Ars Electronica Festival dieses Jahr digital

Dieses Jahr nur digital: Ars Electronica (Bild: zVg)

Das Ars Electronica Festival 2020 "In Kepler's Gardens – eine globale Reise zur Vermessung der 'neuen' Welt" nimmt Besucher zu 120 Orten weltweit mit, an denen von 9. bis 13. September Festivals stattfinden. Und zwar so gut es eben in Pandemie-Zeiten geht – mit lokalem Publikum und unbeschränkt für alle online. In Linz schlägt der Kepler'sche Garten sein Quartier am Campus der Universität auf.

Dreamstage lanciert virtuelle Bühnen für Musikveranstaltungen

Mitgründer der Streamingplattform Dreamstage: Cellist Jan Vogler (Bild: MDR Pressefoto, Foto: Andreas Lander)

Im Zuge der Coronapandemie sind viele Kulturveranstalter auf virtuelle Events umgestiegen. Die Gründer einer neuen Streamingplattform, zu denen unter anderem der deutsche Cellist und Intendant Jan Vogler gehört, wollen dieses Konzept auch über die Krise hinaus etablieren. Auf der Plattform "Dreamstage" werden ausschliesslich Live-Konzerte angeboten. Am 22. August findet das erste Konzert statt.

Museum Angerlehner auf Plattform "Cultural Places" nun digital erlebbar

Das Museum Angerlehner bei Wels, zweitgrößtes privates Museum in Österreich, hat seine Ausstellungen digitalisiert. Führungen durch die zeitgenössische Kunst von Anzinger bis Zitko sind nun auf der Plattform "Cultural Places" per Smartphone, Tablet oder am Computer möglich.

Bocellis Osterkonzert brach Youtube-Rekord

Der italienische Tenor Andrea Bocelli hat am Ostersonntag im leeren Mailänder Dom ein 25-minütiges Solokonzert gegeben, das live via Youtube übertragen wurde. Den Live-Stream verfolgten bis zu 2,8 Millionen Menschen. Damit war das Konzert der erfolgreichste Klassik-Livestream auf der Plattform, teilte Youtube mit.

John Cleese startet Unterhaltung per Instagram

John Cleese, britischer Komiker, Schauspieler, Drehbuchautor und Synchronsprecher, der als Mitglied von Monty Python berühmt wurde, startet auf Instagram ein Programm gegen die Langeweile der Quarantäne aufgrund der Corona-Pandemie. Der 80-Jährige ist schon seit geraumer Zeit auf Twitter aktiv, jetzt lädt er alle Interessierten dazu ein, seinen neuen Instagram-Account zu besuchen „und Tausende meiner privatesten und intimsten Fotos zu sehen.“

Digitaler Bachmannpreis

Impression vom letztjährigen Bachmannpreis (Bild: ORF/Johannes Puch)

Vergangenen Freitag hatte es noch geheissen, dass das diesjährige Wettlesen um den Bachmannpreis im Rahmen der Tage der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt wegen des Coronavirus abgesagt werden muss. Jetzt aber wurde angekündigt, dass der Bachmannpreis 2020 doch stattfinden soll – als Digitalausgabe im Internet. Fünf der sieben Juroren und Jurorinnen des im Juni angesetzten renommierten Literaturpreises hatten sich in einer Protestnote "vehement" gegen die Aussetzung ausgesprochen.

Der Vatikan lädt zu virtuellen Rundgängen durch seine Museen

Auch die vatikanischen Museen haben wegen der Corona-Pandemie geschlossen, jedoch muss niemand komplett auf den Kunstgenuss verzichten. "Vatican News" macht jetzt auf seiner Website auf sieben virtuelle Rundgänge aufmerksam, die man gratis am Smartphone, PC oder Tablet unternehmen kann.

NTT Data entwickelt digitales Archiv für Kulturerbe der Asean-Region

Pig-legged Manuscript Cabinet der Nationalbibliothek Thailand (Bild: zVg)

Für das Projekt "ACHDA" (Asean Cultural Heritage Digital Archive) hat NTT Data ein digitales Archiv-System entwickelt, das dabei helfen soll, das wertvolle historische Kulturerbe der Asean-Länder zu digitalisieren. In der ersten Phase des Projektes wurden bereits 160 Kulturgüter aus Indonesien, Thailand und Malaysia erfasst.

Heute startet der Testlauf für den „Kultur-Token“ als Anreiz zum Autoverzicht

Die Stad Wien hat ihr digitales Pilot-Projekt „Kultur-Token“ nach der Präsentation im Jänner nun in die Testphase entlassen. Dabei geht es darum, das Auto stehen zu lassen und Wege im innerstädtischen Bereich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, per Rad oder zu Fuß zu absolvieren. Eine App am Handy zeichnet die Strecken auf und ermittelt die CO2-Einsparung. Bei 20 kg vermiedener Emissionen gibt es ein Kultur-Gratisticket.

Big Data-Analyse und KI vernetzt Musikwissenschaftler

Die Research Studios Austria Forschungsgesellschaft (RSA FG) und die Universität Mozarteum Salzburg vernetzen Musikwissenschaftler mit Experten in digitalen Technologien. Für die Umsetzung ihrer Digitalisierungsstrategie steht der Universität Mozarteum neben der RSG auch ein internationales Netzwerk aus Spitzenforschern zur Seite. „Music Technologists“ setzen digitale Technologien zur Herstellung, Distribution und Analyse von Musik ein.

Seiten

Kultur abonnieren