Marktforschung

Verfasst von Kapi/ICTK am 25.05.2018 - 12:14

Künstliche Intelligenz (KI) gewinnt in der Vertriebsbranche, speziell etwa in Bezug auf Opportunity Insights, Lead-Priorisierung und Guided Selling, langsam aber stetig an Boden, und die Vertriebsteams erwarten, dass KI bis 2020 allgegenwärtig sein wird. Dies geht aus dem dritten "State of Sales-Bericht" des CRM-Spezialisten Salesforce hervor, für den über 2.900 Vertriebsprofis weltweit befragt wurden.

Verfasst von Rudloff/pte am 25.05.2018 - 08:08

Vier von fünf Arbeitnehmern in den USA haben keine Angst davor, dass technologische Neuerungen ihnen den Arbeitsplatz streitig machen könnten. Das hat eine Umfrage unter mehr als 400 Beschäftigten ergeben, die vom Southeast Michigan Council of Governments (Semcog) in Auftrag gegeben wurde. Gleichzeitig gaben jedoch mehr als 60 Prozent der Arbeitnehmer an, zusätzliche Weiterbildungen nur in Verbindung mit direkten Karriere-Vorteilen und auf Kosten des Arbeitgebers tätigen zu wollen.

Verfasst von ictk am 24.05.2018 - 10:05

Der US-amerikanische Videodienst Netflix mit Sitz im kalifornischen Los Gatos ist mit Abstand der am meisten genutzte kostenpflichtige Streamingservice in der Schweiz. Gemäss einer Umfrage des Marktforschungsinstitutes GFK im Auftrag von Moneyland.ch gaben 13 Prozent der Interviewten an, Netflix kostenpflichtig anzuwenden. Swisscom und Spotify (jeweils 8 Prozent) folgen mit deutlichem Abstand. Hinter diesen dann Apple Music mit 5 Prozent sowie Apple Video mit 5 Prozent.

Verfasst von Fügemann/pte am 16.05.2018 - 21:49

Kontaktloses Bezahlen mit dem Smartphone an der Kasse via NFC-Technologie kommt für drei von fünf Konsumenten in Deutschland nicht infrage. Nur magere 18 Prozent shoppen häufig oder zumindest manchmal auf diese Weise, weitere acht Prozent tun dies selten. Zu diesem ernüchternden Ergebnis kommt eine Befragung von 1.006 Bundesbürgern im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Verfasst von ictk am 14.05.2018 - 07:53

Detailhandelsunternehmen wie Lidl oder Migros setzen verstärkt auf Spiele-Apps, um um die jüngsten Kunden zu buhlen. Der Wirtschaftspsychologie und Forschungsleiter an der Kalaidos-Fachhochschule Christian Fichter bezeichnet die kürzlich publizierte Lädeli-App von Lidl gar als "Meisterstück". Mehr als 8000-mal sei das Spiel bereits heruntergeladen worden.

Verfasst von ictk am 13.05.2018 - 10:13

Im ersten Quartal des laufenden Jahres ist in Europa der Absatz von Smartphones im Vergleich zur Vorjahresperiode um 6,3 Prozent zurückgegangen. Dies geht aus Zahlen der Marktforschungsfirma Canalys hervor, die vom grössten Quartalsminus bislang sprechen. Mit einem Einbruch von 13,9 Prozent auf nunmehr 30,1 Millionen ausgelieferte Einheiten ist Westeuropa am stärksten vom Rückgang betroffen. Allein Grossbritannien etwa musste ein gewaltiges Minus von 29,6 Prozent zur Kenntnis nehmen. Hingegen konnten Zentral- und Osteuropa Zuwächse in der Höhe von 12,3 Prozent und 15,9 Millionen verkauften Einheiten verzeichnen. Vor allem der Absatz in Russland mit einem Plus von 25,4 Prozent sticht in der Bilanz positiv hervor.

Verfasst von ictk am 11.05.2018 - 14:20

Laut der aktuellen CIO Survey 2018 des IT-Research und Beratungsunternehmens Gartner hat bisher lediglich ein Prozent der von den Marktforschern zum Thema befragten CIOs eine Blockchain in ihrem Unternehmen implementiert. Zudem planen nur acht Prozent der CIOs den kurzfristigen Einsatz der Blockchain oder experimentieren aktiv daran.

Verfasst von ictk am 10.05.2018 - 10:35

Laut dem vom Marktforschungsunternehmen IDC (International Data Corporation) halbjährlich veröffentlichten "Software Tracker" dominiert der in San Francisco angesiedelte Softwareriese Salesforce weiterhin den CRM-Markt. Laut dem Tracker hält Salesforce aktuell bei einem globalen CRM-Marktanteil von 19,6 Prozent, gefolgt von Oracle (7.1 Prozent), SAP (6.5 Prozent), Microsoft (4.0 Prozent) sowie Adobe (3.2 Prozent).

Verfasst von ictk am 08.05.2018 - 12:28

Für Schweizer ist das Smartphone mit 59 Prozent zur beliebtesten Auffahrtsrampe ins Internet geworden. Der Zugriff über den Laptop (53.8 Prozent) folgt knapp dahinter, wie aus einer aktuellen Umfrage von Quickline hervorgeht.

Verfasst von redaktion am 03.05.2018 - 06:00

Zu zweit und in der Gruppe chatten, Sprachnachrichten verschicken oder Anrufe tätigen: Neun von zehn Internetnutzern (89 Prozent) verwenden Kurznachrichtendienste wie Whatsapp, Facebook Messenger oder iMessage. Bei den Jüngeren zwischen 14 und 29 Jahren nutzt inzwischen nahezu jeder (98 Prozent) Messenger. Unter den 30- bis 49-Jährigen sind es 94 Prozent, bei den 50- bis 64-Jährigen 81 Prozent und bei der Generation 65 Plus 70 Prozent. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie im Auftrag des deutschen Digitalverbands Bitkom, bei der 1.212 Internetnutzer ab 14 Jahren befragt wurden.