Amazon buttert 700 Millionen Dollar in Fortbildung der Mitarbeitenden

Will viel Geld in die Mitarbeiterfortbildung investieren: Amazon (Bild: Unsplash/ Christian Wiediger)
Will viel Geld in die Mitarbeiterfortbildung investieren: Amazon (Bild: Unsplash/ Christian Wiediger)

Der US-amerikanische Online-Versandhandelsriese Amazon will aufgrund des rasant voranschreitenden technologischen Wandels rund 100'000 seiner Angestellten in den USA umschulen. In die Fortbildungsprogramme sollen in etwa 700 Millionen US-Dollar investiert werden, teilet Amazon an seinem Hauptsitz in Seattle im US-Bundesstaat Washington mit.

Die Aus- und Weiterbildungsprogramme sollen demnach bis 2025 laufen und Mitarbeitern aus etlichen Bereichen Zugang zu Jobs mit höherem Qualifizierungsgrad verschaffen.

Hintergrund dazu ist, dass sich nicht nur die Arbeitswelt aufgrund der Tech- und IT-Innovationen rasant verändert, sondern dass auch Amazon selbst einem starken Umwandlungsprozess unterliegt. Der gerade 25 Jahre alt gewordene Konzern entwickelte sich vom reinen Internethändler zu einem breit aufgestellten Online-Konzern, der etwa stark auf Streaming setzt und prächtig an Cloud-Services mit Speicherplatz und Anwendungen im Netz verdient. Das wirkt sich auch auf das Anforderungsprofil vieler Jobs aus.

Die Fortbildungen, die für knapp ein Drittel der US-Stellen in Frage kommen, lässt sich Amazon rund 7000 Dollar pro Mitarbeiter kosten. Das klingt vorderhand grosszügig, jedoch steht der Konzern auch schon seit Jahren wegen umstrittener Arbeitsbedingungen und niedrigen Löhnen in der Kritik. Ausserdem hat Amazon hohen Personalbedarf, der am seit Jahren boomenden US-Arbeitsmarkt kaum gedeckt werden kann.