Startups

Pidas gründet Startup für Künstliche Intelligenz, Chatbots und Business Automation

Urs Mäder (links) u. Frédéric Monard mit dem Firmenlogo (Bild: zVg)

Mit Swiss Moonshot hat die Pidas-Gruppe ein neues Technologie-Unternehmen gegründet. Das Schweizer Startup soll unter dem Brand "Aiaibot" bereits diesen Herbst eine Conversational AI Plattform aus der Cloud lancieren, heisst es in einer Aussendung dazu. Die On-Premise Variante von Aiaibot ist den Angaben zufolge bereits heute verfügbar und bei etlichen Unternehmen im DACH-Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz) im Einsatz.

Die IT der Startups braucht die Unterstützung der Marktführer

Die neue Datacore - von Hyper Converged bis zur Cloud (Bild: zVg)

Im Rahmen einer IT Press Tour durch das Silicon Valley konnten Journalisten aus Europa und den USA neun Startups und zwei bereits am Markt platzierte Hersteller aus der Storage-Szene näher kennenlernen. Diesmal berichten wir über das scheinbar bereits am Markt etablierte Storage-Unternehmen Datacore.

Aus der Welt der Startups: Data Dynamics

Bild: Data Dynamics

Data Dynamics ist kein ganz taufrisches Startup mehr. Das 2012 gegründete Unternehmen mit heute 50 Angestellten hat seinen Hauptsitz in Teaneck, New Jersey, in direkter Nachbarschaft zu New York. Wie CEO Piyush Mehta vor einer Gruppe von Journalisten im Silicon Valley mitteilte, habe man mit dem Ansatz von "file-based Storage Management und Migration" einen festen Platz im Bereich des anspruchsvollen File Managements gefunden. Data Dynamics habe eine Reihe von festen Stammkunden, darunter 26 der "Fortune 100 Companies" und sechs der zwölf grössten Banken auf der Welt.

Seit 2011 bereits 233 deutsche Fintech-Startups wieder aus dem Markt gefegt

Symbolbild: Fotolia/ Eisenhans

In der Zeit zwischen 2011 bis heute sind in Deutschland zahlreiche Fintech-Startups gescheitert. Insgesamt mussten in dieser Zeitspanne 233 deutsche auf Finanztechnologien fokussierte Jungunternehmen ihre Geschäft wieder einstellen. Dies geht aus einer aktuellen Studie der Beratungsgesellschaft Pricewaterhousecoopers (PwC) hervor. Der Erhebung zufolge waren diese Fintechs im Schnitt knapp vier Jahre alt.

Goldene Zeiten für Mobilität-Startups

Jungfirmen, die in der Mobilität wie autonomes Fahren an den Start gehen, erhalten viel Fremdkapital (Symbolfoto: Karlheinz Pichler)

Glänzende Zeiten für Unternehmensgründer rund ums Auto und neue Mobilitätsdienste: Startups in dieser Branche haben im vergangenen Jahr 27,5 Milliarden Dollar Risikokapital erhalten. Das sei doppelt so viel wie noch 2015, teilte die Unternehmensberatung Oliver Wyman mit. Im Rennen um die Mobilität der Zukunft würden die Kapitalspritzen immer grösser. Die Risikokapitalgeber zeigten sich grosszügiger – aber auch wählerischer, sagte Oliver-Wyman-Partner Matthias Bentenrieder. Heute müssten die Geschäftsmodelle schon gut sein.

22 Schweizer Startups an der CES Asia

Startups: Schweizer Jungunternehmen präsentieren sich an der CES Asia (Symbolbild: Fotolia)

Die Schweiz partizipiert vom 11. bis 13. Juni zum zweiten Mal als Aussteller an Asiens grösster Fachmesse für Technologie und Digitales, der Consumer Electronics Show Asia (CES ASIA) in Shanghai. Der von Swissnex China in Zusammenarbeit mit Präsenz Schweiz und anderen institutionellen Partnern organisierte #Swisstech Pavilion soll Schweizer Startups eine Plattform bereit stellen, um sich dem chinesischen Markt zu präsentieren und die Position der Schweiz als Technologie- und Innovationszentrum zu bestätigen.

Von Daten, traditionellen Data Warehouses und schnellen, analytischen Systemen

Bild: Promethium

Von den grossen IT-Anbietern auf fast allen Gebieten befinden sich viele in krisenhaften Situationen und in einem ständigem Umbau – von Personalkürzungen, Hinzukäufen von neuen Technologien und Firmen mangels eigener Innovationskraft (zum Beispiel IBM mit Red Hat und HPE mit 3PAR und Nimble Storage bis hin zu Teradata und Oracle). Anwender sind deshalb gezwungen, selbst permanent den sich verändernden Markt zu beobachten und auf neue Lösungen umzusteigen. Im folgenden ein paar Beispiele, die wir vor kurzem auf einer IT Press Tour in Kalifornien unter die Lupe nehmen konnten.

Adnovum-Knowhow für ETH-Spinoff Scewo

Der von Scewo entwickelte treppensteigende Rollstuhl (Bild: Scewo)

Das ETH-Spin-off Scewo hat einen Rollstuhl entwickelt, der sich selbst ausbalanciert und Treppen überwinden kann. Das Schweizer Software-Haus Adnovum unterstützte das Team von Absolventen der ETH Zürich und der ZHdK dabei, einen Proof of Concept (PoC) für die Mobile-App umzusetzen, über die der Rollstuhl gesteuert wird. Diese direkte Unterstützung eines Spin-offs mit Dienstleistungen sei im Zusammenhang mit Adnovums finanziellem Engagement für die Pioneer Fellowships der ETH Zürich erfolgt, heisst es in einer Aussendung dazu.

Eventspine: Mit intelligentem Wassermanagement zu sauberem Trinkwasser

Reza Shahabi, CEO von Eventspine (Bild: zVg)

Das Schweizer Startup Eventspine will mit intelligentem Wassermanagement für sauberes Trinkwasser in der nötigen Qualität für alle sorgen. Laut den Gründer rund um Hauptaktionär Reza Shahabi (CEO) gelte es dabei, auch ungeplante Ereignisse wie Umweltkatastrophen, Cyberattacken oder Kriege einzubeziehen, Wasserknappheit vorherzusehen und den reibungslosen Betrieb von Wassersystemen zu gewährleisten.