Branchen

83,9 Prozent der IT-Fachkräfte in der EU sind männlich

thumb

Die Zahl der Beschäftigten in der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) ist laut Eurostat in den vergangenen fünf Jahren stark gestiegen: So waren 2011 EU-weit 6,385 Millionen Menschen in dieser Branche beschäftigt, im Jahr 2015 bereits 7,734 Millionen – das sind 3,5 Prozent der Gesamtbeschäftigten.

Pharmabranche setzt auf digitale Technologien

thumb

Nach einem Jahrzehnt des Abwartens beginnt nun auch für die globale Pharmaindustrie das digitale Zeitalter. Die Investitionen der Branchengiganten in die Digitalisierung steigen rasant. Venture-Capital-Fonds und Hightechkonzerne heizen den Wettlauf im milliardenschweren Pharmamarkt weiter an. Klare Strategien fehlen oft jedoch noch, so die aktuelle Studie "Getting the dose right: A digital prescription for the pharma industry" der Managementberatung Bain & Company.

Microsoft plant Einstieg ins Geschäft mit Streaming-Sticks

thumb

Der US-Software-Riese Microsoft will offenbar ein Konkurrenzprodukt zu Googles Chromecast entwickeln. Googles Streaming-Stick, von dem bislang mehrere Millionen Stück abgesetzt worden seien, zählt zu den erfolgreichsten Produktes des Internet-Konzerns. Von diesem Kuchen wollen sich die Redmonder nun auch ein grosses Stück abschneiden.

Indien rüstet sich gegen Cyberattacken

Die indische Regierung will gemeinsam mit privaten Unternehmen bis zu 500.000 Computerspezialisten für die Bekämpfung von Cyberattacken ausbilden. Damit solle in den nächsten fünf Jahren die Bedrohung durch Internetkriminalität aus dem In- und Ausland reduziert werden, berichtete die Zeitung "Times of India" am Dienstag. Obwohl sich Indien als IT-Dienstleister einen Namen gemacht habe, gebe es in dem Land Nachholbedarf bei eigener Forschung.

eBay spürt nichts von konjunktureller Flaute

Das Online-Auktionshaus eBay spürt keine Flaute auf seinen Märkten. Der Konzern gehe weiter von einem starken Wachstum aus und setze auf "stabile" Kunden, sagte Konzern-Chef John Donahoe Reuters. Die wirtschaftliche Schwäche habe bisher keine sichtlichen Spuren bei den Umsätzen im Kerngeschäft und im elektronischen Zahlungsverkehr PayPal hinterlassen.