Neuronales Netz verhindert künftig Blackouts

Masten: Netze sicherer dank Künstlicher Intelligenz (Foto: Geralt, pixelio.de)

Forscher am Argonne National Laboratory haben auf Basis Künstlicher Intelligenz eine Software zur Verhinderung von Blackouts entwickelt. Ein neuronales Netzwerk entscheidet demnach sekundenschnell, ob ein zusätzlicher Generator angefahren, ein industrieller Grossverbraucher vom Netz genommen oder ein Windpark abgeschaltet wird. Ziel ist es immer, die Frequenz des Netzes weitgehend konstant zu halten. Weicht sie zu stark vom Soll ab, in den USA sind es 60, in Europa 50 Hertz, gibt es einen Blackout.

Künstliche Intelligenz verbessert Gestenerkennung erheblich

Experiment: mit transparenten Sensoren präparierte Hand (Foto: ntu.edu.sg)

Forscher der Nanyang Technological University (NTU) haben Gestenerkennung, mit deren Hilfe Roboter gesteuert oder Spielfiguren bewegt werden, stark verbessert. Das gelang durch den Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI) und der Kombination von Sensoren, die auf der Hand kleben, sowie Kameras. Die Daten, die die beiden Systeme liefern, werden in Echtzeit ausgewertet. Das erhöht die Präzision.

Mediale Darstellung von KI ist oft zu "weiss"

KI: Diese wird meistens als "weiß" dargestellt (Foto: pixabay.com, geralt)

Künstliche Intelligenz (KI) ist in der medialen Darstellung meistens "weiss" verkörpert, was andere Ethnien aus der kollektiven Vorstellung der Zukunft zu löschen droht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der University of Cambridge. Die Wissenschaftler warnen davor, dass Stereotypen über KI die Fantasie einer "ethnisch homogenen" Gesellschaft verstärken könnte.

Neuer Algorithmus erkennt Deepfake-Videos

So veranschaulichen die indischen Forscher ihr System (Grafik: SPIE)

Forscher des Thapar Institute of Engineering and Technology und des Indraprastha Institute of Information Technology haben ein Verfahren entwickelt, das Deepfake-Videos zuverlässig erkennt. Sie nutzen hierzu die gleiche Technik, mit der die Fälschungen hergestellt wurden: Künstliche Intelligenz. Die Erfolgsquote lag bei 98,21 bis 99,62 Prozent - und das bei einer kurzen Trainingszeit.

Continental treibt Entwicklung von autonomem Fahren mit Supercomputing voran

Der deutsche Automobilzulieferer Continental mit Zentrale in Hannover will die Entwicklung von Fahrassistenzsystemen und Roboterwagen-Software künftig unter Zuhilfenahme von Supercomputing-Technik vorantreiben. Dank einem nun mit Nvidia-Technik ausgerüsteten Hochleistungsrechner sollen Systeme auf Basis künstlicher Intelligenz schneller mit grossen Mengen Daten angelernt werden können. Auf dem Superrechner kann Continental ab sofort Simulationen laufen lassen, die zum Teil das Testfahren ersetzen.

KI-App verspricht Schutz vor Cyberbullying

Online: Wird mit KI sicherer (Foto: Karlheinz Pichler)

Informatiker der Aston University haben eine App veröffentlicht, die besseren Schutz vor Cyberbullying verspricht. Sie überwacht Social-Media-Profile von Nutzern, um eingehende gemeine Nachrichten zu erkennen und abzufangen. Dank KI soll "Bullstop" dabei bessere Dienste leisten als andere Schutz-Apps, die nur Wortfilter nutzen. Die App zielt vor allem auf junge Nutzer ab - und verspricht auch, diesen selbst eine Nachdenkpause zu verschaffen, falls sie fiese Nachrichten abzusetzen versuchen.

SAS: Mit Advanced Analytics und Machine Learning gegen das Bienensterben

SAS, weltweit tätiger Spezialist für Advanced Analytics und Künstlicher Intelligenz (KI), engagiert sich in mehreren Projekten zur Rettung vom Aussterben bedrohter Bienenpopulationen. Zum Einsatz kommen dafür Technologien rund um das Internet of Things (IoT), Machine Learning (ML) und Visual Analytics.

Mehr als zwei Drittel der Schweizer Unternehmen nutzen oder testen Künstliche Intelligenz

Symbolbild: Pixabay

Im Rahmen einer europaweit durchgeführten Studie gaben fast zwei Drittel der befragten Unternehmen (61.7 Prozent) an, heute bereits aktiv AI (Artificial Intelligence) zu nutzen oder zu testen, in der Schweiz sind es gemäss dieser Befragung bereits 69.3 Prozent, also mehr als zwei Drittel der interviewten Firmen. Durchgeführt wurde die Studie "Artificial Intelligence in Europe" von der Colocations-Rechenzentrumsdienstleisterin Interxion.

Keimzelle der Künstlichen Intelligenz in Europa

Symbolbild: Pixabay/ Geralt

Das Max Planck ETH Center for Learning Systems hat sich als Adresse für KI-​Forschung und Nachwuchsförderung etabliert. "Wir beantworten drängende Fragen, die sich heute stellen", erläutert sein Co-​Direktor Thomas Hofmann. Im Bereich der Künstlichen Intelligenz arbeiten die ETH Zürich und das Max-​Planck-Institut für Intelligente Systeme (MPI-​IS) seit fünf Jahren eng zusammen. In diesem Frühjahr haben sie vereinbart, ihre Forschungspartnerschaft, das Max Planck ETH Center for Learning Systems, für weitere fünf Jahre bis 2025 fortzusetzen.

Samsung: Drohnen und KI optimieren 5G-Netze

Steuer-App: Das macht das Warten von Antennen leicht (Foto: samsung.com)

Samsung setzt auf künstliche Intelligenz (KI) und Drohnen, um die Wartung und Optimierung von 4G- und 5G-Netzen einfacher und sicherer zu machen. Ein nun erfolgreich getestetes System kann nämlich die korrekte Ausrichtung von Funkantennen prüfen, ohne dass sich ein Mitarbeiter auf Klettertour auf Dach oder Turm begeben muss. Der zuständige Techniker steuert die Drohne und bekommt die Ergebnisse einfach via Smartphone.

Seiten

Künstliche Intelligenz abonnieren