Youtube Ads Leaderboard Schweiz 2019: Migros sichert sich mit Superhäslis Platz 1

Google hat die Top-10-Rangliste der erfolgreichsten Werbespots auf Youtube in der Schweiz im Jahr 2019 bekanntgegeben, das sogenannte "Youtube Ads Leaderboard Schweiz 2019", sowie die weltweiten Top 10, sowie auch die Auswertung der Top 5 im abschliessenden 4. Quartal des vergangenen Jahres. In der Schweiz befinen sich unter den besten zehn fast ausschliesslich heimische Handels- und Transport-Marken. Platz 1 und damit Gold holte sich die Migros mit ihrem Osterspot mit den Superhäslis.

Zero Hedge nach Coronavirus-Bericht nicht mehr auf Twitter erreichbar

Twitter bannt Finanzseite Zero Hedge nach Coronavirus-Bericht (Logo: Twitter)

Der Kurznachrichtenanbieter Twitter hat die Finanzmarkt-Seite Zero Hedge wegen eines Artikels zum Thema Coronavirus von seiner Plattform entfernt. Zero Hedge habe eine entsprechende Mitteilung von Twitter erhalten, erklärte die Finanzmarkt-Seite, die nun für ihre rund 670.000 Follower nicht mehr via Twitter zu erreichen ist. Der US-Konzern habe den Schritt mit Verstössen gegen seine Regeln zu Missbrauch und Belästigung begründet.

Twitter führt Emoji-Reaktionen für Direktnachrichten ein

Symbolbild: Pixabay

Der Microblogging-Dienst Twitter hat Facebook-ähnliche Emoji-Reaktionen für Direktnachrichten eingeführt. Die Smileys sind ab sofort in den App- und Desktop-Versionen verfügbar. Um die Reaktionen in den Apps für mobile Endgeräte zu nutzen, bedarf es zunächst eines Updates. Andernfalls würden die Emojis als textbasierte Nachrichten und nicht in Smiley-Form dargestellt werden.

Einfluss von Social Media auf Meinungsbildung in der Schweiz noch relativ gering

Symbolbild: Fotolia

Das Potenzial von Social Media für die Meinungsbildung bleibt gesamtschweizerisch vorläufig beschränkt. Am stärksten sind die Einflüsse in der französischen Schweiz, hier spielen sie eine ähnliche Rolle für die Meinungsbildung wie Print und sind wichtiger als Online-Angebote. Das zeigt der aktualisierte Medienmonitor Schweiz, den das Bakom heute veröffentlicht hat. Allerdings wird durch die Studie das Jahr 2018 erfasst. Das Bild könnte sich zwischenzeitlich etwas gewandelt haben.

Code-Update enthüllt Identität von Seiten-Admins auf Facebook

Hat wieder einmal ein Problem mit Daten: Facebook (Logo: FB)

Auf Facebook gibt es neben persönlichen Profilen auch öffentliche Seiten, die von mehreren Accounts bearbeitet werden können, um Beiträge im Namen von Unternehmen, Politikern oder anderen Personen des öffentlichen Interesses zu veröffentlichen. Welcher Account was veröffentlicht, blieb bisher unbekannt. Laut eines Berichts von Wired war es am Wochenende jedoch für mehrere Stunden möglich, einzusehen, wer hinter einzelnen Postings steckt.

Tiktok-App ist offen wie ein Scheunentor – Fix ist bereits erhältlich

Die besonders bei Jugendlichen beliebte App Tiktok zum Veröffentlichen und Teilen kurzer Videos weist nach einer Mitteilung der Security-Spezialisten von Check Point eine Reihe gravierender Schwachstellen auf, die persönliche Daten wie Privat- und E-Mail-Adressen der Nutzer gefährden. Inzwischen wurde ein Fix veröffentlicht, der die aufgedeckten Sicherheitslücken schließen soll.

Facebook durfte Hass-Post über Merkel und Flüchtlinge nach Urteil von OLG München löschen

Gericht segnet Löschung eines Hasspostings durch Facebook ab (Bild: Pixabay)

Facebook durfte einen Hass-Post über Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Flüchtlinge löschen. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) München entschieden – und damit ein Urteil des Landgerichts München I gekippt, gegen das Facebook Berufung eingelegt hatte. Das OLG führte vor allem "prozessuale Gründe" für sein Urteil an, betonte aber, dass der gelöschte Post nicht nur "Hassbotschaften" enthalte, sondern "einzelne Äusserungen sogar den objektiven Tatbestand der Volksverhetzung verwirklichten".

Facebook dreht Whatsapp-Support für ältere Handys ab

Wer ein älteres Handy verwendet und Facebooks Messenger Whatsapp nutzt, sollte einen Blick auf die genaue Version seines Betriebssystems prüfen – denn mit dem neuen Jahr werden hunderttausende Nutzer die App nicht mehr benutzen können. Whatsapp dreht den Support ab – nämlich für Windows Phones, sowie ältere Android- und iOS-Versionen. Von ersteren sollen laut Schätzungen noch rund 400.000 im Umlauf sein. Der Download der App wird künftig überhaupt erst ab Android 4.03 und iOS 9 möglich sein.

Google kürt Ablo zur App des Jahres 2019

Die Chat-App Ablo, die seit Jänner für Android und iOS in den jeweiligen Stores gratis zum Download zur Verfügung steht, wurde von Google zur App des Jahres 2019 gewählt. Laut Google setzte sich Ablo in diesem Jahr von den anderen Kandidaten durch ihr schönes Design und dem durchdachten Konzept deutlich ab. Sie habe beeindruckt. Google gefiel auch die Mission der Hersteller, unwahrscheinliche Verbindungen knüpfen zu können und dadurch etwas über unbekannte Kulturen zu erfahren.

Seiten

Social Media abonnieren