Deutsche Bedenken gegenüber US-Internetanbieter erreichen neuen Höchstwert

 

Fünf Jahre nach den Enthüllungen durch den früheren US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden bleiben die Deutschen einer Umfrage zufolge misstrauisch gegenüber US-Internetanbietern. Mehr als drei Viertel der Befragten haben Bedenken oder zumindest teilweise Bedenken, ihre Daten bei US-Unternehmen zu speichern. Das geht aus einer Umfrage von Convios Consulting im Auftrag von web.de und GMX hervor. Damit sind US-Anbieter für E-Mails und Netzwerke wie Facebook, Twitter und Instagram gemeint.

Der Umfrage zufolge steigt gleichzeitig das Unrechtsbewusstsein der deutschen Internet-Nutzer. So empfanden rund 64 Prozent der Befragten vor drei Jahren die Möglichkeit als sehr schlimm oder schlimm, dass private Nachrichten von Hackern, Geheimdiensten oder dem eigenen Provider mitgelesen werden könnten. 2018 ist die Zahl auf fast drei Viertel gestiegen (73,9 Prozent). Dies erklärt auch das steigende Interesse an einfachen Möglichkeiten, sich zu schützen, beispielsweise durch eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Für rund 39 Prozent der Befragten ist diese technische Möglichkeit wichtig, 2015 waren es noch 30 Prozent.

Stellenmarkt für Informatik, Informations- und Kommunikationstechnologien ICT