Seti @ Home stellt die Suche nach außerirdischer Intelligenz ein

Seti @ Home (Search for Extraterrestrial Intelligence) ist ein verteiltes Computernetz zur Suche nach außerirdischer Intelligenz, an der sich Privatpersonen mittels eines Bildschirmschoners beteiligen konnten. So wurde freie Rechnerkapazität zur Auswertung der Daten genutzt, die mit Radioteleskopen gesammelt wurden. Damit soll laut den Betreibern per Ende März Schluss sein, denn alle relevanten Daten sind ausgewertet. Das Projekt wird in einen „Winterschlaf“ geschickt.

Cern forciert die Forschung an Quanten-Computern

Cambridge Quantum Computing (CQC) mit Sitz in Cambridge, England, gab heute bekannt, dass es sich dem Cern openlab in Zusammenarbeit im Rahmen des Quaternion-Projekts angeschlossen hat, um die Anwendung der Quantentechnologien in der Teilchenphysik zu erforschen. Am Cern erkunden Wissenschaftler schon länger das Potenzial, das Quantencomputer bieten. Die dort verfügbaren Rechenkapazitäten können die Analyse und Klassifizierung riesiger Datensätze bewältigen und damit die Grenzen der Teilchenphysik erweitern.

Nasa-Mathematikerin Katherine Johnson mit 101 Jahren verstorben

Die Nasa-Mathematikerin Katherine Johnson ist im Alter von 101 Jahren verstorben. Sie hat in den frühen 1960er-Jahren entscheidend dazu beigetragen, den US-Astronauten John Glenn in die Erdumlaufbahn zu bringen. Frau Johnson überprüfte die Berechnungen, die neue elektronische Computer vor seinem Flug durchgeführt hatten. Sie half auch bei der Berechnung der Flugbahn für den Apollo 11-Flug 1969 zum Mond.

Roter Überriese Beteigeuze verblasst weiter dramatisch

Der rote Überriese Beteigeuze im Sternbild Orion war stets ein Leuchtfeuer am Nachthimmel für Sternenbeobachter, aber Ende letzten Jahres begann es zu verblassen. Gegenwärtig liegt die Helligkeit von Beteigeuze bei etwa 36 Prozent ihrer normalen Stärke, eine Veränderung, die sogar mit dem bloßen Auge erkennbar ist. Astronomie-Enthusiasten und Wissenschaftler hofften gleichermaßen, mehr über diese beispiellose Abschwächung zu erfahren.

Hightech aus der Steiermark auf dem Weg zur Sonne

Die Esa-Sonde "Solar Orbiter" ist erfolgreich an Bord einer Atlas V 411 Rakete von Cape Canaveral in Florida (USA) in Richtung Sonne gestartet. Das Institut für Weltraumforschung in Graz steuerte wichtige Geräte zur Mission der Untersuchung der Sonnenwinde bei. Der Bordcomputer für das Radiowelleninstrument, Teile des Magnetometers und die Antennenkalibrierung stammen aus Graz.

Steht dem Riesenstern Beteigeuze die Supernova-Explosion bevor?

Der Riesenstern Beteigeuze im Sternbild Orion verliert massiv an Helligkeit, bis jetzt bereits rund die Hälfte, und das in kurzer Zeit. Messungen seit letztem Herbst zeigen, dass Beteigeuze noch nie so schwach geleuchtet hat wie derzeit, berichten zahlreiche Astronomen. Auch seine Wärmeabstrahlung verringert sich kontinuierlich. Bisher war der 700 Lichtjahre entfernte rote Überriese unter den lichtstärksten Sternen am Nachthimmel, jetzt rangiert er nur mehr auf Rang 21. Man kann ihn aber trotzdem noch mit dem freien Auge sehen.

Der Nasa-Satellit Tess entdeckt erdgroßen Planeten in habitabler Zone

Der vor rund zwei Jahres gestartete Nasa-Satellit Tess (Transiting Exoplanet Survey Satellite) – auch Planetenjäger genannt – fand unlängst eine erdgroße Welt, die ihren Stern innerhalb der bewohnbaren Zone umkreist. Es könnte flüssiges Wasser auf ihm geben, die Grundlage für Leben. Der Stern TOI 700 ist rund 100 Lichtjahre von unserem Sonnensystem entfernt und hat insgesamt drei Planeten im Orbit.

Seiten

Science abonnieren