News

US-Verbraucherschutzbehörde lanciert Untersuchung gegen Facebook

thumb

Facebook-Chef Mark Zuckerberg soll im Zuge des Datenskandals vor dem Justizausschuss des US-Senats aussagen. Der Vorsitzende des Komitees, Charles Grassley, teilte mit, er habe Zuckerberg sowie die Chefs des Google-Mutterkonzerns Alphabet und des Kurznachrichtendienstes Twitter für den 10. April zu einer Anhörung eingeladen. Zuckerberg solle sich darüber auslassen, wie Facebook in der Vergangenheit und künftig mit dem Schutz und der Überwachung von Kundendaten umgehe.

Commerzbank stoppt wegen Datenskandal Werbung auf Facebook

Die deutsche Commerzbank stoppt als einer der ersten Werbekunden wegen des Daten-Skandals bei Facebook ihre Werbung in dem Online-Netzwerk. "Wir pausieren mit Kampagnenschaltungen auf Facebook. Brand-Safetyness und Datensicherheit sind uns sehr wichtig", sagte Markenchef Uwe Hellmann dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe).

Tesla-Aktionäre stimmen Milliarden-Vergütungsplan für Elon Musk zu

Die Aktionäre des Elektroautokonzerns Tesla haben dem milliardenschweren Vergütungsplan des Vorstandschefs Elon Musk zugestimmt. Das Paket könnte dem schillernden Tech-Unternehmer mehr als 50 Milliarden US-Dollar einbringen – allerdings nur, wenn Tesla in den nächsten zehn Jahren sehr ambitionierte Ziele erreicht. Das im Januar bei Musks Vertragsverlängerung um weitere zehn Jahre vorgeschlagene Vorhaben wurde bei einem Aktionärstreffen im kalifornischen Fremont mit klarer Mehrheit durchgewunken, wie US-Medien und Investoren berichteten.

Kaspersky plant Daten-Zentrum in der Schweiz

Der russische Sicherheitssoftware-Spezialist Kaspersky plant wegen Spionagevorwürfen ein Datenzentrum in der Schweiz. Der Bau solle in den nächsten Wochen beginnen und bis Anfang 2020 fertiggestellt sein. Damit reagiert das Unternehmen auf sowohl in den USA, Grossbritannien als auch Litauen ausgesprochene Verbote von Kaspersky-Software. In dem Schweizer Zentrum sollen dann von den Anti-Virus-Programmen von Kaspersky als verdächtig eingestufte Dateien von Dutzenden Millionen Kunden in den USA und der Europäischen Union gesammelt und analysiert werden.

Google lanciert News Initiative

Google will seine Initiativen zur Unterstützung von Verlagen, Medien und Journalismus unter einem neuen globalen Dach zusammenfassen: Der Internet-Riese kündigte die Gründung der "Google News Initiative" (GNI) an. Das Projekt werde in den kommenden drei Jahren mit 300 Millionen Dollar ausgestattet. Die GNI basiert zu wesentlichen Teilen auf der Arbeit der "Digitalen News Initiative" (DNI) in Europa, die Google vor knapp drei Jahren mit europäischen Verlags- und Journalismuspartnern ins Leben gerufen hat.

Google verbannt Werbung für Kryptowährungen

thumb

Google wird auf seinen Websites keine Werbung mehr für Bitcoin und andere nicht regulierte Digitalwährungen zulassen. Das kündigte der Internet-Riese bei einer Aktualisierung der Anzeigenregeln an. Auch verwandte Dinge wie Börsen zum Handel von Kryptowährungen oder Wallets, in denen sie gespeichert werden, dürfen demnächst nicht mehr beworben werden.

Warnstreiks bei der Deutschen Telekom auf Bayern ausgeweitet

thumb

Die Warnstreiks bei der Deutschen Telekom gehen weiter: In der letzten Woche waren Standorte in Baden-Württemberg betroffen. Jetzt hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi zum Streik in Bayern aufgerufen. Weil in der zweiten Verhandlungsrunde kein Angebot von der Telekom vorgelegt worden sei, sollen die rund 500 Beschäftigten in den technischen Bereichen die Arbeit niederlegen.

China: Schule drillt Kinder zu Profi-E-Sportlern

thumb

Die chinesische Bildungsstätte Lanxiang Technical School bietet Schülern seit kurzem E-Sport-Kurse an. Schüler reissen sich mittlerweile um die begehrten Plätze, da sie durch das professionelle Training erheblichen Profit erwarten. Zudem sind die Schulgebühren für die Besten gratis. 2018 soll in der E-Sport-Branche ein weltweiter Umsatz von 906 Mio. Dollar generiert werden, wie das Marktforschungsunternehmen Newzoo ermittelt hat.

MWC 2018: Telefonica lanciert eigenen Sprachdienst "Aura"

thumb

Der spanische Telekomkonzern Telefonica will seinen eigenen Sprachassistenten auf den Markt bringen. "Aura" solle in sechs Ländern eingeführt werden, darunter Spanien, Grossbritannien und Deutschland, erklärte Telefonica zum Start der Mobilfunkmesse MWC in Barcelona. Aura solle demnächst in den Sprachdienst von Google, Google Assistant, integriert werden, im nächsten Jahr dann in das Microsoft-Produkt Cortana.

Bitgrail-Börse meldet Diebstahl von Coins

thumb

Die italienische Kryptowährungs-Börse Bitgrail hat Nutzer über einen Verlust von Coins im Wert von rund 170 Millionen Dollar informiert. Es handelt sich dabei um Einheiten der Währung Nano (früher Raiblocks), deren Kurs nach ersten Meldungen über den Diebstahl rapide abgesunken ist. Der Verlust könne nicht ersetzt werden, sagte Bitgrail-Gründer Franceso Firano.