Huawei will 5G-Patente in grossem Stil lizenzieren

Vermarktet 5G-Patente: Huawei (Bild: Screenshot)

Der aus dem US-Markt verbannte chinesische Technologieriese Huawei will seine patentgeschützte 5G-Technologie in grossen Stil an andere Smartphone-Hersteller lizenzieren. Das gab der Konzern an seinem Hauptsitz in Shenzhen bekannt und präsentierte bei dieser Gelegenheit auch erstmals ein Lizenzierungsmodell. Demnach richtet sich die Lizenzgebühr nach dem Verkaufspreis des Handys und soll maximal 2,50 Dollar pro Gerät betragen.

Hostpoint mit Rekordumsatz

Hostpoint trotzt der Pandemie (Bild: zVg)

Dem Pandemie-Jahr zum Trotz konnte der Rapperswiler Webhoster Hostpoint seinen Umsatz 2020 ein weiteres Mal deutlich steigern und damit das beste Ergebnis der Firmengeschichte einfahren. Gegenüber 2019 konnte das Unternehmen eigenen Angaben zufolge umsatzmässig von rund 10 Prozent auf nunmehr 24 Millionen Franken zulegen. Die Anzahl der Mitarbeitenden des inhabergeführten Unternehmens wuchs 2020 auf 75 Personen.

Telefónica sucht Investoren für Unterseekabel-Sparte

Unterseekabel: Telefonica sucht Investoren (Symbolbild: Karlheinz Pichler)

Der spanische Telekommunikations-Konzern Telefónica möchte offenbar doch lieber Investoren an Bord seiner Unterseekabel-Sparte holen als grosse Teile davon zu verkaufen. Mit dem Verkauf wollte das spanische Unternehmen zwei Milliarden Euro in die Kassen spülen, um Schulden abzubauen. Ende November hatte Telefónica die französische Geschäftsbank Société Générale und die Investmentbank Greenhill damit beauftragt, den Verkauf der Unterseekabel-Sparte des Tochterunternehmens Telxius vorzubereiten.

Stripe mit Rekordbewertung noch vor Facebook und Uber

Stripe Headquarters in San Francisco (© HaeB/ CC BY SA 4.0)

Der Zahlungsabwickler Stripe mit Zentrale in San Francisco hat in seiner jüngsten Finanzierungsrunde eine Bewertung von 95 Milliarden US-Dollar erreicht – mehr als die einstigen Aufsteiger Facebook und Uber vor ihren Börsengängen. Stripe besorgte sich bei Investoren weitere 600 Millionen Dollar. Die Gesamtbewertung ergibt sich daraus, welchen Anteil an der Firma die Investoren für ihr Geld bekamen. Stripe will die Finanzspritze unter anderem für eine beschleunigte Expansion in weitere Länder einsetzen, wie das Unternehmen mitteilte.

Zalando rechnet weiter mit kräftigem Wachstum

Logistikzentrum von Zalando in Berlin (Foto: Zalando)

Der Online-Versandhändler Zalando mit Zentrale in Berlin ist eigenen Angaben zufolge stark ins neue Fiskaljahr gestartet und rechnet für 2021 mit einer Umsatzsteigerung von 24 bis 29 Prozent auf 9,9 bis 10,3 Milliarden Euro. Euro. Bereits im vergangenen Jahr 2020 kletterten die Einnahmen sprunghaft um 23,1 Prozent auf 8 Milliarden Euro, lässt der MDax-Konzern wissen.

Halbleiterhersteller U-Blox weist hohen Verlust aus

Bild: zVg

Auch die Thalwiler Halbleiterherstellerin U-Blox muss dem Pandemiejahr 2020 Tribut zollen. Der Umsatz des Hightech-Konzerns ging insgesamt um 13 Prozent auf 333,5 Millionen Franken zurück, beim Betriebsgewinn (Ebit) wird ein Verlust von 64,8 Millionen Franken ausgewiesen. Bereinigt um Einmaleffekte resultierte ein Gewinn von 18,0 Millionen. Unter dem Strich ergibt sich gemäss den U-Blox-Angaben ein Verlust von 64,6 Millionen. Zum Vergleich: 2019 stand noch ein Gewinn von 12,9 Millionen Franken zu Buche.

Mobilezone mit Einbussen bei Umsatz und Gewinn

Mobilezone-Zentrale in Rotkreuz (Bild: zVg)

Vor allem wegen der Pandemie-bedingten Ladenschliessungen muss die Handyladenkette Mobilezone mit Hauptsitz in Rotkreuz für das vergangene Jahr Einbussen bei Umsatz und Gewinn hinnehmen. Konkret erwirtschaftete Mobilezone laut Mitteilung 2020 einen Umsatz von 1,24 Milliarden Franken, was einem Minus von 6,5 Prozent gegenüber dem Jahr davor gleichkommt. Der Betriebsgewinn (Ebit) brach sogar um 26,3 Prozent auf 44,0 Millionen Franken ein. Unter dem Strich blieb noch ein Reingewinn von 34,5 Millionen Franken übrig - 22,3 Prozent weniger als 2019.

Onlinehändler Coupang mit fulminantem Börsendebut

Logo: Coupang

Dem südkoreanischen Online-Handelsriesen Coupang ist in New York ein ausgesprochen gutes Börsendebut geglückt. Der Eröffnungskurs der Aktie an der Wall Street lag mit 61,50 Dollar mehr als 81 Prozent über dem Ausgabepreis, was einer Unternehmensbewertung von 109 Milliarden Dollar entsprach. Damit nahm Coupang der Dating-App Bumble locker den Titel des grössten Börsengangs des Jahres in den USA ab. Überhaupt ist es der grösste IPO seit dem Börsengang von Alibaba im Jahr 2014.

Ascom legt bei Umsatz und Gewinn zu

Logo: Ascom

Der Schweizer Technologiekonzern Ascom konnte im vergangen Jahr beim Umsatz zulegen und den Gewinn gegenüber dem Jahr davor markant steigern. Konkret erzielte das Unternehmen mit Zentrale in Baar einen Umsatz von 281,0 Millionen Franken, was einem geringfügigen Plus von 0,7 Prozent gegenüber 2019 entspricht. In Lokalwährungen umgelegt hätte das Plus 3,5 Prozent entsprochen.

Online-Videospielplattform Roblox mit starkem Börsen-Debut

Roblox wirkt optisch reduziert u. lebt von der Kreativität der Nutzer (Bild: Roblox)

Die auf Kinder und Jugendliche fokussierte Online-Videospielplattform Roblox mit Zentrale im kalifornischen San Mateo hat einen fulminanten Start auf das New Yorker Börsenparkett hingelegt. Das nicht unumstrittene Unternehmen, auf deren Plattform man dank eines Baukastenprinzips eigene Spiele schaffen kann, stiess bei der Listung seiner Aktien an der New York Stock Exchange (Nyse) auf starkes Anlegerinteresse. Der Einstandskurs lag mit 64,50 Dollar rund 43 Prozent über dem zuvor festgesetzen Referenzpreis.

Seiten

Wirtschaft abonnieren