5G

Swisscom-Tochter Fastweb mit Tiscali über Übernahme von 5G-Frequenzen einig

Fastweb einigt sich mit Tiscali (Logo: Fastweb)

Swisscoms Italientochter Fastweb übernimmt wie bereits im Juli angekündigt die Lizenz für die Frequenznutzung von Aria, einer 100-prozentigen Tochtergesellschaft von Tiscali, für 40 MHz auf dem 3,5-GHz-Band sowie die Fixed-Wireless-Access-Sparte (FWA) von Tiscali. Fastweb sichere sich mit dieser Übernahme einen langfristigen Zugang zum wertvollen 5G-Frequenzspektrum, teilte Swisscom dazu mit.

Weltpremiere: Swisscom zeigt ersten 5G-Smartphone-Prototyp im 5G-Netz

5G-Smartphone: Vom Labor zum Prototypen (Bild: zVg)

Swisscom verbindet erstmals einen Smartphone-Prototypen mit 5G-Midband-Chipset von Qualcomm mit einem 5G-Livenetz. Auch ein Hotspot der taiwanesischen Firma WNC mit dem identischen Chipset wurde weltweit zum ersten Mal mit dem 5G-Livenetz verbunden. Nach Burgdorf sind zudem ab heute gemäss Mitteilung von Swisscom auch Luzern, Zürich, Bern, Lausanne sowie Genf Testorte für die nächste Mobilfunkgeneration.

Bund: Arbeitsgruppe soll Bedürfnisse und Risiken beim Aufbau von 5G Netzen analysieren

Symbolbild: Shutterstock

Bundesrätin Doris Leuthard, Vorsteherin des Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) will eine Arbeitsgruppe einsetzen, die über den Bereich Mobilfunk und Strahlung diskutieren soll. Die Arbeitsgruppe soll dabei insbesondere Bedürfnisse und Risiken beim Aufbau von 5G Netzen analysieren und bis Mitte 2019 einen Bericht mit Empfehlungen dazu verfassen, heisst es in einer Aussendung des Bundesamtes für Umwelt (Bafu), das diese Arbeitsgruppe leiten soll.

Swisscom beauftragt Ericsson mit End-to-End 5G-Transportnetz

Symbolbild: Shutterstock

Swisscom hat Ericsson mit der Lieferung eines neuen End-to-End 5G-Transportnetzes beauftragt. Ericsson setzt bei dieser Lösung auf eine Zusammenarbeit mit Juniper. So ist das Transportnetz mit dem Router 6000 von Ericsson und dem 5G-Core-Routing-Portfolio von Juniper Networks ausgestattet. Die Schweden übernehmen damit gleichsam die End-to-End-Verantwortung für die 4G- und 5G-Netze von Swisscom - von den Funkbasisstationen bis zum Rechenzentrum.

Swisscom: Erstes komplett standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

Swisscom testet 5G-Netz in Burgdorf (Symbolbild:Shutterstock)

Swisscom und Netzwerkausrüster Ericsson gehen bei der 5G-Implementierung den nächsten Schritt: Sie konnten in Burgdorf den ersten 5G-Non-Standalone (NSA) End-to-End-Datenanruf Europas im 3,5-GHz-Band mit Technologien verschiedener Hersteller durchführen. Von dem Core-Netz, dem Transportnetz bis hin zu den Antennenstandorten läuft gemäss Mitteilung alles über die neuste Mobilfunkgeneration 5G und basiert auf dem neuesten 5G-Standard 3GPP (Spezifikationen gemäss Mobilfunk-Standardisierungsorganisation 3rd Generation Partnership Project).

Australien schliesst Huawei als 5G-Ausrüster aus

Der chinesische ICT- und Smartphoneriese Huawei mit Zentrale in Shenzhen wird mit dem neuen Mobilfunkstandard 5G in Australien keine Geschäfte machen können. Die dortige Regierung teilte mit, aus Gründen der nationalen Sicherheit keine potenziell von ausländischen Regierungen gesteuerten Ausrüster mit an Bord haben zu wollen.

Neuartige Transistoren sollen Leistungsschub für 5G-Technologien bringen

Von einem neuartigen Leistungstransistor aus Galliumnitrid verspricht sich die Elektronikindustrie erhebliche Vorteile gegenüber derzeit eingesetzten Hochfrequenztransistoren. Die Entwicklung schnellerer und leistungsfähigerer Transistoren ist eine Grundvoraussetzung für die Umstellung der Kommunikationsnetze auf den kommenden 5G-Standard.