortzusetzen.

Datentransfer-Startup Wesendit in neuem Look und mit Sonderaktion

Bild: Wesendit

Das Schweizer Startup Wesendit.com mit Sitz in Zug verzeichnet eigenen Angaben zufolge momentan 30 Prozent mehr Nutzer aufgrund der kürzlichen Umstellung zahlreicher Unternehmen auf Homeoffice. Seit Kurzem präsentieren sich die Innerschweizer auch mit einem neuen Look und versuchen ausserdem, mit einem "Solidaritätspaket" Schulen, Behörden und Unternehmen anzulocken.

Seiten

Schweiz abonnieren