Mit KI-gestütztem MIT-Verfahren globale Ernteerträge vorhersagen

Mit Google-Street-View-Bildern fing die Forschungsarbeit an (Fotos: google.com/streetview, mit.edu)

Die weltweiten Ernteerträge lassen sich dank eines neuen Verfahrens von Forschern des Massachusetts Institute of Technology (MIT) künftig einfacher und genauer ermitteln als bisher. Das ist wichtig für die Planung etwa von Nahrungsmittelhilfen für Länder, die von Dürren oder anderen Naturkatastrophen heimgesucht werden. Nun lassen sich Pflanzenarten, die auf den Feldern wachsen, bestimmen, ohne dass Flugzeuge oder Drohnen mit Kameras losgeschickt werden respektive Menschen vor Ort nachschauen müssen, was auf den Äckern wächst.

Microsoft buttert auch in Spanien Milliardeni in KI

Investiert auch in Spanien gross in KI: Microsoft (Logobild: Microsoft)

Der US-amerikanische Softwaregigant Microsoft engagiert sich weiter stark für Künstliche Intelligenz. Neben der Grossinvestition in Rechenzentren für Künstliche Intelligenz in Deutschland plant der Konzern mit Zentrale in Redmond im Bundesstaat Washington nun auch einen Milliardenbetrag für ähnliche Zwecke in Spanien. Konkret gehe es um 1,95 Milliarden Euro über einen Zeitraum von zwei Jahren, gaben der spanische Regierungschef Pedro Sánchez und Microsoft-Manager Brad Smith bekannt.

OpenAI: KI-Tool "Sora" setzt Texte in Videos um

Frau spaziert durch Tokio: 'Sora' setzt Textvorgabe in Bewegtbilder um (Bild: openai.com/sora)

ChatGPT-Entwickler OpenAI wagt mit "Sora" nun den Vorstoss seiner Künstlichen Intelligenz (KI) zum Generieren von Videos. Damit schliesst die US-KI-Schmiede die Lücke zwischen generativem Text- (ChatGPT) und Bilder-Service (Dall-E). Konkret soll Sora in der Lage sein, per Textvorgabe Bewegtbild von einer Minute zu erzeugen, sagt OpenAI-Chef Sam Altman via X.

KI-Forscher Sepp Hochreiter will mit KI-Startup NXAI gegen ChatGPT antreten

NXAi-Führungstrio Felix Neusser, Sepp Hochreiter und Albert Ortig von Nxai (© NXAI)

Der deutsche Pionier in Sachen Künstliche Intelligenz (KI), Sepp Hochreiter, will mit dem Startup NXAI die Vorherrschaft des Marktführers im Bereich der Sprachmodellierung, OpenAI, brechen. Mit seinem KI-Modell, das "besser und schneller" als ChatGPT sei, könne er die von Microsoft unterstützte US-Firma OpenAI "vom Markt hauen", konstatierte Hochreiter bei der Vorstellung seiner Pläne.

KI-Forschung darf Recherche nicht ersetzen

KI: Tools können Antworten von Menschen nicht ersetzen (Foto: pixabay.com, Alexandra Koch)

Die Forschungslandschaft hat sich durch die Covid-19-Pandemie geballt in Richtung Online-Recherche umorientiert. Die Einführung von KI-Technologien, die menschliche Antworten nachahmen, hat jedoch auch zu neuen Komplexitäten geführt, die unter anderem die Authentizität der Daten untergraben können, die mittels Online-Umfragen gewonnen werden, so Patty Van Cappellen, Direktorin des Interdisciplinary Behavioral Research Center der Duke University.

KI findet Robben problemlos auf Satellitenfotos

Trainingsbild für die computerisierte Robbenzählung (Foto: Jeroen Hoekendijk, wur.nl)

Forscher der der Universität Wageningen nutzen maschinelles Lernen in Form einer KI-Bilderkennungs-Software zum Zählen von Robben. "Wir zeigten dem Computer-Programm unzählige Bilder, auf denen Robben zu sehen sind, und wiesen ihn dann an, 50 Kegelrobben zu identifizieren, die zuvor durch Augenschein entdeckt worden waren. So brachten wir dem System das Erkennen und Zählen von Robben bei", sagt Jungforscher Hoekendijk.

KI-Avatare machen Influencern Konkurrenz

Startseite des Influencer-Avatars 'Lil Miquela' (Foto: Matthew Modoono, northeastern.edu)

Menschliche Influencer könnten auf Dauer gegenüber KI-generierten Stars das Nachsehen haben und von ihnen sogar abgelöst werden. The Clueless ist eine der Agenturen, die Avatare für die Social-Media-Werbung entwickeln. Aitana Lopez, vermeintlich eine 25-jährige Frau mit rosa Haaren und über 265.000 Instagram-Followern, ist einer der bekanntesten virtuellen Stars von Clueless und kassiert regelmässig Tausende von Dollar für ihre Werbung, obwohl sie erst im vergangenen Sommer erschaffen wurde.

Oracle integriert generative KI in Technologiestack

Logobild: Oracle

Oracle hat die allgemeine Verfügbarkeit des "Oracle Cloud Infrastructure (OCI) Generative AI Service" bekannt gegeben. Dabei handelt es sich um einen vollständig verwalteten Service, der grosse Sprachmodelle (LLMs) von Cohere und Meta Llama 2 nahtlos integriert. OCI Generative AI unterstützt gemäss Mitteilung über 100 Sprachen und biete ein verbessertes GPU-Cluster-Management sowie flexible Feinabstimmungsoptionen. Der neue Service kann sowohl in der Oracle Cloud als auch On-Premises über OCI Dedicated Region verwendet werden.

EU will Startups bei KI-Entwicklung unter die Arme greifen

Symbolbild: Kapi

Unter bestimmten Voraussetzungen will die EU-Kommission europäischen Startups bei der Entwicklung von Künstlicher Intelligenz (KI) künftig unter die Arme greifen. Konkret sollen für KI-Systeme, die mit den europäischen Werten wie etwa Grundrechten oder Datenschutz übereinstimmen, Supercomputer angeschafft werden, so die Brüsseler Behörde in einer Aussendung. Startups sowie KMUs sollen diese Supercomputer für die Ausbildung grosser KI-Modelle stärker nutzen dürfen als es bisher der Fall war.

Mit künstlicher Intelligenz ausgerüstete Sessellifte

Symbolbild: Monika auf Pixabay

Acht-Personen-Sessellifte im Vorarlberger Skigebiet Silvretta-Montafon sowie in Wildhaus in der Ostschweiz nutzen neuerdings KI-Systeme (Künstliche Intelligenz), die beispielsweise erkennen können, ob Fahrgäste beim Aussteigen Probleme haben und die Geschwindigkeit verlangsamt werden soll. Gemäss dem Hersteller Doppelmayr mit Zentrale in Wolfurt (Vorarlberg) sind die beiden Bahnen die ersten ihrer Art, die mit KI ausgerüstet sind.

Seiten

Künstliche Intelligenz abonnieren