Intel bringt Xeon-Prozessor mit 48 Kernen

Bild: Intel
Bild: Intel

Der US-amerikanische Chip-Riese Intel hat neue Xeon-Prozessoren angekündigt. Darunter befinden sich die ersten Vertreter der Cascade-Lake-Familie, der nächsten Generation der Xeon Scalable Processors, die im ersten Halbjahr 2019 auf den Markt kommen soll. Die Xeon-E-2100-Serie für Single-Socket-Systeme ist ab sofort allgemein erhältlich. Cascade Lage ist gemäss den Intel-Angaben auf anspruchsvolles High-Performance-Computing, Künstliche Intelligenz und Arbeitslasten wie Infrastructure-as-a-Service (IaaS) ausgerichtet.

Um diesen Anforderungen zu genügen bietet Cascade Lake mehr Speicherkanäle als jede andere Intel-CPU: die bis zu 48 Kerne sind über 12 DDR4-Speicherkanäle pro Sockel mit dem Arbeitsspeicher verbunden. Daraus sollen sich deutliche Performance-Vorteile ergeben, verspricht der Konzern mit Sitz im kalifornischen Santa Clara. Im Linpack-Benchmark soll Cascade Lake die bis zu 3,4-fache Leistung des AMD Epyc 7601 bringen. Im Stream-Triad-Benchmark, der die Speicherbandbreite beurteilt, soll die 1,3-fache Leistung erzielt werden. Darüber hinaus soll er beim Deep Learning Interference 17 mal mehr Bilder pro Sekunde verarbeiten als der erste Intel-Xeon-Platinum-Prozessor.

Hingegen zielen die neuen CPUs der Xeon-E-2100-Serie auf den Einsatz bei Servern im Einstiegssegment beziehungsweise KMUs und Cloud-Service-Provider ab. Sie unterstützen die Software Guard Extensions (SGX) für mehr Datensicherheit. Gegenüber vier Jahre alten Xeon-Prozessoren sollen sie bis zu 1,48 mal mehr Leistung erbringen. Das Spitzenmodell Xeon E-2186G verfügt über sechs Kerne, die zwölf Threads ausführen können. Der Basistakt von 3,8 GHz steigt dank Intel Turbo Boots Technology 2.0 auf bis zu 4,7 GHz an. Intel integriert zudem 12 MByte Smart Cache, Grafikeinheit UHD Graphics 630 und ein Zweikanal-Speicherinterface, das DDR4-RAM mit bis zu 2666 MHz unterstützt. Unabhängig vom Modell stehen 40 PCIe-3.0-Lanes zur Verfügung. Als empfohlenen Verkaufspreis nennt Intel 450 Dollar. Da der 2015 eingeführte Sockel 1151 unterstütz wird, lassen sich unter Umständen auch ältere Server aktualisieren.