Wirecard dank boomendem Onlinehandel mit Gewinnsprung

Wirecard-Hauptsitz in Aschheim bei München (Bild: zVg)
Wirecard-Hauptsitz in Aschheim bei München (Bild: zVg)

Dank des weltweit boomenden Onlinehandels klingeln bei Wirecard die Kassen. Im dritten Quartal steigerte der deutsche Zahlungsdienstleister erneut Ergebnis und Umsatz. Vorstandschef Markus Braun stellte für das kommende Jahr erstmals einen Betriebsgewinn von gut einer Milliarde Euro in Aussicht. Wachstumschancen verspricht sich der Dax-Konzern auch vom Markteintritt in den schnell wachsenden chinesischen Markt.

Von Juli bis September legte der Betriebsgewinn (Ebitda) um 43 Prozent auf 211,1 Millionen Euro zu, teilte Wirecard mit. Der Umsatz stieg um 37 Prozent auf 731,5 Millionen Euro. Vom Datenanbieter Refinitiv befragte Analysten hatten jeweils mit weniger gerechnet. Braun bestätigte die Ziele für das laufende Jahr, wonach der Betriebsgewinn zwischen 765 Millionen Euro und 815 Millionen Euro liegen soll. Die erstmals für 2020 herausgegebene Prognose sieht vor, dass das Ergebnis dann auf 1,0 bis 1,12 Milliarden Euro steigt.