Twitter markiert CoV-Falschinformationen

Logo: Twitter

Der US-amerikanische Mikro-Blogging-Dienst Twitter hat damit begonnen, in seinem Netzwerk verbreitete Falschinformationen und Verschwörungstheorien zum Coronavirus mit Warnhinweisen zu markieren. "Irreführende" und "umstrittene" Botschaften zur Pandemie würden gekennzeichnet, lassen die Twitter-Manager Yoel Roth und Nick Pickles in einem Tweet verlauten.

Facebook präsentiert Aufsichtsgremium für strittige Inhalte

Bild: Pixabay/ Geralt

Ziemlich elitär nimmt sich das unabhängige Aufsichtsgremium von Facebook an, das künftig über strittige Inhalte in dem Onlinenetzwerk entscheiden soll. Mit Helle Thorning-Schmidt ist etwa die frühere dänische Regierungschefin und mit Tawakkol Karman die jemenitische Friedensnobelpreisträgerin mit an Bord, wie Facebook wissen lässt. Sie sollen künftig darüber entscheiden, ob zweifelhafter Content auf Facebook bleiben kann oder entfernt werden soll.

Facebook bringt "Messenger Rooms" gegen Dominanz von Zoom

Das welgrösste soziale Netzwerk Facebook möchte den in der Corona-Krise durch die Decke schießenden Markt für Video-Konferenzen nicht dem Aufsteiger des Jahres "Zoom" überlassen und wirft mit "Messenger Rooms" seinen Hut in den Hoffnungsmarkt. Hat Zoom trotz aller Sicherheits- und Privacy-Bedenken die tägliche Anzahl seiner Nutzer in den letzten Wochen vervielfacht. Gegenwärtig nutzen rund 300 Millionen Menschen täglich Video-Konferenzen auf der Zoom-Plattform.

Facebook fügt bei Postings Standortangaben hinzu

Facebook: Standortangaben stärken Transparenz (Foto: pixabay.com, geralt)

Social-Media-Gigant Facebook fügt in den USA ab sofort bei Postings von Seiten mit hoher Reichweite Standortangaben hinzu. Sowohl auf Facebook als auch auf Instagram werden Anwender dadurch informiert, woher ein Inhalt stammt. Diese Massnahme soll vor allem bei der US-Präsidentschaftswahl im November 2020 für mehr Transparenz sorgen.

Fake News zu 5G-Masten und CoV im Visier von Twitter

Twitter nimmt Fake News über 5G und CoV ins Visier (Bild: Pixabay)

Der Kurzbotschaftendienst Twitter will gegen die Verbreitung von Verschwörungstheorien vorgehen, wonach die Coronavirus-Pandemie mit 5G-Sendemasten zusammenhängt. Das Unternehmen kündigte an, Kommentare zu löschen, die zu schädlichem Verhalten aufrufen und zur Zerstörung oder Beschädigung von wichtiger 5G-Infrastruktur führen könnten. Vorgehen will Twitter auch gegen Kommentare, die während der Pandemie Panik, soziale Unruhe oder Chaos auslösen könnten.

Facebook verzichtet bis Juni nächsten Jahres auf Veranstaltungen

Keine Veranstaltungen bei Facebook bis Mitte 2021 (Bild: Pixabay)

Das weltgrösste soziale Netzwerk Facebook stellt sich auf längere Einschränkungen durch die Coronavirus-Gefahren ein und streicht sämtliche Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen bis Ende Juni des nächsten Jahres. Aktuell arbeitet der Grossteil der Belegschaft des Mark-Zuckerberg-Konzerns von zu Hause. Dies soll bis Ende Mai noch so gehandhabt werden.

Twitter entzieht Nutzern Kontrolle über Daten

Twitter: Nimmt Usern die Kontrolle (Foto: pixabay.com, PhotoMIX-Company)

Der US-amerikanische Mikroblogging-Dienst Twitter nimmt allen Nutzern ausserhalb Europas in seiner mobilen App die Kontrolle darüber, welche Daten er mit Marketern teilt. Informationen wie die von Nutzern gesehene Werbung werden ab jetzt automatisch an Partner wie Google und Facebook weitergeleitet. Laut Twitter sollen diese Daten dabei helfen, die Wirksamkeit von Anzeigen zu offenbaren und es der Plattform ermöglichen "weiterhin als kostenloser Service zu arbeiten".

Isolierte Twitter-Anwender reden ständig über Gaming

Symbolbild: Pixabay

Seitdem das Coronavirus weltweit Menschen zuhause gefangen hält, sprechen sie auf dem US-Mikroblogging-Dienst Twitter um 71 Prozent mehr über Videospiele. Laut Zahlen der Plattform hat sich die Konversation über Gaming vor allem in Japan massiv gesteigert, doch auch in den USA und in Frankreich sind Twitter-Nutzer offenbar von Videospielen besessen.

John Cleese startet Unterhaltung per Instagram

John Cleese, britischer Komiker, Schauspieler, Drehbuchautor und Synchronsprecher, der als Mitglied von Monty Python berühmt wurde, startet auf Instagram ein Programm gegen die Langeweile der Quarantäne aufgrund der Corona-Pandemie. Der 80-Jährige ist schon seit geraumer Zeit auf Twitter aktiv, jetzt lädt er alle Interessierten dazu ein, seinen neuen Instagram-Account zu besuchen „und Tausende meiner privatesten und intimsten Fotos zu sehen.“

Tiktok erhält mit Youtubes "Shorts" neue Konkurrenz

Tiktok könnte mit Youtubes 'Shorts' eine Konkurrenz erwachsen (Logo: Tiktok)

Der chinesische Videodienst Tiktok ist enorm populär. Ausserhalb von China zählt er nunmehr täglich 41 Millionen Nutzer. Nun könnte ein grösserer Konkurrent den Markt betreten: Youtube arbeitet laut einem Bericht von "The Information" an einer Alternative, die den Namen "Shorts" tragen sollen. Dabei handelt es sich als Feature innerhalb der Youtube-App, die den Fokus auf Aufnahmen legt, die nur wenige Sekunden lang sind.

Seiten

Social Media abonnieren