Fiege Logistik führt BSI CRM aus der Cloud ein

Fiege-CIO Hans-Ulrich Wolf (Bild: zVg)
Fiege-CIO Hans-Ulrich Wolf (Bild: zVg)

Die Unternehmensgruppe Fiege führt BSI CRM aus der Cloud ein. Damit wolle man die Kundenbeziehungspflege in 15 Ländern optimieren und das Kundenerlebnis verbessern, heisst es seitens des Logistikkonzerns.

Der Stammsitz der Fiege-Gruppe, die sich auf Logistiklösungen spezialisiert hat, befindet sich im westfälischen Greven. Als erste Einheit des Konzerns wagte sich gemäss den Angaben Fiege Schweiz an das CRM-Thema heran: Das hiesige Team habe BSI CRM auf Herz und Nieren getestet und geprüft, ob sich die CRM-Lösung auch für andere Länder bzw. die ganze Gruppe eigne, und letztlich für gut befunden. In der Folge habe Fiege BSI CRM aus der Cloud eigenständig in den weiteren 14 Ländern ausgerollt. BSI habe dabei nur im Hintergrund agiert und sei lediglich im Bedarfsfall mit Empfehlungen beratend zur Seite gestanden, heisst es.

Fiege, das im Jahr 1873 gegründete Familienunternehmen, plane bereits für das kommende Frühjahr ein Update auf die jüngste Version BSI CRM Ocean, welche mit noch mehr Automatisierungsmöglichkeiten aufwarte. Die Konfiguration der 360°-Sichten, Masken etc. erfolge selbständig durch das Fiege-Team. Selbst die Einführung der CRM-Lösung in 9 Ländern habe Fiege von der Schulung bis zum Rollout in Eigenregie für alle Benutzer durchgeführt.

"Mit BSI CRM haben wir unsere eigene Lösung durch eine moderne Cloud-Anwendung abgelöst. Damit ist das Kundenwissen zentral verfügbar und nicht länger eine Frage des individuellen Wissensstandes der einzelnen Mitarbeiter in den jeweiligen Ländern", bricht Hans-Ulrich Wolf, CIO bei Fiege, eine Lanze für BSI CRM.