Autonomes Fahren

Autonomes Fahren: EU-Parlament für Funkanbindung via WLAN-Standard

Symbilbild: Fotolia/ BHT2000

Die Funkanbindung für autonome Fahrzeuge soll nach dem Willen des Europäischen Parlaments künftig übern einen von Volkswagen und Toyota favorisierten WLAN-basierten Standard erfolgen. Die alternativ vorgeschlagene Weiterentwicklungen der künftigen Mobilfunktechnologie 5G, auf die BMW, Daimler und der Deutschen Telekom setzen, hätte damit das Nachsehen.

Hyundai und Tencent spannen bei autonomen Fahrzeugen zusammen

Kooperiert bei selbstfahrenden Autos mit Tencent; Hyundai (Lobobild: Pixabay)

Die südkoreanische Autoherstellerin Hyundai und der chinesische Technologieriese Tencent wollen Medienberichten zufolge künftig bei autonomen Fahrzeugen kooperieren. Ein Vorvertrag zur Entwicklung von Software für fahrerlose Autos sei bereits besiegelt worden, berichtet die südkoreanische Zeitung "Maeil Business Newspaper" (MBN).

Spezial-Radar für fahrerlose Autos entwickelt

So erkennt das neue Schmalband-Radar Hindernisse (Grafik: Nature Communications)

Forscher der Tel Aviv University haben Radarsignale auf einem Frequenzband übertragen, das deutlich schmaler ist als üblich, ohne dass die Bildqualität darunter leidet. Das ist eine wichtige Entwicklung, beispielsweise für Autos, die autonom fahren. Forschugsleiter Pavel Ginzburg und sein Team haben sich dabei an einem Verfahren orientiert, das "Optische Kohärenztomografie" genannt wird.

Software autonomer Autos mit vielen Fehlerquellen

Von Software als Fußgänger identifizierter Radler (Bild: viterbischool.usc.edu)

Forscher der an der University of Southern California angesiedelten Viterbi-Ingenieursschule haben mit Kollegen der Arizona State University eine Möglichkeit für verborgene Fehler in der Software autonom fahrender Autos gefunden. Das Problem vieler Programme ist bislang die sichere Identifizierung dessen, was die Kameras aufnehmen. Sie müssen zwischen Fussgängern, Kinderwagen, Radlern, Autos und allen anderen Verkehrsteilnehmern unterscheiden können, um richtig zu reagieren.

Menschen machen dieselben Fehler wie Maschinen

Autonomes Auto: Menschen denken ähnlich (Foto: youtube.com, JHU)

Auch Menschen missinterpretieren Objekte wie manche Computer, die in selbstfahrenden Autos zum Einsatz kommen. Das haben Forscher der Johns Hopkins University nachgewiesen. "Normalerweise bringen wir in unserem Forschungsgebiet Computer dazu, wie Menschen zu denken. Unser Projekt tut das Gegenteil", sagt Chaz Firestone, Assistenzprofessor und Ko-Autor der Studie.

Daimler will in zwei Jahren mit Massenfertigung von Robotaxis starten

Symbolbild: Screenshot (Quelle: Velocopter)

Der deutsche Autokonzeren Daimler will bereits ab 2021 mit der Massenproduktion von Robotaxis starten. Dies betonte der für den Bereich Automatisiertes Fahren zuständige Manager Michael Hafner gegenüber der "Automobilwoche". Hafner zufolge sollen in einer ersten Welle mehr als 10'000 Stück gefertigt werden.

Waymo bietet Laserradare für selbstfahrende Autos an

Waymo will künftig auch Hardware für autonome Fahrzeuge anbieten (Symbolbild: Waymo)

Die auf Roboterwagen-Software spezialisierte Google-Schwesterfirma Waymo will ihr Geschäft auch auf den Verkauf von Hardware für selbstfahrende Autos ausweiten. Ausgewählten Partnern werde ein bei Waymo entwickelter Laserradar angeboten, erklärte die Firma in einem Blogeintrag. Die auch unter der Bezeichnung Lidar bekannten Laserradare tasten die Umgebung des Fahrzeugs ab und gelten damit als die "Augen" von Roboterwagen. Diverse Anbieter – sowohl aus der Autobranche als auch Start-ups – arbeiten an eigenen Versionen solcher Geräte.

Markt für autonome Autos klettert bis 2030 auf 800 Mrd. Dollar

Symbolbild: Fotolia/BHT2000

Der globale Markt für selbstfahrende Autos soll bis 2030 auf bis zu 800 Mrd. Dollar anwachsen. Etwa 20 bis 30 Prozent der Autos sollen dann autonom sein, wie das taiwanesische Branchenportal "Digitimes" schreibt. Autoindustrieexperte Jürgen Pieper vom Bankhaus Metzler ist ob dieser Zahlen aber skeptisch.

Daimler und BMW bündeln beim autonomen Fahren die Kräfte

Symbolbild: Fotolia/bht2000

Daimler und BMW spannen bei der Entwicklung selbst fahrender Autos zusammen. Die beiden deutschen Autokonzerne starten laut einer Aussendung dazu zu einer langfristigen Kooperation, um die nächste Technologiegeneration des autonomen Fahrens Anfang des kommenden Jahrzehnts auf die Strasse zu bringen.