Forschung & Entwicklung

Mehr Festplattenspeicher dank "Tarnkappen"

Tarnkappen steigern Speicherkapazität (Bild: L. Caretta, M. Huang, mit.edu)

Forscher des Max-Born-Institutes (MBI) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) http://mit.edu haben den magnetischen Nanostrukturen in einem Speicherchip eine "Tarnkappe" aufgesetzt. Dadurch lässt sich das sogenannte magnetische Streufeld reduzieren. In der Folge sind die Bits gleichzeitig klein und dennoch sehr beweglich. Die Ergebnisse wurden in "Nature Nanotechnology" publiziert.

Lithium-Schwefel-Batterien halten länger

Aufbau der Lithium-Schwefel-Batterie (Bild Drexel.edu)

Forscher der Drexel University haben die Lebensdauer von Lithium-Schwefel-Batterien verlängert. Sie flochten eine Matte aus Titanoxid-Nanofasern und siedelten darauf Schwefelatome an. "Das ist ein bedeutender Fortschritt", sagt Assistenzprofessor Vibha Kalra. Die neuartige Kathode sei sehr leitfähig und binde Polysulfide, die sich beim Laden und Entladen der Batterie bilden und in den Elektrolyten abwandern. Das reduzierte die Lebensdauer der ersten Lithium-Schwefel-Batterien auf wenige Zyklen.

Acronis eröffnet Forschungs- und Entwicklungszentrum in Bulgarien

Acronis-CEO Serguei Beloussov (Bild: zVg)

Die auf Cyber Security und Datenspeicherung in der hybriden Cloud fokussierte Acronis, ein weltweit führender Anbieter im Bereich Cyber Protection und Datenspeicherung in der hybriden Cloud mit Hauptsitz in Schaffhausen, eröffnet in Bulgarien ein neues Forschungs- und Entwicklungszentrum. Laut Mitteilung will das Unternehmen 50 Millionen US-Dollar investieren und 300 High-Tech-Arbeitsplätze schaffen. Der inhaltliche Fokus des neuen F+E Zentrums soll auf Cyber Protection, künstliche Intelligenz und Blockchain gelegt werden.

Arsen 2.0 ebnet Weg zu neuen Anwendungen

2D-Arsen in Form einer gewellten Wabenstruktur (Grafik: Wiley-VCH)

Materialforscher der Universität für Chemie und Technologie Prag und der Nanyang Technological University haben ein neues 2D-Material vorgestellt, bei dem es gelang, Arsen in einer Graphen-Struktur mit Chlormethylen-Gruppen zu modifizieren und das künftig neue (opto)elektronische Anwendungen ermöglichen soll. Details wurden in der Zeitschrift "Angewandte Chemie" veröffentlicht.

Mit dem Virtual-Reality-Handschuh virtuelle Objekte "berühren"

Der haptische Handschuh DextrES wird zurzeit noch über ein sehr dünnes elektrisches Kabel mit Strom versorgt. (Bild: ETH Zürich)

Forscher der ETH Zürich und der EPFL haben einen ultraleichten Handschuh entwickelt, der es seinen Nutzern erlaubt, virtuelle Objekte zu "berühren" und zu manipulieren. Der Handschuh mit dem Namen Dextres wiegt weniger als acht Gramm und gibt seinem Träger ein äusserst realistisches, haptisches Feedback. Zudem bietet er dank künftig möglichem Batteriebetrieb eine noch nie da gewesene Bewegungsfreiheit.

US-Armee ortet Soldaten auch ohne GPS

US-Soldaten: Diese sind auch in schwierigem Gelände ortbar (Foto: army.mil)

Wissenschaftler des U.S. Army Research Laboratory (ARL) haben einen Weg gefunden, um Menschen und Roboter auch in Gegenden zu lokalisieren, in denen kein GPS-Signal verfügbar ist. Möglich wird dies mithilfe eines speziellen Algorithmus, der auf Basis von statistischen Analyseverfahren die wahrscheinliche Richtung eines Funksignals berechnet und so eine räumliche Ortung von dessen Ausgangspunkt vornehmen kann. Den Entwicklern zufolge funktioniert diese Methode auch bei sehr stark gestörten Signalen in besonders schwierigen Umgebungen.

Vertrauenswürdiger Datenaustausch zwischen Smart Factories

Smart Factory (© Fraunhofer)

Forscher des deutschen Fraunhofer IOSB wollen in ihrem Data-Space-Projekt "Synergy" die Kommunikation zwischen intelligenten Fabriken (Smart Factories) einfacher und sicherer gestalten. Hierfür schlagen sie die Brücke zwischen verschiedenen Referenzarchitekturen des Industrial Internet of Things (IIoT): Sie integrieren Komponenten des Industrial Data Space der International Data Spaces Association (IDSA) in das vom Industrial Internet Consortium (IIC) als sogenanntes Testbed anerkannte Smart Factory Web.

Japanischer Roboter verrichtet Bauarbeiten

Trockenbauer 'HRP-5P': Gipskarton wird jetzt Roboter-Sache (Foto: aist.go.jp)

Forscher am japanischen National Institute of Advanced Industrial Science and Technology (AIST) haben mit "HRP-5P" einen humanoiden Roboter entwickelt, der autonom Bauarbeiten verrichtet. So kann er eine Trockenbauwand selbständig installieren. Dem AIST zufolge soll der Roboter die in einem überalternden Japan zunehmend mangelnden menschlichen Arbeitskräfte ersetzen. Derzeit geht er aber noch eher behäbig zu Werk.

Forscher schöpfen Potenzial von Tengs aus

Batterien: Tengs übernehmen Energiegewinnung (Symbolgrafik: Pixabay/Dooffy)

Forscher der University of Surrey haben die Effizienz von sogenannten Triboelektrischen Nanogeneratoren (Teng) optimiert. Neben menschlichen Bewegungen können Tengs auch die Energie von Quellen, wie Wind, Wellen und Maschinenvibrationen beziehen. Ein Teng ist ein Energiegewinnungs-Device, das den Kontakt zwischen zwei oder mehr (hybriden, organischen oder anorganischen) Materialien nutzt, um Strom zu erzeugen.

E-Haut macht natürlicher Haut Konkurrenz

Finger mit Spezialhaut: Hohe Sensibilität (Foto: english.cas.cn)

Forscher der Chinese Academy of Sciences haben eine neue E-Haut entwickelt, die Wind, Regen und Ameisenkrabbeln spürt. Die sensible Haut erkennt leichte Druckveränderungen und wandelt diese in Impulse mit unterschiedlichen Frequenzen um, welche die empfundene Druckintensität widerspiegeln. Die Wissenschaftler haben einen künstlichen Finger hergestellt und zu Testzwecken an einem Arm fixiert. Die Ergebnisse zeigen grosses Potenzial für die Entwicklung von Prothesen.