IT-Security

Verfasst von ictk am 22.06.2018 - 13:01

Die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung soll forciert werden. Diese Entwicklung sei technikgetrieben. Die Rechte und Freiheiten der BürgerInnen und der Datenschutz drohten auf der Strecke zu bleiben. Viele Datenschutzbehörden seien bereits heute nicht in der Lage, ihre gesetzlichen Aufgaben zum Schutz der Rechte der Bürgerinnen und Bürger wahrzunehmen. Aus diesen Gründen fordere Privatim, die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten, deshalb eine massive Aufstockung der Mittel für die Datenschutzbehörden, wie sie in einem Communiqué bekannt gibt.

Verfasst von ictk am 20.06.2018 - 10:17

Seit einem knappen Monat ist die neue Datenschutz-Grundverordnung DSGVO in Kraft, ein Kernelement der EU-Datenschutzreform. Sie ist für alle Unternehmen und Organisationen bindend, die personenbezogene Daten von EU-Bürgern erheben oder verarbeiten – darunter sind alle Daten zu verstehen, die sich auf eine identifizierte oder aus den Daten heraus identifizierbare Person beziehen. Es dürfte nahezu kein Unternehmen geben, das nicht in irgendeiner Form mit personenbezogenen Daten umgeht.

Verfasst von ictk am 20.06.2018 - 06:34

Im als Hochburg des weitgehend unregulierten Kryptowährungshandels geltenden Südkorea ist es offenbar erneut zu einem Hackerangriff auf eine Plattform für Cybergeld gekommen. Die Krypto-Börse Bithumb hat am Mittwoch früh nach Ortszeit den Diebstahl von virtuellen Währungen im Wert von 35 Milliarden Won (etwa 31,3 Millionen Schweizer Franken) bekannt gegeben.

Verfasst von Manzey/pte am 19.06.2018 - 21:05

Smartphone-Anwendungen indischer Startups haben grosse Probleme mit dem Datenschutz. Eine von der "Economic Times" durchgeführte Analyse der Datenschutzerklärungen der wichtigsten Verbraucheranwendungen auf dem Subkontinent zeigt, dass Datenschutzrichtlinien dort eher allgemeiner Art und kürzer sind. Nutzer werden bei Änderungen zudem nicht benachrichtigt.

Verfasst von ICTK/Kapi am 19.06.2018 - 11:11

Das Schweizer Software-Unternehmen Adnovum mit Zentrale in Zürich hat mit "Secure Blockchain for Business" für Unternehmen und Organisationen eine Plattform angekündigt, die den Aufbau und den Betrieb von Business-Ökosystemen auf der Basis von Blockchain-Technologie ermöglichen soll. Ökosysteme dieser Art sollen nach Meinung von Adnovrum eine Vertrauensbasis für die Zusammenarbeit zwischen den unterschiedlichsten beteiligten Unternehmen, Privatpersonen und Akteuren der öffentlichen Hand bilden.

Verfasst von ictk am 18.06.2018 - 13:25

Der Versicherungskonzern Allianz Suisse mit Zentrale in Zürich sichert seine rund 4.500 E-Mail-Konten von 3.800 Anwendern künftig mit der Eset-Lösung "Mail Security für IBM Domino". Gemäss Christian Klein, dem Strategischen Einkäufer bei der Allianz Suisse, habe man schon nach ersten Systemprüfung an die 850 infizierte Objekte entdeckt.

Verfasst von ictk am 15.06.2018 - 16:29

Die städtischen Mitarbeitenden Zürichs werden in einer Kampagne im Umgang mit Informationssicherheit sensibilisiert und geschult. Eine entsprechende Kampagne startet diese Woche.

Verfasst von ictk am 12.06.2018 - 13:31

Mit dem "Internet Guard" hat Swisscom einen neuen netzbasierten Surf-Schutz aufgeschaltet, der den Zugriff auf potentiell gefährliche Websites verhindern soll. Gemäss Mitteilung hat dere Schutz Zugriff auf besonders viele, umfangreiche und laufend aktualisierte Verzeichnisse über gefährliche Webseiten. Surfen Swisscom-Kunden eine solche Webseite an oder werden sie durch ein betrügerisches E-Mail darauf verlinkt, erkenne dieser kostenlose, virtuelle "Bodyguard" die Gefahr und warne den Kunden.

Verfasst von ictk am 12.06.2018 - 07:48

Die spanische Fussballliga ist ins Kreuzfeuer der Datenschützerkritik geraten, da die offizielle Smartphone-App der "La Liga" über die Smartphone-Mikrofone die Nutzer ausspionierte, um eventuelle illegale öffentliche Übertragungen von Inhalten aufzuspüren. Spanische Rechtsexperten entdeckten das Vorgehen durch eine Änderung der Datenschutzerklärung im Zuge der EU-Datenschutzgrundverordnung.

Verfasst von ictk am 12.06.2018 - 00:12

Cyber-Kriminellen ist es in Chile gelungen, durch einen Hackerangriff die zweitgrösste Geschäftsbank des Landes um rund zehn Millionen Dollar zu erleichtern. Spezialisten von Microsoft haben dabei herausgefunden, dass die Angreifer einer internationalen Hackergruppe angehörten, die in Osteuropa oder Asien ihren Sitz haben könnte, erklärte der Chef der betroffenen Bank of Chile, Eduardo Ebensperger. Ein Grossteil des gestohlenen Geldes ist demnach nach Hongkong transferiert worden.