Autonome Autos erahnen Fussgängerverhalten

Testperson trifft im Verkehrssimulator auf ein Fahrzeug (Foto: leeds.ac.uk)

Forscher der University of Leeds wollen autonome Autos fussgängerfreundlicher machen. Dazu bringen sie den Fahrzeugen bei, wie Fussgänger Entscheidungen zu treffen, etwa ob sie die Strasse vor einem herannahenden Auto noch schnell überqueren sollen. Gustav Markkula nutzt neurowissenschaftliche Theorien darüber, wie das menschliche Gehirn Entscheidungen trifft, um die Sicherheit zu verbessern.

Mobileye und Sixt lancieren Ride-Hailing mit Robotaxis

Mobileye-Zentrale in Jerusalem (Bild: VladiMir/ CC BY-SA 3.0)

Ab kommenden Jahr werden der Autovermieter Sixt und die Intel-Tochter Mobileye einen Robotaxi-Dienst mit selbstfahrenden Fahrzeugen im Grossraum München anbieten. Das kündigten Intel-Chef Pat Gelsinger und Sixt-Co-Chef Alexander Sixt auf der Mobilitätsmesse IAA Mobility an. Zu Beginn des Probelaufs wird es sich um selbstfahrende Autos des Automationsgrades 4 handeln – das heisst, das System übernimmt dauerhaft den Fahrbetrieb.

Waymo lanciert Robotaxi-Service in San Francisco

Symbolbild: Waymo

Die auf autonomes Fahren spezialisierte Tech-Firma Waymo will jetzt auch in San Francisco in grösserem Stile ihre Robotaxi-Dienste anbieten. Nach einer mehrjährigen Testphase in der kalifornischen Metropole werde der Service für ein breiteres Publikum geöffnet, teilte das wie der Online-Riese Google zum US-Konzern Alphabet gehörende Unternehmen mit.

Daimler und Bosch beenden Zusammenarbeit bei Robotaxis

Bild: Bosch

Der im deutschen Gerlingen domizilierte Technologiekonzern Bosch und der Stuttgarter Autohersteller Daimler beenden Medienberichten zufolge die gemeinsame Entwicklung sogenannter Robotaxis für den Stadtverkehr. Die beiden Unternehmen, die zusammen Software und Hardware für fahrerlose Wagen entwickelt haben, wollen laut den Berichten diese Arbeiten künftig getrennt voneinander fortführen. Wann genau die bestehende Kooperation auslaufen soll, wurde noch nicht bekannt gegeben.

Autonome Autos üben Begegnungsverkehr

Begegnungsverkehr auf einer engen Straße in Pittsburgh (Foto: cmu.edu)

Forscher der Carnegie Mellon University (CMU) haben eine Methode entwickelt, die mögliche Kooperationsmodelle zwei sich entgegenkommender realer Fahrer erfasst. Zudem haben sie eine Rechenvorschrift für die Lösung einer Fahrzeugbegegnung auf beengtem Raum programmiert. Modelle und Algorithmus sollen dafür sorgen, damit ein maschineller Lernprozess einsetzt, der autonome Fahrzeuge sinnvoll auf die jeweiligen Aktionen des jeweils anderen Fahrzeugs abstimmt.

Auf autonomes Fahren fokussiertes Startup Argo AI strebt an die Börse

Bild: Argo AI/ Screenshot

Das auf autonomes Fahren ausgerichtete Startup Argo AI mit Sitz in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania strebt Medienberichten zufolge an die Börse. Ob der Weg an den Kapitalmarkt über ein Spac geht, ist noch offen. Das Unternehmen, das vor fünf Jahren gegründet wurde und von Ford und Volkswagen unterstützt wird, arbeite mit Investmentbankern daran, sich auf einen Börsengang noch in diesem Jahr vorzubereiten, heisst es. Dabei könnte das Startup eine Bewertung von mehr als sieben Milliarden Dollar erreichen.

Amazon engagiert sich für autonom fahrende LKWs

Symbolbild: Fotolia/BHT2000

Der US-Online-Versandhandelsriese Amazon setzt künftig auch auf selbstfahrende Lastwagen. Der Konzern bestellte beim Startup Plus mindestens 1.000 Systeme, mit denen herkömmliche Sattelschlepper automatisiert werden können. Darüber hinaus sicherte sich Amazon auch die Option, rund ein Fünftel der kalifornischen Firma zu übernehmen, wie Plus verlauten lässt.

Entwickler von autonomen Fahrzeugen füllen die Kriegskassen mit Investorengeldern

Symbolbild: Fotolia/BHT2000

Die grossen Entwickler von autonomen Fahrzeugen rüsten sich mit frischen Investorengeldern in Milliardenhöe für den Kampf um den Strassenverkehr der Zukunft. Robotaxi-Spezialist Cruise zum Beispiel erhält einen Milliardenkredit von der Konzernmutter General Motors, während die Google-Schwesterfirma Waymo 2,5 Milliarden Dollar von diversen Investoren an Land ziehen kann.

Apple angelt sich Ex-BMW-Manager für autonome E-Fahrzeuge

Apple reaktiviert Stromer-Autoprojekt (Logobils: Flickr/ Steve Künstler)

Mit Ulrich Kranz hat die iPhone-Erfinderin Apple einen ehemaligen Manager der Elektroauto-Sparte von BMW unter Vertrag genommen, um ihre Pläne für selbstfahrende Stromer weiter voranzubringen. Kranz wechselte gemäss Insiderkreisen etwa einen Monat, nachdem er als Chef von Canoo zurückgetreten war - einem Startup für selbstfahrende Elektrofahrzeugen - zu Apple. Und bevor Kranz Canoo mitbegründete, war er Senior Vice President jenes Teams, welches bei BMW die Modelle i3 und i8 entwickelte. Insgesamt stand Kranz 30 Jahre lang bei BMW in Diensten.

Audi nimmt Artemis-Projektteam für autonome Fahrzeuge unter die eigenen Fittiche

Audi will bis 2025 ein autonom fahrendes Auto ausliefern (Logobild: Flickr)

Der Ingolstädter Auto-Hersteller Audi nimmt das bisher als eigenständige GmbH operierende Artemis-Projektteam zur Entwicklung eines autonom fahrenden Elektroautos unter seine eigenen Fittiche. Das Team habe die Entwicklung des Artemis-Modells ausserhalb gelernter Strukturen und Prozesse aufgesetzt und gemeinsam mit Audi und der VW-Softwareschmiede Cariad den Grundstein für zukunftsfähige Technologien gelegt, heisst es in einer Aussendung dazu. Nun aber habe es die Verantwortung für die weitere Fahrzeugentwicklung an Audi und für die Softwareentwicklung an Cariad übergeben.

Seiten

Autonomes Fahren abonnieren