Köpfe

Account Management SBB: Stabsübergabe bei T-Systems Schweiz

Stephan Harsch (Bild: zVg)

Der 36-jährige IT-Manager Stephan Harsch übernimmt bei T-Systems Schweiz in der Rolle des Account Executive ab sofort die Leitung für den Grosskunden SBB. Er folgt laut Mitteilung auf Dirk Balgheim, der sich auf den weiteren Ausbau des strategischen Bereichs Digitale Lösungen bei der T-Systems Schweiz konzentrieren werde.

Patrick Roettger designierter neuer General Manager Commercial von Dell Schweiz

Patrick Roettger (Bild: zVg)

Dell Schweiz hat Patrick Roettger zum neuen General Manager Commercial ernannt. Er folgt Achim Freyer nach, der das Unternehmen im Frühling dieses Jahres verliess. Roettger wird sein neues Amt am 2. September. Interimsmässig wird das Unternehmen von Jeannine Peek, Leiterin der Western Region, geführt.

Nutanix mit neuem Senior Director of Sales für die südliche Emea-Region

Jonathan Gosselin (Bild:zVg)

Die auf Enterprise Cloud Computing ausgerichtete Nutanix hat mit Jonathan Gosselin einen neuen Senior Director of Sales für das südliche Emea-Gebiet ernannt, welches Frankreich, Italien, Spanien, die Schweiz und das französischsprachige Afrika umfasst. Die Ernennung wird gemäss Mitteilun zum 1. August hin wirksam. Er folgt dabei Sammy Zoghlami nach, der die Leitung von Nutanix in Europa, dem Nahen Osten und Afrika übernimmt.

Eset mit eigenem Distribution Manager für die DACH-Region

Eset-Distribution-Manager für die DACH-Region: Christoph Preetz (Bild: zVg)

Der IT-Security Hersteller Eset mit Zentrale im slowakischen Pressburg hat Christoph Preetz zum Distribution Manager für die DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) ernannt. In dieser Funktionen verantworte er sämtliche Channel-Aufgaben, von der Verkaufsunterstützung bis zu Events, heisst es. Gleichzeitig schaltet das das IT-Security-Unternehmen auch einen weiteren Eset Lizenzshop frei, und zwar für den Grossverteiler Also. Beide Massnahmen seien Teil der der Sales Offensive 2019, die bereits Ende letzten Jahres gestartet worden sei, teilt Eset mit.

Deutlicher Verdienstzuwachs für Logitech-Chef Bracken Darrell

Nähert sich der zehn Millionen Verdienstschallmauer: Bracken P. Darrell (Bild: Logitech)

Bracken P. Darrell, der globale Chef der schweizerisch-amerikanischen Computer-Zubehör-Spezialistin Logitech, streifte im vergangenen Jahr eine Vergütung von insgesamt rund 8,4 Millionen US-Dollar ein. Das ist ein deutliches Plus gegenüber den 7,2 Millionen, die er im Jahr davor ausbezahlt bekommen hat. Das Grundgehalt Darrells betrug im Fiskaljahr 2018/19 (per Ende März) auf 925'000 Dollar, wie aus einem aktuellen SEC-Filing ersichtlich ist.

Ex-Telekom-Managern in Frankreich droht Haft wegen Suizidwelle

Ex-Telecom France Chef Didier Lombard droht eine Haftstrafe (Bild: Wikipedia/ Flickr/ CC)

Zehn Jahre nach einer beispiellosen Suizid-Serie bei der französischen Telekom müssen mehrere ehemalige Manager mit Haftstrafen rechnen. Das Urteil im Mobbing-Prozess gegen den früheren France-Telecom-Chef Didier Lombard sowie sechs weitere Manager soll am 20. Dezember verkündet werden, wie das Pariser Strafgericht mitteilte. Die Staatsanwaltschaft hat ein Jahr Haft für Lombard und zwei weitere Verantwortliche gefordert, vier andere sollen für acht Monate ins Gefängnis. Dem Konzern droht zudem eine Geldstrafe von 75.000 Euro.

Ex-SAP-President Franck Cohen neu im Vorstand von Antuit

Franck Cohen (Bild: zVg)

Antuit, ein von Goldman Sachs finanzierter Anbieter von KI-Lösungen, hat Franck Cohen in den Vorstand von Antuit berufen. Cohen war zuletzt President of Digital Core & Industry Solutions für SAP. Als Anbieter von Cloud-basierten KI-Lösungen für Einzelhandels-, Konsumgüter- und Produktionsunternehmen will Antuit für überdurchschnittliche Geschäftsergebnisse in den Bereichen Prognose, Lieferkette, Preisgestaltung, Promotion und Personalisierung sorgen, wie es in einer Aussendung dazu heisst.

Cyberlink mit neuem Sales-Chef

Stephan Ulrich (Bild: zVg)

Beim Schweizer Managed Service Provider (MSP) Cyberlink übernimmt Stephan Ulrich neu die Position des Chief Sales Officer. Zudem nimmt er Einsitz in die Geschäftsleitung. Gemäss Mitteilung verantwortet 39-Jährige künftig die Koordination sowie den Ausbau sämtlicher Sales-Aktivitäten des Unternehmens. Er berichtet an Cyberlink-Gründer und CEO Beat Tinner.

Steve Wozniak warnt vor Facebook und Instagram

Steve Wozniak warnt (Bild: Wikipedia/CC)

Facebook und Instagram sollen Nutzer über die Mikrophone ihrer Smartphones belauschen. Diese Befürchtung hält sich seit Jahren hartnäckig – die Unternehmen haben bisher immer dementiert. Apple-Gründer Steve Wozniak glaubt diesen Dementis nicht. Er rät Nutzern, Facebook lieber zu meiden. Die Konzerne sollten Nutzern die Möglichkeit geben, ihre Daten sicher und privat zu halten. Wozniak selbst würde dafür auch bezahlen. Er empfiehlt Nutzern allerdings, Facebook lieber zu verlassen.