Temenos sichert sich Auftrag von Genfer Flowbank

Foto: Flowbank

Die in Genf ansässige Digitalbank Flowbank hat sich für den Einsatz der Kern-Bankensoftware Transact von Temenos entschieden. Die Flowbak hat ihre Banklizenz erst im vergangenen Juli erhalten. Vision des Gründers Charles-Henri Sabet ist es, Anlegern ein neues Investmenterlebnis zu bieten. Eine digitale Lösung soll den Kunden die Möglichkeit einräumen, über ein einziges Konto in mehrere Währungen zu investieren.

Abaclik 3 verarbeitet Spesenbelege automatisch

Bild: zVg

Die Ostschweizer Business-Software-Schmiede Abacus Research hat bereits im letzten Herbst die Automation der Buchhaltung angekündigt. In der neuen Version 3 von Abaclik kommt sie nun erstmals in einem Abacus-Produkt zur Anwendung. Die aktuelle Version der Smartphone-App integriert nämlich mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) und Maschinellem Lernen (ML) den Spesenprozess von der Erfassung bis zur Buchung von Belegen in die Abacus Business Software und in die Cloud-Lösung Abaninja.

Kostenlose Cisco-Online-Kurse für beim RAV-Zürich gemeldete Arbeitslose

Konstenlose Online-Kurse für Arbeitslose (Symbolbild: Cisco)

Cisco Schweiz und das Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Zürich (AWA) haben eine Vereinbarung unterzeichnet, derzufolge die Cisco Networking Academy neu auch den beim RAV gemeldeten Arbeitssuchenden kostenlos Kurse und Inhalte online zur Verfügung stellt. Die vermittelten Inhalte sollen dabei gemäss Mitteilung von Cybersecurity, Internet of Things und Vernetzung bis hin zum Internet for the Future reichen.

Raiffeisen Informatik stösst gesamte Beteiligung an Softwareone ab

Raiffeisen trennt sich von Softwareone-Aktien (Bild: altes Raiffeisen-Log. Foto: Mattes/ CC 2.5)

Raiffeisen Informatik hat sich von sämtlichen Anteilen an der in Stans domizilierten IT-Firma Softwareone verabschiedet. In einem beschleunigten Bookbuilding-Verfahren hat Raifeisen Informatik gemäss einer Mitteilung die noch verbliebenen 2,78 Prozent oder 4,403 Millionen Aktien zu einem Kurs von 25,25 Franken je Titel veräussert.

UPCs Sunrise-Übernahme auf gutem Kurs

Sunrise-Übernahme auf Schiene (Bild: Kapi)

Die UPC-Muttergesellschaft Liberty Global kommt beim Prozedere der Sunrise-Übernahme gut voran. Nach dem Ablauf der Angebotsfrist am 8. Oktober befinden sich bereits 81,98 Prozent aller Sunrise-Papiere im Besitz von Liberty. Bislang seien gemäss provisorischer Auswertung insgesamt 37,1 Millionen Sunrise-Aktien angedient worden, womit die Mindestandienungsquote erfüllt sei, heisst es dazu.

Je digitaler die Arbeit, desto unzufriedener die Beschäftigten

In einer digitalisierten Arbeitswelt spielt die Eigenverantwortung zunehmend eine grosse Rolle (Bild: Pixabay/ Stock Photo)

Der diesjährige Schweizer HR-​Barometer verknüpft zwei wesentliche Entwicklungen: Digitalisierung und Alterung unserer Gesellschaft. Etwa 40 Prozent der Befragten können sich vorstellen, über ihr Rentenalter hinaus zu arbeiten. Wenn die eigene Arbeit zu stark digitalisiert ist, geht das mit tieferer Arbeitszufriedenheit einher.

Swisscom schafft bei Modellversuch 50 GBit/s auf einem Festnetzanschluss

Symbolbild: Pixabay/ Jarmoluk

Swisscom hat im Rahmen eines Modellversuchs in einer realen Netzumgebung im Anschlussnetz eine Bandbreite von 50 Gbit/s erreichen. Bei dem Versuch wurde bestehende OLT-Hardware (Optical Line Termination) mit einem Prototyp einer 50 Giga PON (Passive Optical Network) Line Card aufgerüstet. Auf einem Festnetzanschluss habe man somit eine Bandbreite von 50 GBit/s im Download und 25 GBit/s im Upload erreichen können. Dies sei eine Weltpremiere, lässt Swisscom wissen.

Veeting mit neuer Version für Webkonferenzlösung

Die verschiedenen Veeting-Typen (Bild: zVg)

Mit der Version 6.4 hat die auf Webkonferenz-Dienste fokussierte Schweizer Unternehmung Veeting mit Sitz in Zürich ein Upgrade mit vielen zusätzlichen Features für ihre Lösung Veeting Rooms angekündigt. Die Neuerungen konzentrieren sich laut Mitteilung insbesondere auf Bedürfnisse von Unternehmenskunden und Wiederverkäufer, welche die White-Label-Versionen von Veeting Rooms mit ihrer eigenen Marke versehen oder vermarkten.

Temenos angelt sich jordanische Ahli Bank als Neukunden

Logobild: Temenos

Die Schweizer Bankensoftware-Spezialistin Temenos mit Gruppenzentrale in Genf hat mit der Ahli Bank einen Neukunden in Jordanien an Land gezogen. Und zwar wolle die Ahli Bank künftig die Softwarelösung Infinity von Temenos dazu einsetzen, um ihren Kunden neue mobile und digitale Bank-Lösungen anzubieten, wie die Genfer wissen lassen.

Seiten

Schweiz digital abonnieren