Apple und Qualcomm einigen sich im Patentstreit (Symbolbild: iStock)

Die US-iPhone-Erfinderin Apple aus Cupertino und die ebenfalls in Kalifornien domizilierte und auf Mobilfunk-Chips fokussierte Qualcomm haben ihren mehr als zwei Jahre langen Patentstreit beigelegt. Wie die beiden Kontrahenten verlauten lassen, sollen sämtliche gegenseitigen Klagen fallengelassen werden. Die Einigung ist eine Folge von Apples Bereitschaft, eine Zahlung an Qualcomm zu leisten. Wie hoch dieser Betrag sein soll, wurde aber nicht genannt. Zudem werde eine Patentvereinbarung für zunächst sechs Jahre unterzeichnet, heisst es.

Die Einigung kam kurz nach Beginn eines grossen Prozesses in Kalifornien, der eine zentrale Rolle in dem Streit spielte. Apple warf Qualcomm vor, zu hohe Lizenzen für seine Patente zu verlangen und den Wettbewerb zu behindern. Qualcomm konterte mit dem Vorwurf, in Apple-Geräten würden von dem Konzern erfundene Technologien ohne Patentlizenz genutzt.



Der Online-Stellenmarkt für ICT Professionals