Phasenwechsler speichern Daten blitzschnell

Rechenzentren könnten eine Menge Strom sparen (Bild: Elchinator, pixabay.com)

Phasenwechselmaterialien wären ideale Datenspeicher, wenn sie nicht aussergewöhnlich viel Strom verbrauchten. Dieses Problem hat ein Team um Eric Pop von der Stanford University gelöst. Die Experten haben eine Phasenwechsel-Speicherzelle auf Kunststoffbasis entwickelt, deren Strombedarf, verglichen mit bisher bekannten Materialien, um bis zu 100 Mal niedriger liegt.

Forscher entwickeln weiche Ventile für Roboter

Weiches Ventil in der schematischen Vergrößerung (Grafik: Siyi Xu/Harvard, SEAS)

Forscher der Harvard John A. Paulson School of Engineering and Applied Sciences (Seas) haben steife Roboterteile wie Ventile nun aus dielektrischen Elastomeren hergestellt. Das sind Kunststoffe, die elektrische Energie direkt in mechanische Arbeit umwandeln. Wird eine elektrische Spannung angelegt, ziehen sie sich zusammen, um sich wieder auszudehnen, wenn der Strom abgeschaltet wird. Im Fall der Ventile schliesst sich der Ausgang unter Spannung und öffnet sich wieder bei Abschaltung des Stroms.

Roboter bekommen jetzt Muskeln verpasst

Ein vom neuen Formgedächtnis-Polymer bewegter Puppenarm (Fotos: pubs.acs.org)

Roboter werden bald mit Muskeln ausgestattet, die beachtliche Kräfte entfalten. Der mechanische Aufwand und das Gewicht sind gering, da weder Hydraulik noch Elektromotoren nötig sind. Die Kraft kommt aus einem neuen Formgedächtnis-Polymer, das ein Team um Zhenan Bao von der Stanford University entwickelt hat. Details wurden in "ACS Central Science" vorgestellt.

Roboterarm bewegt sich wie ein Tentakel

Roboterarm windet sich und verändert seine Länge (Foto: Shuai Wu, osu.edu)

Einen in alle Richtungen beweglichen Roboterarm, der ohne Motor auskommt, auf der japanischen Papierfalttechnik Origami beruht und den Tentakeln des Tintenfisches nachempfunden ist, haben Forscher der Ohio State University (OSU) und des Georgia Institute of Technology (Georgia Tech) entwickelt. Der Antrieb befindet sich in Form eines veränderbaren Magnetfelds ausserhalb des Roboterarms.

Roboter lernen eigenständige Kooperation

Roboter und ihre Entwickler beim Training (Foto: Colleen Kelly, uc.edu)

Forscher der University of Cincinnati haben eine auf Künstlicher Intelligenz basierende Software für Roboter entwickelt, mit deren Hilfe sie im Team knifflige Aufgabe bewältigen können. Das Team um Ou Ma und Doktorand Andrew Barth ahmten das Tragen einer Couch nach. Eine lange Stange diente als Ersatz. Ziel war es, das Möbel um zwei Hindernisse herum und durch eine schmale Tür zu bugsieren.

Wie 5G noch schneller und zuverlässiger wird

Versuchsaufbau auf dem Campus der University of California (Foto: ucsd.edu)

5G der Zukunft soll dank eines Systems der University of California, San Diego, noch schneller und zuverlässiger werden. Denn heutige High-Band-5G-Systeme kommunizieren Daten, indem sie einen laserähnlichen Millimeterwellenstrahl von einer Basisstation an einem Empfänger senden. Das Problem ist, dass die Verbindung blockiert wird, wenn sich etwas oder jemand im Weg dieses Strahls befindet. "Wenn man sich auf einen einzigen Strahl verlässt, sind Fehler programmiert", sagt Forscher Dinesh Bharadia.

Seiten

Forschung & Entwicklung abonnieren