Auch Apple mit Problemen wegen defekter iPhones

thumb

Der Bildschirm flackert, hat einen grauen Balken und reagiert kaum auf Eingaben: Das frustriert tausende Nutzer des iPhone 6 (Plus), deren Geräte nahezu unbrauchbar geworden sind. Nun haben sich über zehntausend Apple-Kunden zusammengeschlossen, um eine Sammelklage gegen den Hersteller aus dem kalifornischen Cupertino einzuleiten. Die Probleme dürften durch Konstruktionsfehler ausgelöst worden sein. Dieser soll sich bereits beim berüchtigten "Bendgate" nach dem iPhone 6-Start bemerkbar gemacht haben.

Samsung ruft Galaxy Note 7 erneut zurück

thumb

Nur wenige Wochen nach dem Beginn einer weltweiten Austauschaktion für sein Smartphone Galaxy Note 7 wegen Brandgefahr stoppt Samsung den Verkauf des Gerätes erneut. Zudem startete der Elektronik-Riese den weltweiten Rückruf der schadenbehafteten Smartphones. Der Smartphone-Marktführer aus Südkorea rief zugleich am Dienstag alle Kunden auf, ihr Note 7 abzuschalten und es nicht mehr zu benutzen. Sie könnten ihr Geld zurückbekommen oder gegen Geräte eines anderen Typs austauschen.

Uber möchte noch stärker bei Essenslieferungen mitmischen

thumb

Der US-Fahrdienst Uber steht vor einer massiven Expansion im Geschäft mit Essenslieferungen: Das bereits in sechs Ländern auch als Lieferdienst für Mahlzeiten vertretene Unternehmen will sein Angebot Uber Eats auf mindestens 22 weitere Staaten ausweiten, wie aus Stellenanzeigen des US-Konzerns hervorgeht. Das Vorhaben unterstreicht die Ambitionen des Unternehmens, über sein ursprüngliches Geschäft hinaus zu wachsen. Der Essensliefer-Service werde von der Bekanntheit des Fahrdienstes profitieren, sagte Uber-Eats-Chef Jambu Palaniappan.

Italien will gegen Smartphones am Steuer hart durchgreifen

thumb

Drei Viertel der Unfälle auf italienischen Strassen werden von Ablenkung durch Smartphones verursacht. Das Probleme hat damit eine bisher nicht geahnte Dimension angenommen, geht aus einer Studie des italienischen Automobilverbands ACI hervor. Mit strengeren Kontrollen, der Beschlagnahmung von Smartphones und mit Kampagnen zur Steigerung des Problembewusstseins will Italien das Phänomen bekämpfen.

Fahrerlose Busse für Berlin aus dem 3D-Drucker

thumb

Das US-Startup Local Motors möchte seinen fahrerlosen Kleinbus "Olli" möglichst bald auf die Strassen der deutschen Hauptstadt schicken. "Wenn wir die Genehmigung erhalten, wird Olli schon 2017 autonom durch Berlin rollen und Passagiere befördern", sagte der Europachef von Local Motors, Wolfgang Bern, der "Wirtschaftswoche". Die Busse werden zu grossen Teilen per 3D-Drucker hergestellt.

US-Wahldatensysteme im Visier von Hackern

thumb

Hacker, womöglich mit Verbindungen zu Russland, haben US-Medienberichten zufolge Cyberangriffe auf Wahldatensysteme zweier US-Bundesstaaten verübt. Die US-Bundespolizei FBI sandte demnach diesen Monat einen "Blitzalarm" an die Wahlbehörden und forderte sie auf, wachsam zu sein. In der FBI-Warnung war von Russland nicht die Rede, auch die Namen der Bundesstaaten wurden nicht genannt.

Sitten testet fahrerlose Linienbusse

thumb

Zwei autonome Elektrobusse sind neuerdings fast täglich in Sitten im Kanton Wallis unterwegs: Anders als etwa beim Google-Auto, wo bisher nur Experten mitfahren, kann in Sitten jedermann einsteigen – und zwar kostenlos. Betrieben werden die Testbusse von der Post Auto AG. Das Tochterunternehmen der Schweizerischen Post testet als weltweit erste Firma selbstständig fahrende Fahrzeuge im öffentlichen Nahverkehr. Lenkrad oder Pedale gibt es in diesen Bussen nicht.

Tesla präsentiert neue E-Auto-Batterie für über 600 Kilometer Reichweite

thumb

Der von negativen Schlagzeilen geplagte US-Elektroautobauer Tesla hat eine neue Batterie für eine bessere Reichweite seiner Autos vorgestellt. Die Wagen vom Typ Model S könnten damit nach europäischen Standards 613 Kilometer zurücklegen, teilte das Unternehmen mit, nach US-Normen sind es 315 Meilen. Es sei das erste Mal, dass ein E-Auto mehr als 600 Kilometer beziehungsweise 300 Meilen ohne neue Ladung fahren könne.

Schweizer Post testet ab September Lieferroboter

thumb

Die Schweizer Post testet ab September in drei Gemeinden selbstfahrende Roboter zur Auslieferung bestimmter Waren. Die Roboter fahren auf den Trottoirs und zirkulieren im Schritttempo. Die Tests werden in der Stadt Bern, in Köniz sowie in Biberist durchgeführt, wie das Post-Tochterunternehmen Mobility Solutions AG in Bern vor den Medien bekanntgab.

Seiten

News abonnieren