Beim iPhone XS lohnt sich ein separates Abo oder Prepaid

Vergleich iPHone XS 256GB. Nutzung unlimitiert in der Schweiz (Tabelle: Dschungelkompass)
Vergleich iPHone XS 256GB. Nutzung unlimitiert in der Schweiz (Tabelle: Dschungelkompass)

Wenig für das iPhone zahlen und dafür ein teures Abo abschliessen – das lohnt sich inzwischen meistens nicht mehr. Dschungelkompass zeigt mit einer aktuellen Analyse, wie und mit welchen Abo- oder Prepaid-Angeboten die tiefsten Gesamtkosten anfallen. Denn wer genügend gespart hat, um Abo und Gerät separat kaufen zu können, kommt langfristig am günstigsten davon.

Zahlreiche Anbieter buhlen mit dem neuen iPhone XS um Kunden und versprechen interessante Angebote. Was dabei erstaunt: In den meisten Fällen ist es am günstigsten, wenn zuerst gespart wird, um das iPhone zum vollen Preis zu kaufen. Denn wer rechnet, stellt schnell fest, dass es sich finanziell lohnt, wenn Abo und Gerät separat angeschafft werden. Oliver Zadori von Dschungelkompass.ch zeigt mit einem aktuellen Vergleich auf, wie man unter Berücksichtigung der Gesamtkosten auf zwei Jahre hinaus am wenigsten ausgeben muss.

Um eine Preisberechnung aufzuzeigen, wurden drei Beispielprofile erstellt. Einmal mit wenig Telefonie und mittlerer Datennutzung, mit viel Telefonie und geringer Datennutzung und einmal mit unlimitierter Telefonie und Datennutzung innerhalb der Schweiz.

Als Beispiel wird das iPhone XS 256 GB verwendet. Sofern von den Anbietern selbst noch kein Preis vorlag, wurde der offizielle Preis von Apple von CHF 1389.– verwendet. Die nachfolgend genannten Kosten bestehen aus SIM-Karte, iPhone und Abogebühren.

Wer monatlich 30 Minuten telefoniert und drei Gigabyte Daten nutzt, fährt mit dem Prepaid- Angebot von Coop Mobile auf eine Dauer von zwei Jahren mit CHF 1979.– am günstigsten. Rund 60-100 Franken mehr kosten die Angebote mit Talktalk, Yallo oder Aldi Mobile. Im Vergleich dazu: Das günstigste Kombi-Angebot mit Handy und Abo stammt von Salt und kostet in zwei Jahren CHF 2295.–.

Wer monatlich zehn Stunden oder mehr telefoniert, dafür oft am WLAN ist und mit 500 MB auskommt, fährt mit dem Aktions-Abo von M-Budget am günstigsten. Innerhalb von zwei Jahren belaufen sich die Gesamtkosten auf CHF 2005.–. Nur ein paar Franken teurer sind Angebote von Wingo, Talktalk, Yallo, Aldi Mobile und Lebara. Auch bei diesen Angeboten muss jedoch das iPhone zum vollen Preis bezahlt werden. Das günstigste Kombi-Angebot mit Handy und Abo kostet gesamthaft CHF 290.– mehr, dafür kann das iPhone in Raten abbezahlt werden.

Wer nicht auf seine Nutzung achten möchte, schliesst am besten ein unbegrenztes Flatrate-Angebot ab. Aktuell das günstigste ist das Aktions-Abo Fat von Yallo (mit separatem iPhone-Kauf). Innerhalb von zwei Jahren entstehen hier Gesamtkosten von CHF 2038.–. Durch eine Aktion von Salt kostet das Angebot mit Smart Swiss CHF 2157.- Die Gesamtkosten mit dem regulären Sunrise Prepaid Unlimited belaufen sich auf CHF 2365.–. Das Gleiche kostet bei Coop Mobile CHF 2747.–. Das günstigste Kombi-Angebot mit Handy und Abo auf zwei Jahre hinaus stammt von Salt mit CHF 2755.–.

Aktionen häufen sich

Oliver Zadori von Dschungelkompass.ch stellt fest: "In letzter Zeit werden vermehrt kurzfristige Aktionen lanciert. Diese sind teilweise mehr als 50 Prozent günstiger als der reguläre Preis. Zudem ist die Zeitspanne des reduzierten Preises unterschiedlich. Dies macht es als Nutzer noch schwerer, die Angebote zu vergleichen. Doch um einen vollständigen Überblick zu erhalten, ist es wichtig, auch diese Aktions-Angebote zu berücksichtigen.“

Was zusätzlich zu beachten ist

Ein objektiver Vergleich wird immer schwieriger. Bei der Wahl des Abos sollte man sich nicht nur vom Preis leiten lassen. Wichtige Faktoren sind zudem die Netzabdeckung an den Orten, an denen man sich aufhält, wie auch die Roaming-Nutzung. Diese Zusatzkosten wurden in diesem Vergleich nicht berücksichtigt. Je nach Intensität der Roaming-Nutzung können sich im Endeffekt auch teurere Abos lohnen. Auch kann es sich lohnen, ein Prepaid oder Abo mit einer kurzen Mindestvertragsdauer zu wählen. So ist man flexibler und kann bei Unzufriedenheit schneller zu einem anderen Anbieter wechseln.

Anstatt auf ein neues Abo zu wechseln, können Kunden mit einem bestehenden Vertrag beim aktuellen Anbieter trotzdem ein neues Gerät beziehen: Für Swisscom-Kunden ist es möglich, drei Monate vor Ablauf der vorherigen Mindestvertragsdauer bereits ein neues Handy zu günstigeren Konditionen zu beziehen. Bei Sunrise gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder bezahlt man die allfällig restlichen Raten des Geräteplanes (separat abgeschlossener Abzahlungsvertrag mit 24 Monatsraten) auf einmal zurück, um einen neuen abzuschliessen oder man hatte vor einem Jahr die iPhone-Upgrade- Option gewählt. Bei Salt kann nach zwölf Monaten ein vergünstigtes Gerät bezogen werden. Am besten kontaktiert man seinen Anbieter, um seine Optionen abzuklären. Fazit Die Preise haben sich in letzter Zeit gewandelt. Noch vor wenigen Jahren war das Abo in vielen Fällen der grössere Budget-Posten. Inzwischen werden die Abos immer günstiger, die Geräte hingegen blieben gleich teuer oder wurden sogar teurer. Wer kostenbewusst ist, vergleicht zuerst die Gesamtkosten, bevor ein mehrjähriger Vertrag unterschrieben wird. Denn wie dieser Vergleich zeigt, entstehen die tiefsten Kosten, wenn iPhone und Prepaid bzw. Abo getrennt gekauft werden.

Hier geht es zum Tarifrechner! (in Kürze mit den neuen iPhone-Preisen).