2. St.Galler New Work Forum thematisiert "Digital Human Work – eine Utopie?"

Symbolbild: FHSG
Symbolbild: FHSG

Das "2. St.Galler New Work Forum", das am 9. Januar bei der Olma Messe über die Bühne geht, ist dem Thema "Digital Human Work – eine Utopie?" gewidmet. Hintergrund der Veranstaltung ist, dass die Digitalisierung derzeit zu einschneidenden Transformationen in Organisationen führt, unabhängig von ihrer Branche. Mitarbeitende benennen die Digitalisierung als Haupteinflussfaktor auf ihre zukünftigen Arbeitsinhalte. Organisationen sind gefordert, neue Arbeitsmodelle und Lösungsstrategien für die digitalen Entwicklungen zu finden.

Im Rahmen des Events werden die Erkenntnisse von Referentinnen und Referenten aus Praxis und Forschung zum Thema New Work in interaktiven Beitragsformen vorgestellt und diskutiert. Zudem sollen Lösungswege für eine innovative und verantwortungsbewusste Gestaltung der neuen Arbeitswelt angesichts der digitalen Transformation erschlossen werden.

Organisiert wird das Forum vom "HR-Panel New Work", einem von der Fachhochschule St.Gallen geleiteten Wissenschafts-Praxis-Netzwerk, in Kooperation mit den Olma Messen St.Gallen. Angesagt sind Referate etwa von Michael Baeriswyl (Head of Data, Analytics and AI von Swisscom), Sebastian Wörwag und Alexandra Cloots (Fachhochschule St.Gallen), Ernst Deuer und Steffen Wild (DHBW Ravensburg) oder Rigo Tietz und Petra Kugler (Fachhochschule St.Gallen).
Weitere Infos und Anmeldung: www.newworkforum.ch