Paypal mit markanten Umsatz- und Gewinnzuwächsen

Paypal-Headquarters in San Jose (Bild: Sagar Savia/ CC BY-SA 3.0)

Der kalifornische Online-Bezahldienst Paypal mit Zentrale in San Jose wartet trotz Inflations- und Rezessionsdruck mit guten Zahlen für das Schlussquartal 2022 auf. Konkret stieg der Umsatz im vierten Quartal im Vergleich zur selben Vorjahresperiode um sieben Prozent auf 7,4 Milliarden Dollar (6,9 Mrd Euro). Der Nettogewinn der ehemaligen Ebay-Tochter legte im selben Zeitraum um 15 Prozent auf 921 Millionen Dollar zu. Mit diesem Ergebnis liegt Paypal klar über den Erwartungen der Börsianer.

Delivery Hero unter den Erwartungen

Sitz von Delivery Hero in Berlin (Bild: Jörg Zagel/ CC BY-SA 3.0)

Der Online-Essensbestelldienst Delivery Hero mit Hauptsitz in Berlin blieb im Schlussquartal des vergangenen Jahres hinter den Erwartungen des Marktes zurück. Zwar stieg der Bruttowarenwert (Gross Merchandise Volume, GMV) um knapp 9 Prozent auf 11,3 Milliarden Euro, wie das im MDax notierte Unternehmen verlauten lässt. Und der um Gutscheinkosten bereinigte Umsatz (Segmenteumsatz) kletterte gegenüber demselben Vorjahreszeitraum um rund ein Fünftel auf 2,5 Milliarden Euro. Dennoch schrammte Delivery Hero damit deutlich an den Erwartungen von Branchenkennern vorbei.

Swisscom mit leichtem Rückgang bei Umsatz und Gewinn, Fastweb wächst weiter

Foto: Kapi

Die Swisscom hat im vergangenen Geschäftsjahr leichte Rückgänge bei Umsatz und Gewinn verzeichnet. Der Konzernumsatz sank gegenüber 2021 um 0,6 Prozent auf 11,112 Milliarden Franken, zu konstanten Währungen hätte es laut Mitteilung einen Anstieg um 1,0 Prozent gegeben. Im Schweizer Kerngeschäft stieg der Umsatz leicht um 37 Millionen auf 8,27 Milliarden Franken (+0,4 Prozent). Das Umsatzwachstum bei der Italientochter Fastweb beträgt im Vergleich zum Vorjahr 90 Millonen Euro (+3,8 Prozent).

Bechtle kann Wachstum beschleunigen

Bechtle-Zentrale in Neckarsulm (Bild: Bechtle/Kohler)

Der Systemhaus-Verbund Bechtle konnte im Schlussquartal des abgelaufenen Jahres seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 18 Prozent steigern. Damit konnte das deutsche IT-Unternehmen das Wachstum im Berichtszeitraum wieder erhöhen. Im Vorquartal mit einem Umsatz von knapp 1,464 Mrd. Euro betrug es noch 14,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum (Q2 2022: 14,5 Prozent, Q1: 6,8 Prozent).

Qualcomm bekommt Flaute im Smartphone-Business voll zu spüren

Bild: Qualcomm

Der US-amerikanische Chip-Entwickler Qualcomm bekommt die Flaute im Smartphone-Markt als einer ihrer wichtigsten Zulieferer deutlich zu spüren. So sackte der Umsatz des kalifornischen Konzerns mit Sitz in San Diego im vergangenen Quartal um gleich zwölf Prozent auf rund 9,5 Milliarden Dollar ab. Und der Gewinn brach im Vergleich zur selben Vorjahresperiode sogar um ein gutes Drittel auf 2,2 Milliarden Dollar ein.

Amazon kann Umsatz weiter stark steigern

Logobild: Yender Gonzalez auf Unsplash.com

Der US-amerikanische Online-Versandhandels- und Cloud-Riese Amazon konnte im vergangenen Weihnachtsquartal trotz Inflations- und Rezessionssorgen mehr Umsatz erwirtschaften als vom Markt erwartet. Konkret legten die Einnahmen im Schlussquartal des abgelaufenen Jahres im Vergleich zur selben Vorjahresperiode um neun Prozent auf 149,2 Milliarden Dollar (136,7 Mrd Euro) zu. Experten hatten mit deutlich geringerem Wachstum gerechnet. Höhere Kosten führten allerdings zu einem Rückgang des Betriebsgewinns von 3,5 Milliarden auf 2,7 Milliarden Dollar.

Apple mit Umsatz- und Gewinnminus im Weihnachtsquartal

Ungewohnt: Umsatz- und Gewinnrückgänge bei Apple (Bild: Marlith/CC BY-SA 3.0)

Der kalifornische IT-Gigant Apple muss für das vergangene Weihnachtsquartal einen für den Konzern ungewohnt deutlichen Rückgang bei Umsatz und Gewinn zur Kenntnis nehmen. Markant war im Vergleich zur selben Vorjahresperiode vor allem das deutliche Minus bei den iPhone-Einnahmen um gut acht Prozent auf rund 65,8 Milliarden Dollar.

BT Group mit leichtem Umsatzminus und Gewinnplus

Bild: BT

Die britische Telekommunikationsanbieterin BT Group hat die Zahlen für das dritte Quartal ihres aktuellen Fiskaljahres bekannt gegeben. Demnach hat der Konzern im Vergleich zur selben Vorjahresperiode etwas weniger umgesetzt, aber operativ mehr verdient. Konkret sank der um Sondereffekte bereinigte Konzernumsatz im Jahresvergleich um drei Prozent auf 5,2 Milliarden britische Pfund (5,9 Mrd Euro), wie die Deutsche-Telekom-Beteiligung in London wissen liess.

Chipriese Infineon profitabler als erwartet

Infineon-Hauptsitz in Neubiberg bei München (© Rufus46/CC BY-SA 3.0)

Der grösste deutsche Halbleiterhersteller Infineon verbuchte im Auftaktquartal des neuen Geschäftsjahres 2022/23, das am 31. Dezember endete, einen Umsatz von 3,95 Milliarden Euro und erzielte eine operative Segmentergebnismarge von 28 Prozent. Beim Umsatz bedeutete dies einen Rückgang von fünf Prozent zum Vorquartal und damit etwas weniger Geschäft als von Analysten geschätzt. Die Profitabilität des Konzerns mit Hauptsitz in Neubiberg bei München allerdings lag deutlich höher als von den Marktgurus erwartet.

Meta überflügelt die Markterwartungen

Bild: Met

Der Mutterkonzern von Facebook, Meta, hat vergangenen Quartal trotz eines Umsatzrückgangs besser gewirtschaftet, als von den Marktanalysten erwartet wurde. Konkret ging der Umsatz im Jahresvergleich um vier Prozent auf gut 32,16 Milliarden Dollar (29,3 Mrd Euro) zurück. Die Börsianer hatten Erlöse von rund 31,5 Milliarden Dollar erwartet. Der Quartalsgewinn fiel unter dem Strich um 55 Prozent auf 4,65 Milliarden Dollar.

Seiten

Bilanzen abonnieren