Bildung & Karriere

Die ersten 100 Lehrkräfte für "Medien und Informatik" gerüstet

thumb

Im Kanton Zürich wird mit der Einführung des Lehrplans 21 in der fünften und sechsten Klasse der Mittelstufe sowie der siebten und neunten Klasse der Sekundarstufe pro Woche eine Lektion im Bereich Medien und Informatik unterrichtet. Die ersten 100 Lehrkräfte haben die erforderliche Weiterbildung "Grundlagenkurs Medien und Informatik" abgeschlossen und sind damit nun berechtigt, im neuen Schuljahr 2018/2019 in ihren Klassen das neue Fach "Medien und Informatik" zu unterrichten.

Die besten Schweizer ICT-Ausbildner gesucht

thumb

Die nationale Organisation ICT-Berufsbildung Schweiz hat den Startschuss zum ICT Education & Training Award 2018 abgefeuert. Unternehmen, die sich für die Auszeichnung bewerben möchten, können sich ab sofort und bis zum 15. Juni dafür anmelden. Mit dem Award sollen Unternehmen und Institutionen ausgezeichnet werden, die sich überdurchschnittlich für die ICT-Nachwuchsförderung in der Schweiz engagieren.

Konflikte im Projektalltag: Der Faktor Mensch ist entscheidend

thumb

Es sind die vielen grossen und kleinen Aufreger, die in IT- und Engineering-Projekten die Stimmung und somit auch den Projekterfolg beeinflussen. Das grösste Konfliktpotenzial liegt dabei laut einer Umfrage von Gulp hauptsächlich in menschlichen Faktoren. Der Personaldienstleister in den Bereichen IT und Engineering befragte dazu 99 IT- und Engineering-Freelancer, was sie im Projektalltag am meisten ärgert und mit welchen Stakeholdern es am häufigsten zu Konflikten kommt.

Universität Liechtenstein angelt sich internationale Koryphäe für Internetsicherheit

thumb

Mit Gunnar Porada ist es der Universität Liechtenstein gelungen, einen internationalen Experten im Bereich Internetsicherheit für das im Aufbau befindliche Kompetenzzentrum für Cyber Security am Institut für Wirtschaftsinformatik zu gewinnen. Porada, der einer breiteren Öffentlichkeit auch durch spektakuläres "Live-Hacking" und Auftritte in zahlreichen Fernsehsendungen bekannt ist, soll ab Februar 2018 seine Tätigkeit aufnehmen.

Industrie 4.0 bedroht vor allem Arbeitsplätze von Frauen

thumb

Gemäss einer Studie des Weltwirtschaftsforums (WEF) gefährdet Industrie 4.0 vor allem Arbeitsplätze von Frauen. Von den 1,4 Millionen Jobs, die bis 2024 allein in den USA vom digitalen Wandel der Arbeitswelt bedroht würden, werde die Mehrheit (57 Prozent) von Frauen ausgeübt, gab das WEF am Montag vor Beginn seiner Jahrestagung in Davos bekannt. "Dies ist eine besorgniserregende Entwicklung," hiess es. Zudem seien Frauen gerade in den Bereichen unterrepräsentiert, in denen Jobwachstum erwartet werde.

IBAW und Microsoft Schweiz vereinbaren IT-Bildungsallianz

thumb

Das im Sommer 2017 von der Genossenschaft Migros Luzern gegründete Institut für berufliche Aus- und Weiterbildung (IBAW) will sich künftig gemeinsam mit Microsoft Schweiz in einer Bildungsallianz gegen den Technologie-Fachkräftemangel und für die Stärkung des dualen Bildungssystems in der Schweiz engagieren. Dies gaben die beiden Partner via Aussendung bekannt.

Was ICT-Lehrabgänger ein Jahr nach dem Abschluss tun

thumb

Erstmals sind ICT-LehrabgängerInnen ein Jahr nach ihrem Berufsabschluss von ICT-Berufsbildung zu ihrer momentanen Arbeits- und Karrieresituation befragt worden. Mit der Befragung wird evaluiert, welche Berufs- und Karrierewege die jungen IT-Fachleute nach ihrem Lehrabschluss einschlagen. 39 Prozent der Befragten studieren demnach bereits wieder oder absolvieren eine Weiterbildung.

CES 2018: Übersetzer "Travis" versteht 80 Sprachen

thumb

Das niederländische Start-up Travis hat auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas einen praktischen neuen Universalübersetzer präsentiert. Das handliche Taschengerät, das von der Grösse her in etwa mit einem kleineren Smartphone vergleichbar ist, kann 80 Sprachen in Echtzeit übersetzen. Möglich wird das durch eine Kombination von Spracherkennung, Künstlicher Intelligenz (KI) und Cloud-Technologie.