Emmi setzt bei Verwaltung mobiler Geräte auf Nomasis und Microsoft Endpoint Manager

Emmi-Hauptsitz in Luzern (Bild: zVg)

Die in Langnau am Albis domizilierte Nomasis hat bei der Schweizer Milchverarbeiterin Emmi ein Projekt zur Migration der Verwaltung mobiler Endgeräte mit Microsoft Endpoint Manager realisiert. Denn Emmi mit Hauptsitz in Luzern setze überall dort, wo Microsoft dieselbe Technologie anbiete wie ein bestehender Lieferant, auf eine One-Vendor-Strategie, heisst es in einer Aussendung dazu. Für die mobilen Arbeitsplatz-Services nutze der Konzern bereits seit einiger Zeit Cloud-Dienste von Microsoft 365.

Nomasis abonnieren