Facebook liess ebenfalls Chatdienst abhören

Auch Facebook hörte bei Sprachaufnahmen mit (Symbolbild: Pixabay)
Auch Facebook hörte bei Sprachaufnahmen mit (Symbolbild: Pixabay)

Nun steht auch Facebook in der Abhörkritik. Wie das weltweit grösste Soziale Netzwerk bekennt, wurden ausgewählte Aufnahmen aus dem hauseigenen Chatdienst Messenger angehört und abgetippt. Betroffen waren demnach Nutzer, die die Transkriptionsfunktion für Sprachunterhaltungen eingeschaltet hätten, erklärt der Zuckerberg-Konzern. Die Mitarbeiter sollten prüfen, ob die Software die gesprochenen Sätze korrekt verstanden habe.

Die Nachrichten seien anonymisiert worden. Die Praxis sei vor mehr als einer Woche eingestellt worden. In den vergangenen Wochen waren bereits auch Amazon, Apple und Google in die Kritik geraten, weil sie Mitschnitte von Sprachassistenzsoftware von Mitarbeitern auswerten liessen, ohne dass es den Nutzern bekannt war.

Facebook hatte in der Vergangenheit erklärt, das Soziale Netzwerk verarbeite Audiodaten nur, wenn ein Nutzer die Erlaubnis dazu erteilt habe. Während klar ist, dass für eine Transkriptions-Funktion Aufnahmen verarbeitet werden müssen, dürfte den Nutzern – ähnlich wie bei den anderen Konzernen – nicht bewusst sein, dass in einigen Fällen auch Menschen sie zu hören bekamen.