Verfasst von ictk am 12.08.2017 - 08:15

Der CEO (Chief Executive Officer) und Mitgründer des Berliner Musikdienstes Soundcloud, Alex Ljung, muss seinen Chefposten räumen, um eine weitere Finanzierungsrunde für Soundcloud zu ermöglichen. Neuer CEO des Streamingdienstes soll der ehemalige Chef des Videodienstes Vimeo, Kerry Trainor, werden. Dies gab Ljung selber in einem Blogeintrag bekannt.

Verfasst von ictk am 11.08.2017 - 15:49

Die führenden Sozialen Netzwerke Wechat und Weibo sind ins Visier der chinesischen Aufsichtsbehörden geraten, weil sie gegen Internetgesetze verstossen haben sollen. Aber auch gegen das Onlineforum Tieba von Baidu werde ermittelt, liess die staatliche Internetbehörde verlauten. "Die Nutzer verbreiten Gewalt, Terror, falsche Gerüchte, Pornografie und andere Risiken für die nationale Sicherheit, den öffentlichen Schutz und die soziale Ordnung", argumentiert die Behörde.

Advertorial

Der wachsenden Cyber-Bedrohungen Herr zu werden wird immer schwieriger. Ein neuer technischer Ansatz sorgt dafür, dass Schadcode und Phishing-Angriffe den Anwender überhaupt nicht mehr erreichen: Browser-, Dokumenten- und E-Mail-Isolation über eine zentrale Plattform.

Verfasst von ictk am 11.08.2017 - 12:14

Die US-amerikanische Chipentwicklerin AMD (Advanced Micro Devices) führt nun die seit längerem erwarteten High-End Desktop Prozessoren Ryzen Threadripper 1950X mit 16 Cores und 32 Threads sowie Ryzen Threadripper 1920X mit 12 Cores und 24 Threads ein. Sie kosten laut den Angaben 999.- Dollar beziehungsweise 799 Dollar.

Verfasst von Pichler/pte am 11.08.2017 - 12:01

Virtual Reality (VR) wird im Jahr 2022 ein über 60 Mrd. Dollar schwerer Markt sein, prognostiziert das Marktforschungsunternehmen ABI Research. In den kommenden fünf Jahren soll die Technologie demnach starke Verbreitung finden und über eine Viertel Mrd. Menschen erreichen. Neben dem Consumer-Bereich steht ein Boom bei kommerziellen und Enterprise-Anwendungen bevor, die laut Prognose 2022 bereits über 40 Prozent Marktanteil haben dürften.

Verfasst von ictk am 11.08.2017 - 10:07

Marie-Françoise Ruesch verlässt Canon (Schweiz). An ihrer Stelle zeichnet Lucien Descombes gemäss Mitteilung per sofort verantwortlich für die externe Kommunikation des Unternehmens.

Verfasst von ictk am 11.08.2017 - 08:51

Die den Instant-Messaging-Dienst Snapchat beetreibende Snap mit Sitz in Venice bei Los Angeles hat mit ihren Bilanzdaten die Anleger enttäuscht. Trotz Zuwächsen bei den Nutzerzahlen und Umsatz brach die Aktie des Messaging-Diensts am Donnerstagabend nachbörslich ein.

Verfasst von ictk am 11.08.2017 - 08:30

Der als industrieller Zulieferer und Verteiler technischer und elektronischer Komponenten tätige Schweizer Industriekonzern Dätwyler mit Sitz in Altdorf (UR) konnte im ersten Halbjahr 2017 etwas mehr Umsatz als im Vorjahr erwirtschaften, gleichzeitig ging aber der Gewinn etwas zurück.

Verfasst von Steiner/pte am 11.08.2017 - 07:55

Chinesische Sicherheitsforscher vom "Unicornteam" der Firma 360 Technology haben auf der Hacker-Konferenz "Black Hat USA 2017" in Las Vegas eine gravierende Sicherheitslücke in 4G-Netzwerken aufgedeckt. Bei einer Demonstration vor versammelten Branchenkollegen demonstrierten sie auch gleich eine "böse Attacke" mit der Bezeichnung "Ghost Telephonist". Diese nutzt das gefundene Leck, um die Handynummer eines Users zu kapern und auf diese Weise dessen gesamte Telefongespräche und SMS-Nachrichten auszuspionieren.

Verfasst von ictk am 11.08.2017 - 07:45

Die auf Grafikprozessoren und Chipsätze für PCs und Spielkonsolen fokussierte NVidia erzielte im zweiten Quartal einen Umsatz von 2,23 Mrd. Dollar und übertrifft damit klar die Erwartungen der Börsianer von 1,96 Mrd. Dollar. Zum Vergleich: Im ersten Quartal erzielte der Konzern aus dem kalifornischen Santa Clara 1,94 Mrd. Dollar.

Verfasst von redaktion am 11.08.2017 - 04:25

Der Streit zwischen dem russischen Unternehmen Kaspersky und Microsoft ist vorbei. Kaspersky warf Microsoft vor, seine Marktdominanz auszunutzen, um unabhängige Anbieter von Antivirus-Software aus dem Markt zu drängen. Dagegen ging das Unternehmen im Juni mit einer Beschwerde bei der EU-Kommission vor. So würden die Nutzer des Betriebssystems Windows 10 dazu angehalten, die Software Windows Defender zu verwenden.