Bad Zurzach bezieht Arbeitsplatzgeräte als Device as a Service von Bechtle Steffen

Bad Zurzach setzt auf Bechtle Steffen (Bild: zVg)
Bad Zurzach setzt auf Bechtle Steffen (Bild: zVg)

Die Stiftung Gesundheitsförderung Bad Zurzach + Baden bezieht und wartet die Clients ihrer rund 1.000 IT-User künftig im Rahmen einer externen Dienstleistung. Konkret hat die Stiftung den IT-Dienstleister Bechtle Steffen mit dem Auftragshandling, Staging, Labeling, der Auslieferung, dem Rollout und der Daten- und Hardware-Entsorgung beauftragt.

Kim Vogt, Sales und Device-as-a-Service-Experte von Bechtle Steffen, kommentiert: "Dieser Device as a Service betrifft sämtliche Endgeräte, die fortan in einem Lifecycle-Modell von Bechtle Steffen bezogen und verwaltet werden. Die Lieferung erfolgt in mehreren Tranchen, die erste Tranche umfasst rund 350 Arbeitsplätze, welche hauptsächlich mit HP Clients und Monitoren eingedeckt werden." Jürg Witschi, Leiter Digitalisierung + IT der Stiftung Gesundheitsförderung Bad Zurzach + Baden, meint: "Wir müssen uns nicht mehr um die Beschaffung und Entsorgung kümmern und können mit monatlichen Fixpreisen kalkulieren. DaaS ist sowohl von der technischen als auch von der unternehmerischen Seite ein Mehrwert." Die Stiftung fördert gemeinnützige Institutionen, Forschungsprojekte und die Entwicklung der Kurorte Bad Zurzach und Baden. Insgesamt betreibt die Stiftung heute schon an 22 Standorten Kliniken im Bereich Rehabilitation, Physiotherapie und Schlaftherapie.

Kim Vogt, Sales und Device-as-a-Service-Experte von Bechtle Steffen (Bild: zVg)
Kim Vogt, Sales und Device-as-a-Service-Experte von Bechtle Steffen (Bild: zVg)