KI "Timecraft" rekonstruiert das Entstehen von Gemälden

Die Kunst-Anwendung "Timecraft" erlaubt es Anwendern, die Entstehung von Gemälden durch Künstliche Intelligenz (KI) zu rekonstruieren. Die vom Massachusetts Institute of Technology entwickelte Technologie vollzieht die Pinselstriche von Künstlern nach und zeigt diese digital an. So wird selbst bei Werken von Meistern wie Claude Monet oder Vincent van Gogh der künstlerische Schaffensprozess sichtbar.

Start-up Prewave: Sichere Lieferketten durch künstliche Intelligenz

Das 2017 gegründete TU Wien Spin-off Prewave nutzt künstliche Intelligenz, um Risiken in industriellen Lieferketten frühzeitig zu erkennen und verzeichnet eine sprunghaft gestiegene Nachfrage infolge der Corona-Krise. Die "Coronavirus Disruption Map" von Prewave macht Lieferunterbrechungen in Corona-Hotspots sichtbar.

KI macht pixelige Fotos zu scharfen Gesichtern

Selbstversuch: Forscher original, verpixelt und KI-erzeugt (Foto: duke.edu)

Forscher der Duke University haben ein KI-System entwickelt, das aus völlig verpixelten Fotos realistische Gesichter generiert. Dazu erdenkt "Pulse" Details wie feine Linien, Wimpern oder Bartstoppeln, die Auflösung ist anschliessend 64 Mal so hoch wie beim pixeligen Original. Das Team betont allerdings, dass das resultierende Gesicht zwar plausibel, aber nicht real ist - zur Identifikation der Person auf dem Originalfoto taugt es also nicht. Doch könne der genutzte Ansatz theoretisch Bilder beliebiger Dinge ähnlich hochskalieren.

SAS und Microsoft bündeln Expertise für Cloud-Analytics und -KI

Anlässlich des gestern virtuell stattgefundenen SAS Global Forum 2020 hat der Spezialist für Analytics und Künstliche Intelligenz (KI) vor den rund 16.000 Teilnehmern die stärkere Integration von SAS Lösungen in die Microsoft Azure-Plattform angekündigt. SAS Branchenlösungen sollen so für Microsoft-Kunden verfügbar werden.

Gehirntumore: Künstliche Intelligenz verbessert Diagnose stark

Gehirntumor: Neuer Ansatz zur Klassifizierung (Grafik: icems.kyoto-u.ac.jp/en)

Maschinelles Lernens kann eine verbreitete Art von Gehirntumor mit einer Genauigkeit von fast 98 Prozent klassifizieren. Wissenschaftler in Indien und Japan haben dieses Verfahren entwickelt, um Ärzten dabei zu helfen, die effektivste Behandlung für Patienten zu finden. An der Studie beteiligt waren auch Forscher des Institute for Integrated Cell-Material Sciences (iCeMS).

Deutsche Unternehmen haben Umsetzungsprobleme mit KI

Künstliche Intelligenz: Deutsche Firmen haben Umsetzungsprobleme (Symbolbild: Pixabay)

Deutsche Firmen schätzen mit grosser Mehrheit die Künstliche Intelligenz als wichtigste Zukunftstechnologie ein, doch nur jede zweite Firma ab 20 Mitarbeitern sieht KI als Chance für sich selbst. Das ist das zentrale Ergebnis einer Studie, die der Branchenverband Bitkom in Berlin vorgestellt hat. Danach plant nur jedes siebte Unternehmen für das laufende Jahr mit Investitionen in diesem Bereich.

Arbeit: KI erklärt Konzentrationsproblem

Entnervt: System erkennt, warum das so ist (Foto: Pixabay/ fsHH)

Forscher am Royal Melbourne Institute of Technology (RMIT) haben zusammen mit dem Ingenieurbüro Arup ein System entwickelt, das dank diverser Sensoren und KI beurteilen kann, wie sich Mitarbeiter in flexiblen Arbeitsräumen fühlen und was dort beispielsweise zu Konzentrationsschwierigkeiten führt. Diese Erkenntnisse könnten helfen, solche Arbeitsumgebungen besser zu gestalten und optimal zu nutzen, damit Mitarbeiter auch wirklich ihr Bestes geben können.

SAS stellt kostenfreie KI-Umgebung für Covid-19-Forschung bereit

SAS, weltweit tätiger Anbieter von Lösungen für Analytics und künstliche Intelligenz (KI), leistet einen Beitrag für die Forschung rund um Covid-19 und stellt eine kostenfreie KI-Umgebung zur Verfügung. Mit visueller Textanalyse sollen Wissenschaftler schneller zu relevanten Forschungsergebnissen kommen und auch neue Behandlungsmethoden und -strategien erarbeiten können. Das gab das Unternehmen im Rahmen des digitalen SAS Forum bekannt, das Ende vergangener Woche stattgefunden hat.

Microsoft ersetzt News-Journalisten durch Künstliche Intelligenz

Bild: MSN

Der Redmonder Software-Gigant Microsoft will künftig verstärkt auf Künstliche Intelligenz (KI) setzen, umd die News für die für die Nachrichtenplattformen Microsoft Network (MSN) und Microsoft News auszuwählen und zu bearbeiten. Dies geht zulasten von zuliefernden Journalisten-Teams, die parallel dazu ausgedünnt werden.

Seiten

Künstliche Intelligenz abonnieren