Deutschland: Mehr als die Hälfte der Schüler verwendet Chat GPT

Schülerin mit Chatbot: Mehrheit in Deutschland nutzt ChatGPT (Bild: pixabay.com, Alexandra_Koch)

Mehr als die Hälfte der Schüler in Deutschland (53 Prozent) hat bereits den generativen KI-Chatbot Chat GPT von Open IA genutzt. Etwas mehr als ein Drittel (37 Prozent) weiss zwar, um was es sich bei der Künstlichen Intelligenz (KI) zur Textgenerierung handelt, hat sie bisher aber noch nicht verwendet. Nur acht Prozent haben noch nie von Chat GPT gehört, wie eine Umfrage des deutschen Digitalverbands Bitkom unter 504 Schülern zwischen 14 und 19 Jahren zeigt.

Deutsche verabschieden sich vom Festnetz

Festnetz: erlebt in Deutschland ein Nachfrage-Tief (Foto: pixabay.com, PublicDomainPictures)

Die Zeit des klassischen Telefonanschlusses in Deutschland ist endgültig vorbei. Laut dem "Festnetz-Monitor" des Vergleichsportals Verivox ist die Nutzung stationärer Anschlüsse im Vergleich zum Vorjahr um elf Prozent rückläufig. Vor allem viele junge Menschen kehren dem Festnetz den Rücken, das zu Corona noch einmal eine Renaissance erlebte.

Home-Office verdreifacht Leerstand von Büros

Daheim im Video-Call: Home-Office bewirkt Leerstand von Büros (Bild: pixabay.com, Alexandra_Koch)

Laut Angaben des des deutschen IFO Instituts sind in Deutschland aktuell 12,3 Prozent aller Arbeitsplätze vor Ort an einem durchschnittlichen Tag wegen Home-Office nicht mehr ausgelastet. Zum Vergleich: Vor Corona im Jahr 2019 waren es nur 4,6 Prozent. "Der Anteil der ungenutzten Arbeitsplätze in den Büros hat sich also etwa verdreifacht", so IFO-Experte Simon Krause.

Unternehmen nutzen digitale Gebäudetechnik

Fernüberwachung: Digitalisierung der Gebäudetechnik im Trend (Bild: pixabay.com, geralt)

Für Büros, Lager- oder Fabrikhallen setzen laut einer neuen Umfrage des deutschen Digitalverbands Bitkom immer mehr Unternehmen in Deutschland auf smarte Gebäudetechnologien in den Bereichen Heizung, Luft und Licht. Vor allem beim Thema Licht: 42 Prozent der 603 befragten Firmen nutzen mittlerweile eine intelligente Beleuchtung, bei der automatisiert an- und wieder abgeschaltet wird.

Deutschland: Viele dürfen Dienst-Handy auch privat nutzen

Telefonat: Viele Angestellte nutzen das Dienstgerät auch privat (Foto: pixabay.com, geralt)

88 Prozent derjenigen, die in Deutschland ein Dienst-Handy haben, dürfen es auch für private Zwecke nutzen. Nicht alle machen davon jedoch Gebrauch: Fast jeder und jede Fünfte (18 Prozent) aus dieser Gruppe verwendet das Dienstgerät trotzdem allein für berufliche Zwecke und lässt die private Kommunikation aussen vor. Das zeigt eine Umfrage des Digitalverbands Bitkom unter 1.004 Menschen in Deutschland ab 16 Jahren, darunter 780 Nutzer eines Smartphones.

1&1 muss sich wegen schleppendem Mobilfunknetz-Ausbau auf Bussgeldverfahren einstellen

Bild: 1&1

In Deutschland muss sich mit 1&1 der erste Telko einem Bussgeldverfahren stellen, weil sein Mobilfunk-Netzausbau zu schleppend vorangeht. Wie die deutsche Bundesnetzagentur in einem Schreiben an ihren Beirat festhält, sei ein entsprechendes Verfahren eröffnet worden.

Deutschland: Jeder Fünfte lehnt Zugriff auf eigenes Handy ab

Smartphone: Viele User würden das Handy nicht aus der Hand geben (Bild: geralt, pixabay.com)

Das eigene Smartphone und darauf gespeicherte Daten sind in Deutschland für ein Fünftel der Nutzer absolute Privatsache. 21 Prozent würden keiner anderen Person Zugriff auf das eigene Gerät gewähren, wie eine Umfrage des deutschen Digitalverbands Bitkom unter 1.004 Personen ab 16 Jahren, darunter 780 Smartphone-Nutzer, zeigt.

Deutscher Games-Markt auf hohem Niveau stabilisiert

Immer mehr Deutsche zocken Computerspiele (Foto: pixabay.com, Monika Baechler)

Der deutsche Games-Markt hat sich 2022 auf hohem Niveau stabilisiert, wie eine Studie des Game - Verband der deutschen Games-Branche zeigt. Führte die Corona-Pandemie zu einem jährlichen Wachstum von 32 beziehungsweise 17 Prozent, stieg der Umsatz mit Games, Gaming-Hardware und Gaming-Online-Services demnach 2022 nun weiter um ein Prozent auf 9,87 Mrd. Euro.

Deutschland: Erstmals eine Milliarde Kurznachrichten pro Tag

Kurznachrichten steign in Deutschland rapide (Foto: pixabay.com, Azam Kamolov)

In Deutschland werden pro Bürger und Tag im Schnitt 19 Kurznachrichten, per Messenger oder klassische SMS, empfangen, wie eine Erhebung des Berliner Digitalverbands Bitkom zeigt. Zum Vergleich: Vor zwei Jahren waren es erst 13 Nachrichten - ein Anstieg um knapp die Hälfte (46 Prozent) im Vergleich zu 2021.

Seiten

Deutschland abonnieren