Deutsche Anleger fahren mit Kryptowährungen rund 5,4 Milliarden Euro Gewinn ein

Satte Gewinne für deutsche Anleger mit Kryptogeldern (Symbolbil: Imago Images/Science Photo Library)

Deutsche Anleger haben im vergangenen Jahr 5,8 Mrd. Dollar (5,37 Mrd. Euro) an Gewinn mit Kryptowährungen erzielt. Dies geht aus neuen Berechnungen der deutschen Krypto-Infoplattform Handelskontor hervor. In den USA belaufen sich die realisierten Gewinne der Anleger auf 47 Mrd. Dollar. In Grossbritannien sind es 8,2 Mrd. Dollar.

Streaming und Mediatheken von Pandemie befeuert

Gestreamter Content: Immer mehr TV-Konsumenten haben ein Abo (Foto: pixabay.com, Yousaf Bhutta)

Die Corona-Pandemie der vergangenen beiden Jahre hat das Nutzerverhalten in Sachen digitaler Medien zugunsten von Streaming-Diensten und Mediatheken verändert. Das zeigt eine Befragung von GFU Consumer & Home Electronics in Deutschland. 38 Prozent der befragten TV-Geräte-Besitzer sagen, dass Sie in den vergangenen zwei Jahren häufiger Sendungen der kostenpflichtigen Streaming-Dienste gesehen haben. Die Zahl derjenigen, die für sich keine Veränderung bei der Nutzung von Streaming-Angeboten verzeichnen, liegt mit 19 Prozent genau bei der Hälfte.

Robotik und Automation: Branche wächst weiter

Robotik der Zukunft: Branche wächst weiter (Bild: pixabay.com, TheDigitalArtist)

"Die Auftragsbücher der Robotik und Automation sind aktuell gut gefüllt und wir sehen ein positives Investitionsklima in unseren wichtigen Kundenbranchen. Bei unserer bestehenden Prognose für 2021 von plus elf Prozent liegen wir auf der Zielgeraden. Damit stehen die Chancen gut, dass wir 2022 mit einem Branchenumsatz von 14,7 Mrd. Euro wieder exakt unser Vorkrisenniveau von 2019 erreichen." Zu diesem Schluss kommt Frank Konrad, Vorsitzender des deutschen VDMA-Fachverbands Robotik + Automation.

Deutschland: BSI warnt vor Log4Shell-Schwachstelle

Button-Bild: Javapoint

Das deutsche Bundesamt für Informationssicherheit (BSI) hat infolge einer kritischen Schwachstelle namens Log4Shell in der weit verbreiteten Java-Bibliothek Log4j die "Warnstufe Rot" aktiviert. Gemäss den BSI-Angaben handle sich um eine "extrem kritische Bedrohungslage". Die "Warnstufe Rot" ist die höchste Kategorie der vierstufigen BSI-Skala für Cyber-Sicherheitswarnungen und die gegenwärtig einzige Meldung in dieser Stufe.

Deutschland: Hackangriff auf Statistisches Bundesamt kurz vor der Wahl

Symbolbild: Wikipedia/ Colin/ CC BY-SA 3.0

In Deutschland ist es offenbar nur wenige Tage vor der Bundestagswahl zu einem Hackerangriff auf das Statistische Bundesamt gekommen, dessen Chef zugleich der Bundeswahlleiter ist. Laut einem Bericht des "Business Insider" sei auf einem Programm eine entsprechende Software installiert worden.

Cyberangriffe kosten deutschen Betrieben 220 Mrd. Euro pro Jahr

Cybercrime kostet deutsche Unternehmen Milliarden (Bild: Fotolia)

Es gibt kaum noch Unternehmen in Deutschland, die von Cyberattacken verschont bleiben. Wie aus einer veröffentlichten Studie des Digitalverbandes Bitkom hervorgeht, waren in den Jahren 2020 und 2021 fast neun von zehn Unternehmen von Datenklau, Spionage oder Sabotage betroffen. Vor allem Fälle, in denen Informations- und Produktionssysteme von Erpressern lahmgelegt werden, haben den Angaben zufolge stark zugenommen.

Online-Boom beschert Deutscher Post neue Rekordzahlen

Die Deutsche Post profitiert vom Boom im Online-Handel (Symbolbild: Deutsche Post)

Der anhaltende Boom des Online-Handels beschert der Deutschen Post immer neue Rekordzahlen. Der Umsatz kletterte zwischen April und Ende Juni um mehr als ein Fünftel auf 19,5 Milliarden Euro. Der Konzerngewinn lag mit 1,3 Milliarden Euro mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahreszeitraum, wie der Dax-Konzern bei der Präsentation seiner Halbjahreszahlen mitteilte.

Deutsche Netzbetreiber setzen beim 5G-Kernnetz auf Ericsson

Symbolbild: iStock

Chinesischen ICT-Anbietern wie Huawei oder ZTE bleibt beim Bau von 5G-Rechenzentren für die Datenübertragung in Deutschland offenbar nur die Zuschauerrolle. Vodafone beispielsweise machte heute publik, einen Vertrag für das sogenannte Kernnetz mit dem schwedischen Konzern Ericsson besiegelt zu haben. Die Laufzeit betrage fünf Jahre. Die anderen beiden deutschen Netzbetreiber Telefónica Deutschland und die Deutsche Telekom setzen ebenfalls nicht auf Huawei.

Deutsche Unternehmensverbände reichen Wettbewerbsbeschwerde gegen Apple ein

Apple verstärkt Datenschutz, das sehen nicht alle positiv (Bildquelle:Wikipedia/CC BY-SA 3.0)

Apple will den Datenschutz seiner Anwender erhöhen. Das sehen nicht alle positiv. Eine Gruppe deutscher Unternehmerverbände hat daher eine Wettbewerbsbeschwerde gegen Apple wegen der geplanten neuen Datenschutzregeln eingebracht. Auf iPhone und iPad werden Apps nämlich künftig die Nutzer um Erlaubnis fragen müssen, um ihr Verhalten zu Werbezwecken quer über verschiedene Dienste und Websites nachverfolgen zu können. Da viele Nutzer dies ablehnen dürften, bangen diverse Anbieter um ihr Werbegeschäft.

Seiten

Deutschland abonnieren