News

Back to the roots: Microsoft jagt Mitarbeiter auf die Bäume

thumb

Microsoft hat für seine Mitarbeiter Baumhäuser errichtet. Insgesamt drei solcher Bauten gibt es, zwei davon stehen bereits offen. Ein drittes Baumhaus soll in Kürze fertig werden. Sie bieten Tagungsräume oder Plätze, wo Mitarbeiter jederzeit ihrer Arbeit nachgehen können. Mindestens 20 Jahre sollen die Baumhäuser durchstehen und mit dem Baum gemeinsam wachsen. Die aussergewöhnlichen Firmenräume befinden sich auf dem Campus des Konzerns in Redmond.

Mark Zuckerberg Vater zweiter Tochter

thumb

Mark Zuckerberg und seine Frau Priscilla Chan haben eine zweite Tochter bekommen: Der Facebook-Gründer verkündete die Ankunft von Töchterchen August am gestrigen Montag abend in einem Facebook-Eintrag. Die Eltern hiessen das Baby mit einem Brief willkommen, wie zuvor bei der Geburt von Töchterchen Maxima ("Max") Ende 2015. Sie solle vor allem ihre Kindheit geniessen, nach draussen gehen und spielen, an Blumen riechen und herumlaufen. Kindheit sei eine "magische" Zeit, schreiben die Eltern. Sie solle diese Zeit nicht damit verbringen, sich zu sehr um die Zukunft zu sorgen.

Telegram will in Indonesien verdächtige Kanäle schliessen

thumb

Als Reaktion auf die Blockade durch die indonesische Regierung hat der Messengerdienst Telegram angekündigt, einzelne umstrittene Chatkanäle zu schliessen. Telegram ist immer wieder in die Kritik geraten, weil der Dienst von Extremisten wie Anhängern des Islamischen Staats genutzt wird. "Telegram ist gut verschlüsselt und will die Privatsphäre schützen, aber wir sind keine Freunde von Terroristen", sagte Telegram-Gründer Pawel Durow. Es habe ein Kommunikationsproblem mit den indonesischen Behörden gegeben. Er habe von der Anfrage zur Schliessung einzelner Kanäle nichts gewusst.

Paris und London wollen Zugang zu verschlüsselter Terrorkommunikation

thumb

Frankreich und Grossbritannien wollen sich gemeinsam für den Zugriff auf verschlüsselte Online-Kommunikation von Terrorgruppen einsetzen. Es müsse möglich sein, in solchen Fällen auf Kommunikation und Verbindungsdaten zuzugreifen, heisst es in einem gemeinsamen Aktionsplan zum Kampf gegen die Nutzung des Internets zu Terrorzwecken, den das französische Innenministerium veröffentlichte.

Washingtons Gouverneur hält selbstfahrende Autos für "idiotensicher"

thumb

Im US-Bundesstaat Washington könnten in 60 Tagen Strassentests selbstfahrender Autos auch ohne menschlichen Fahrer an Bord beginnen. Möglich macht das eine Verordnung von Gouverneur Jay Inslee, die er im Beisein von Vertretern von Branchengrössen wie General Moters, Google und Uber unterzeichnet hat. Der Politiker lobte dabei unter anderem Umwelt- und Sicherheitsvorteile der ihm zufolge "idiotensicheren" Technologie.

Menschen brillieren, wenn sie mit Bots kooperieren

thumb

Gilt es, in einem Koordinationsspiel schwierige Probleme zu lösen, profitieren Menschen sehr davon, wenn Künstliche Intelligenz (KI) sie unterstützt - selbst dann, wenn diese Fehler macht. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Yale University, die ausgetestet haben, auf welche Weise Menschen mit anonymen KI-Bots kooperieren und wie das ihre Leistung beeinflusst.

Messenger-App Drotr sagt Whatsapp Kampf an

thumb

Während die Swisscom ihre Messenger-App iO wegen der harten Konkurrenz durch Whatsapp beerdigt, wird Whatsapp von einer schweizerisch-ukrainischen Messenger-App namens "Drotr" der Kampf angesagt. Punkten will Drotr mit einer Simultanübersetzung. Ziel der App sei, dass die Menschen sich verständigen können, auch wenn jeder in seiner eigenen Sprache kommuniziere, sagte der Chef der Firma TIW (Technology improves the world), Eugen von Rubinberg, beim offiziellen Start der App in Zürich. Diese Übersetzungsfunktion biete noch kein anderer Messenger an.

EU-Parlament stimmt für Lockerung bei Geoblocking

thumb

Ob Filme, Serien oder Bundesliga – der Versuch, die Inhalte eines Bezahlabos im Ausland zu streamen, konnte bisher ziemlich frustrierend enden. Auf dem Bildschirm erschien nicht selten die Fehlermeldung: "Dieser Inhalt ist in Ihrem Land nicht verfügbar." Für viele Nutzer ist dieses Geoblocking eine Plage. Damit soll bald Schluss sein: Das EU-Parlament stimmte über eine neue Verordnung ab, nach der Verbraucher auf Reisen innerhalb von Europa uneingeschränkt Abonnements etwa für Netflix, Amazon Video oder Sky Go nutzen können.