Twitter schiebt klimaskeptischen Werbeanzeigen einen Riegel vor

Verbietet klimaskeptische Werbeanzeigen: Twitter (Bild: Pixabay/Mizterx94)

Der US-amerikanische Mikroblogging-Dienst Twitter mit Konzernzentrale in San Francisco verbietet künftig das Schalten von Werbeanzeigen, die den Klimawandel bestreiten oder verharmlosen. "Irreführende Anzeigen auf Twitter, die dem wissenschaftlichen Konsens über den Klimawandel widersprechen, werden im Einklang mit unserer Richtlinie über unangemessene Inhalte verboten", gab der für Nachhaltigkeit zuständige Twitter-Manager, Casey Junod, bekannt. Und weiter: "Wir sind der Meinung, dass die Leugnung des Klimawandels nicht auf Twitter monetarisiert werden sollte."

Asmallworld sichert sich zehn Prozent an der Global Hotel Alliance

Beteiligt sich an der Global Hotel Alliance: Asmallworld (Bild:zVg)

Das soziale Netzwerk für für Betuchte, Asmallworld, hat sich 10 Prozent an der "Global Hotel Alliance" (GHA) gesichert. Die 2004 von Erik und Luise Wachtmeister in der Schweiz gegründete Plattform erhofft sich durch diese strategische Beteiligung an der Allianz unabhängiger Hotelketten neue Ertragsquellen und den Zugang zu mehr als 750 Hotels und über 20 Millionen Kunden, wie es in einer Aussendung dazu heisst.

Finanzprobleme werden in den sozialen Medien nicht geteilt

Blick aufs Sparschwein: Geldsorgen oft nicht auf Facebook und Co geteilt (Foto: luxstorm/pixabay.de)

Über Geld redet man nicht gern, erst recht nicht in den sozialen Medien, obwohl sich dort viele weitgehend "entblössen". Das ist ein Ergebnis einer neuen Umfrage des Researchers Onepoll mit dem Finanzdienstleister Questis. Drei von fünf Befragten gehen sogar soweit, ihre finanzielle Situation online besser aussehen zu lassen als sie ist. 56 Prozent der befragten Erwachsenen halten es demnach für ein "Tabuthema", mit anderen über Geld zu sprechen.

Trumps Social-Media-Plattform "Truth Social" entwickelt sich zum Flopp

Entwickelt sich zum Flopp: Truth Social (Bild: Truth Social)

Das Interesse an dem vom amerikanischen Ex-Präsidenten Donald Trump initiierten sozialen Netzwerk "Truth Social" war zu Beginn offenbar groß, die App schoss am Tag ihres Erscheinens auf Platz eins bei den Downloads. Aufgrund der hohen Nachfrage wurde eine Warteliste eingerichtet, auf der seitdem Nutzer offenbar vergeblich auf Zulassung warten. Aktuell sind dort laut BBC bereits fast 1,5 Millionen Menschen gelistet, die darauf warten, einen Zugang zu bekommen.

Tesla-Chef Elon Musk denkt eigene Social-Media-Plattform an

Elon Musk will eigenes Social-Media-Angebot (Bild: Duncan Hull/ CC BY-SA 3.0)

Elon Musk, Mitgründer und CEO der kalifornischen E-Auto-Spezialistin Tesla, denkt die Entwicklung einer neuen Social-Media-Plattform an. "Ich denke ernsthaft darüber nach", twitterte der Milliardär. Ein Twitter-Nutzer, auf den Musk reagierte, wollte von ihm wissen, ob er den Aufbau einer Social-Media-Plattform in Betracht ziehen würde, die aus einem Open-Source-Algorithmus bestünde und bei der die freie Meinungsäusserung im Vordergrund stehe, während Propaganda zugleich auf ein Minimum reduziert werde.

Snapchat sperrt anonyme Nachrichten von Dritt-Apps

Snapchat: Anonyme Geister sind nicht mehr willkommen (Foto: Pixabay.com)

Um insbesondere junge Nutzer auf Snapchat besser vor Mobbing und Belästigung zu schützen, hat Betreiber Snap bei seinen Regeln für Drittentwickler nachgebessert. Deren Apps dürfen demnach keine anonymen Direktnachrichten mehr an Snapchat-Anwender senden, um einen Missbrauch solcher Features mit womöglich verheerenden Folgen zu verhindern. Zudem müssen Apps zum Freundefinden sich auf Nutzer ab 18 beschränken.

Twitter geht gegen Fake News im Kontext mit Ukraine-Krieg vor

Geht verstärkt gegen Fake-News vor: Twitter (Bild: Pixabay/Mizter)

Seit Ausbruch des Ukraine-Kriegs kämpfen Social-Media-Plattformen mit einem zunehmenden Ausmass an Desinformation. Betreiber greifen daher immer häufiger zu Account-Sperren oder der Löschung von Beiträgen. So auch Twitter. In einem Blogbeitrag teilte der Kurznachrichtendienst mit, mehr als 50.000 Inhalte gekennzeichnet oder entfernt zu haben, weil sie gegen die Regeln für manipulierte Medien verstossen hätten. Darüber hinaus wurden 75.000 Accounts wegen "Manipulation der Plattform und Spam" gelöscht.

Russland fordert von Youtube Freischaltung blockierter Kanäle von Staatsmedien

Youtube soll blockierte Kanäle russischer Staatsmedien freischalten (Bild Pixabay)

Die zu Google gehörende US-Videoplattform Youtube ist von der russischen Medienaufsicht Roskomnadsor zur Freischaltung Dutzender blockierter Kanäle der Moskauer Staatsmedien aufgefordert worden. Um der Forderung Nachdruck zu verleihen, drohte die Behörde in einer Mitteilung mit "technischem Einwirken", sollten die Auftritte etwa von Medien, gesellschaftlichen Vertretern und Sportmannschaften sowie von Bildungsprojekten nicht wieder zugelassen werden. Befürchtet wird, dass auch Youtube in Russland bald gesperrt werden könnte.

Höchstgericht Brasiliens verhängt Sperre über Telegram

Telegram wird in Brasilien gesperrt (Bild: Pixabay/Geralt)

Über den Instant-Messaging-Dienst Telegram ist vom Obersten Gerichtshof Brasiliens eine landesweite Blockade verhängt worden. Laut einer veröffentlichten Entscheidung werde Telegram per Verfügung sofort gesperrt, weil sich Telegram nicht an gerichtliche Anordnungen zum Entfernen von Beiträgen mit Desinformation halte.

Seiten

Social Media abonnieren