ASML mit gutem Startquartal

ASML-Hauptsitz im niederländischen Veldhoven (Bild: Wikipedia/ A. Ansems/ CC  BY-SA 3.0)

Der niederländische Chip-Industrie-Ausrüster ASML ist überraschend gut ins neue Jahr gestartet. Der Umsatz wuchs im ersten Quartal im Vergleich zum vierten Quartal 2020 um 2,6 Prozent auf knapp 4,4 Milliarden Euro. Die Bruttomarge stieg von 52 auf 53,9 Prozent. Analysten hatten bei beiden Werten mit Rückgängen gerechnet.

Verizon über den Erwartungen

Bild: Pixabay/Wikimedia Images

Der US-amerikanische Telekom-Riese Verizon konnte im ersten Quartal des neuen Jahres den Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um vier Prozent auf 32,9 Milliarden US-Dollar steigern. Analysten hatten mit etwas weniger kalkuliert. In dieser Zahl enthalten sind auch die Serviceumsätze, die von den Börsianern besonders beachtet werden. Diese stiegen speziell im Privatkundengeschäft kräftig an.

IBM kann erstmals nach vier Quartalen wieder wachsen

Bei IBM florieren die Cloud-Dienste (Bild:IBM)

Das US-amerikanische IT-Urgestein IBM mit Zentrale in Armonk im Bundesstaat New York ist im Auftaktquartal des neuen Jahres erstmals seit langem zu Wachstum zurückgekehrt. Konkret konnte der Konzern mit Schweizer Sitz in Zürich-Altstetten in den drei Monaten bis Ende März die Einnahmen im Jahresvergleich um ein Prozent auf 17,7 Milliarden Dollar (14,7 Mrd Euro) steigern. Es war der erste Zuwachs nach vier Quartalen mit Rückgängen in Folge.

Emder Volkswagen-Werk​ wegen Chipmangel wieder in Kurzarbeit

Auch VW muss dem Chipmangel Tribut zahlen (Symbolbild: Pixabay/Aljonushka)

Wegen fehlender elektronischer Bauteile steht Beschäftigten im Emder Volkswagen-Werk erneut Kurzarbeit bevor. Diese sei vorsorglich für den Monat April angemeldet worden, teilte eine Sprecherin am Standort in Emden mit. Voraussichtlich seien nicht alle Fertigungsbereiche betroffen – wie viele Beschäftigte in Kurzarbeit müssen, sei noch unklar. Auch ab wann und wie lange die Bänder stillstehen sollen, war zunächst nicht bekannt.

Dell will VMware verkaufen

Verkauft VMware-Beteiligung: Dell (Logo: Dell)

Der texanische Computerriese Dell will seine Mehrheitsbeteiligung am Softwarehersteller VMware veräussern. Die Unternehmen sollen künftig unabhängig voneinander aufgestellt werden, liessen die Texaner dazu verlauten. Die Abspaltung des Anteils in Höhe von 81 Prozent soll im vierten Quartal dieses Jahres erfolgen, so Dell.

SAP mit überraschend gutem Auftaktquartal

Gut ins neue Jahr gestartet: SAP (Bild: zVg)

Der auf ERP und Cloud fokussierte deutsche Softwareriese SAP hat ein überraschend gutes Auftaktquartal hingelegt und blickt nun zuversichtlicher nach vorne. Aufgrund des Umsatzzuwachses von währungsbereinigt zwei Prozent auf 6,35 Milliarden Euro im ersten Quartal hob der Konzern mit Zentrale in Walldorf nun den Ausblick für das Gesamtjahr leicht an.

Coinbase wagt Gang auf Börsenparkett

Geht an die Börse: Coinbase (Bild: Pixabay)

Die grösste Plattform für den Handel mit Kryptowährungen in den USA, Coinbase, geht heute an die Börse. Den Börsenwert schätzen Analysten auf 70 bis 100 Milliarden Dollar – es dürfte damit der grösste Börsengang in den USA seit dem von Facebook im Jahr 2012 werden. Coinbase profitiert stark vom explosionsartigen Anstieg des Bitcoin – der Kurs stieg von 6.500 Dollar im April 2020 auf nun über 62.000 Dollar.

Uipath peilt 26-Milliarden-Bewertung bei Nyse-IPO an

Bild: Uipath

Der vom deutschen Finanzinvestor Earlybird unterstützte Automatisierungs-Softwarehersteller Uipath nimmt bei seinem Börsengang in New York eine Bewertung von fast 26 Milliarden Dollar ins Visier. Dies geht aus einer Mitteilung an die Börsenaufsicht hervor und liegt deutlich unter der bei der jüngsten Finanzierungsrunde erzielten Firmenbewertung von 35 Milliarden Dollar. Geplant ist, 21,3 Millionen Aktien für 43 bis 50 Dollar je Aktie zu verkaufen.

Geldstrafe kaum Geschäftsbeeinträchtigung für Onlinehändler Alibaba

Alibaba nimmt die Rekordbusse relativ locker (Bildquelle: Olaf Kosinsky/ CC BY SA 3.0)

Chinas grösster Onlinehändler Alibaba rechnet kaum mit Beeinträchtigungen für sein Geschäft durch die Rekordstrafe wegen Marktmissbrauchs und die verhängten Auflagen. Es ändere sich nichts am Geschäftsmodell, sagte Vize-Chairman Joe Tsai zu Journalisten. Am Aktienmarkt sorgte die Aussage für Erleichterung. Das Papier legte am heutigen Montag neun Prozent zu.

Seiten

Wirtschaft abonnieren