Wisekey stellt in USA Patentantrag für Non-Fungible Tokens

Bild:Wisekey

Die Schweizer Cybersecurity- und Blockchain-Spezialistin Wisekey mit Sitz in Genf hat in den Vereinigten Staaten einen Patentantrag für eine Methode eingereicht, mit der die Herkunft und Authentizität von sogenannten Non-Fungible Tokens (NFT) sichergestellt werden soll. Mit der von Wisekey entwickelten Methodik sollen die NFT auf Blockchains geprägt werden, lassen die Genfer via Aussendung wissen.

Wisekey kündigt White-Label-Angebot für NFT-Marktplätze an

Ermöglicht den Aufbau von NFT-Marktplätzen: Wisekey (Bild:zVg)

Die auf Cybersecurity, AI und IoT fokussierte Wisekey mit Sitz in Genf hat ein auf der Blockchain-Technologie basierendes "Non Fungible Token"-Angebot (NFT) für den Aufbau von Marktplätzen angekündigt. Mit dieser "White Label"-Lösung könnten die Anwenderunternehmen NFT-Marktplätze innert kurzer Zeit unter ihrer eigenen Marke aufbauen, so Wisekey in einer Aussendung dazu.

Wisekey legt umsatzmässig um ein Drittel zu

Bild: Wisekey

Die auf Cybersecurity fokussierte Wisekey mit Zentrale in Genf hat eigenen Angaben zufolge in den ersten neun Monaten dieses Jahres einen Umsatz von 15,4 Millionen Dollar erwirtschaftet. Dies entspreche gegenüber derselben Periode des Vorjahres einer Zunahme von 34 Prozent, so die Genfer in einer Aussendung dazu. Im Vergleich zu den ersten drei Quartalen des Vor-Corona-Jahres 2019 sei es allerdings ein Rückgang von knapp 20 Prozent.

Wisekey investiert in NFT-Plattform und Trust-E-Coin-Tokens

Investiert in Trust-E-Coin: Wisekey (Bild: zVg)

Die auf Cybersecurity und Blockchain fokussierte Wisekey mit Sitz in Genf hat von ihren Aktionären grünes Licht für den Zugriff auf die zweite Tranche einer Mitte Jahr gezeichneten Wandelanleihe bekommen. Die Westschweizer hätten zu diesem Zweck mit weltweiten Investoren eine Änderung der bestehenden Vereinbarung zur Zeichnung von Wandelanleihen besiegelt, heisst es.

Wisekey will in Spanien eine Basisstation für ihr Satelliten-Programm einrichten

Logobild: Wisekey

Die Westschweizer Cybersecurity- und Blockchain-Spezialistin Wisekey will in der spanischen Stadt La Linea de la Concepciòn die Basisstation für ihr Satelliten-Programm einrichten. Gemäss Mitteilung habe man mit Bürgermeister Juan Franco sowie Fabian Picardo, Chief Minister des benachbarten Gibraltars, bereits ein entsprechendes Memorandum of Understandig besiegelt, lassen die Genfer wissen.

Wisekey nimmt mit Carlo Schüpp einen neuen Chief Operating Officer unter Vertrag

Bildquelle: Wisekey

Die in Genf domizilierte Cybersecurity-Spezialistin Wisekey hat mit Carlo Schüpp per sofort einen neuen Chief Operating Officer (COO) unter Vertrag genommen. Er löst Patrick Williamson ab, der gerade erst letzten Februar zum COO des Unternehmens ernannt wurde. Williamson war zuvor COO des Unternehmens Arago, von dem Wisekey 51 Prozent der Aktien übernommen hatte. Ob der Manager noch weiter bei Wisekey beschäftigt bleibt, geht aus der Mitteilung der Genfer nicht hervor.

Wisekey will mit NFT-Plattform "Wise.Art" per Anfang September durchstarten

Bild: Wisekey

Die Schweizer Cybersecurity-Spezialistin Wisekey mit Sitz in Genf will gemäss Mitteilung mit ihrer kürzlich angekündigten Plattform für sogenannte NFT ("Non Fungible Token") unter dem Namen "Wise.Art" am 1. September durchstarten. Der kommerziellen Lancierung seien seit dem April dieses Jahres eine Reihe von Testauktionen für hochwertige NFT vorausgegangen, heisst es in der Aussendung.

Wisekey wächst kräftig

Bild: Wisekey

Die Genfer Cybersecurityspezialistin Wisekey wächst derzeit kräftig. Laut eigenen Angaben konnte das Westschweizer Unternehmen seinen Umsatz im ersten Halbjahr im Vergleich zur Vorjahresperiode gleich um knapp ein Viertel nach oben kurbeln. Konkret nahm die Firma 9,9 Millionen US-Dollar ein und hat damit die eigenen Erwartungen übertroffen. Für das Gesamtjahr 2021 erwartet Wisekey einen Umsatz von 22 Millionen Franken und damit ein Wachstum um 45 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Wisekey kann beim IoT-Geschäft in den USA zulegen

Logo: Wisekey

Die helvetische Cybersecurity- und IoT-Spezialistin Wisekey konnte in der ersten Hälfte des laufenden Fiskaljahres im US-Geschäft mit IoT-Angeboten von der guten Entwicklung am Halbleitermarkt Nutzen ziehen. Gemäss Mitteilung sei der Umsatz in den USA in diesem Bereich in der Berichtsperiode um 5 Prozent auf 4,5 Millionen US-Dollar angestiegen.

Seiten

Wisekey abonnieren