Der Euro rollt für das Fintech-Startup Sumup (© Pixabay/ Geralt)

Das deutsch-britische Fintech Sumup hat sich einen Kredit in Höhe von 750 Millionen Euro gesichert. Bestandsinvestoren wie Goldman Sachs und Bain Capital hätten sich beteiligt, teilte der Zahlungsdienstleister mit, der vor allem für seine mobile Kartenlesegeräte bekannt ist. Neu an Bord seien Temasek, Crestline sowie ein von Oaktree Capital verwalteter Fonds.

Im Sommer 2019 hatte Sumup die letzte Geldspritze in Höhe von 330 Millionen Euro erhalten. Das frische Kapital soll nun in das Wachstum fliessen. Unter anderem sollen weitere Händler angeworben, neue Produkte angeboten sowie Zukäufe gestemmt werden. Sumup wird auch immer wieder als Börsenkandidat gehandelt.



Der Online-Stellenmarkt für ICT Professionals