Künstliche Intelligenz wird im Alltag beliebter

KI: Ansehen steigt zusehends (Bild: Pixabay/ Geralt)

Die Skepsis gegenüber dem Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI) nimmt in der Bevölkerung ab. Zumindest in Deutschland, wie eine neue Umfrage des Berliner Digitalverbands Bitkom unter 1.003 Personen ab 16 Jahren belegt. Wobei die Verhältnisse in Österreich und der Schweiz auch nicht viel anders sein dürften. Gemäss dieser Studie sehen fast drei Viertel (72 Prozent) der deutschen Bundesbürger KI ausschliesslich (27 Prozent) oder eher (45 Prozent) als Chance. Zum Vergleich: Vor einem Jahr lag der Anteil noch bei 68 Prozent.

KI: Unwissende PR-Profis sehen Potenzial

KI im Datenmeer: Auch für PR ist das unvermeidbar (Foto: pixabay.com)

PR-Profis sehen zwar grosses Potenzial in Künstlicher intelligen (KI) und Big Data, doch ihre technischen Kenntnisse in beiden Bereichen sind äusserst überschaubar. Zu dem Schluss kommt ein Bericht des Chartered Institute of Public Relations (CIPR) und der University of Huddersfield. Die Experten sehen darin einen Weckruf für die Branche, die Entwicklung nicht weiter zu verschlafen.

KI: Autonome Autos sollen ähnlich wie Menschen "denken"

Autonome Autos fahren künftig vorausschauend (Bild: oru.se/english)

Forscher der Universität Örebro wollen die Risiken durch autonom fahrende Autos mittels Künstlicher Intelligenz (KI) senken. "Unsere KI-Methode führt dazu, dass selbstfahrende Autos lernen, die Welt ähnlich wie Menschen zu verstehen", so Informatikprofessor Mehul Bhatt. Damit bekämen sie auch die Fähigkeit, vorausschauend zu sehen, also zu erwarten, dass der Radfahrer wieder auftaucht, ohne neu vom System erfasst werden zu müssen.

Künstliche Intelligenz erstellt Kino-Trailer

Filmrollen: Im Kino gibt es bald Trailer vom Computer (Bild: pixabay.de/3602209)

Computer anstatt Menschen erstellen künftig Trailer zu neuen Filmen. Forscher der University of Edinburgh haben auf Basis neuronaler Netzwerke und Künstlicher Intelligenz (KI) Algorithmen erschaffen, die das völlig automatisch bewerkstelligen. Um diese Aufgabe bestmöglich zu lösen, haben die Forscher zwei Teilaufgaben definiert - die Identifizierung der Erzählstruktur des Films und die Erkennung der von ihm vermittelten Stimmung. Die Technik verarbeitet somit sowohl Teile des Films als auch Textausschnitte aus dem Drehbuch.

Künstliche Intelligenz erhöht Produktivität von Hefezellen massiv

Künstlerische Darstellung der mikrobiellen Fabrik der Zukunft (Bild: pnnl.gov)

Ein kostengünstiges und umweltverträgliches Verfahren zur Herstellung von Itaconsäure entwickeln Forscher am Pacific Northwest National Laboratory (PNNL). Sie bauen mikrobielle Fabriken, in denen genetisch manipulierte Mikroorganismen die Säure produzieren. Sie wird zur Herstellung von Kunststoffen, Gummi, Lacken und Farben sowie in der pharmazeutischen Industrie verwendet.

KI-Überwachungsanlage hört, wenn Maschinen heiss laufen

Schadenserkennung anhand von Mikrofonaufnahmen (Foto: en.ktu.edu)

Eine neue KI-Überwachungsanlage von Forschern der Technischen Universität Kaunas (KTU) analysiert wie einst Maschinenführer die Schallemissionen, um sich anbahnende Schäden frühzeitig zu erkennen. Denn unvorhergesehene Ausfälle von Maschinen kosten die Industrie weltweit jährlich rund eine Billion Dollar, schätzen die Fachleute.

Weltweiter Markt für künstliche Intelligenz steigt 2022 auf 62-Milliarden-Dollar

Der weltweite Umsatz mit Software für künstliche Intelligenz (KI) wird im Jahr 2022 voraussichtlich 62,5 Milliarden US-Dollar betragen. Dies erreichneten die Marktforscher des Research- und Beratungshauses Gartner. Die der erreichnete KI-Umsatz steht für einen Anstieg von 21,3 Prozent gegenüber dem Jahr 2021.

E-Nase spürt gefälschte Lebensmittel auf

Entnahme einer Probe iberischen Schinkens zur Analyse (Foto: uco.es)

Forscher am Institute for Bioengineering of Catalonia (IBEC) der Universitat de Barcelona haben eine neuartige elektronische Nase entwickelt, die hochempfindlich ist. Sie kann bei Schinkenproben zwischen Schweinen, die mit Eicheln gefüttert wurden und solchen, die alternatives Futter erhalten haben, unterscheiden.

Künstliche Intelligenz geht Stand-by-Energieverbrauch an den Kragen

Bild: Hochschule Luzern

Werden elektrische Geräte nachts nicht ausgeschaltet, verbrauchen sie auf Stand-by oft mehr Energie als tagsüber beim Gebrauch. Das gilt insbesondere für Bürogeräte wie Drucker oder Kaffeemaschinen, für deren Ausschalten gerade in grossen Büros oft niemand zuständig ist.

Cloud-Rechenzentren setzen immer stärker auf Roboter mit KI-Fähigkeiten

Symbolbild: MS

Die Hälfte der Cloud-Rechenzentren wird bis 2025 hochentwickelte Roboter einsetzen, welche mit Künstlicher Intelligenz (KI) und Machine Learning (ML)-Fähigkeiten ausgestattet sein werden. Dies soll helfen die Betriebseffizienz um 30 Prozent zu steigern. Dies geht aus einer aktuellen Prognose des Research- und Beratungsunternehmens Gartner hervor.

Seiten

Künstliche Intelligenz abonnieren