Verfasst von ictk am 30.07.2016 - 09:00

Die russische Suchmaschine Yandex mit Hauptsitz in Moskau konnte im zweiten Quartal des laufenden Jahres umsatzmässig gebenüber demselben Vorjahreszeitraum um 30 Prozent auf 18 Mrd. Russische Rubel oder rund 263,7 Mio. Schweizer Franken zulegen. Der Gewinn stieg um 40 Prozent auf 3,9 Mrd. Rubel oder rund 57,1 Mio. Franken.

Verfasst von ictk am 30.07.2016 - 08:41

Einen weiteren Cyber-Angriff hat es offensichtlich gegem die US-Demokraten gegeben. Laut einer Parteisprecherin habe es auch auf das Wahlkampfkomitee DCCC Attacke gegeben. Der Vorfall werde untersucht. Er weise Ähnlichkeiten zu dem Angriff auf den Parteivorstand auf, bei dem sich Hacker Zugriff zu fast 20.000 E-Mails verschafft hatten.

Advertorial

Geschätzte Leserinnen und Leser von ICTkommunikation!
Sommerzeit ist für viele gleichbedeutend mit Ferienzeit. Auch für das Redaktionsteam von ICTkommunikation. Bis 29. Juli wird unsere Website daher nur reduziert mit News gefüttert. Bis dahin wird auch kein Newsletter verschickt. Wir bitten dafür um Verständnis und wünschen auch Ihnen einige erholsame Tage, wo auch immer, um die Batterien wieder etwas aufzufrischen. Herzlichst, Ihr ICTkommunikations-Team!

Verfasst von ictk am 30.07.2016 - 08:35

Eine neue Internetplattform ist laut Europol massgeblich dafür verantwortlich, dass die europäische Polizeibehörde bei der Jagd auf die "meistgesuchten Verbrecher" Europas wichtige Erfolge verbuchen konnte. Bei "mindestens acht Festnahmen" habe es einen "direkten“ Zusammenhang zwischen der Lokalisierung der Verdächtigen und der neuen Website www.eumostwanted.eu gegeben, lässt Europol wissen.

Verfasst von Steiner/pte am 29.07.2016 - 12:40

Wer zuhause eine kabellose Tastatur verwendet, sollte vielleicht doch wieder auf ein Modell mit Kabel umsteigen. Wie aus einem Praxistest der US-Sicherheitsexperten von Bastille Networks hervorgeht, sind die kabellosen Eingabegeräte nämlich besonders anfällig für Lauschangriffe von Hackern. So können potenzielle Cyber-Kriminelle beispielsweise ganz einfach mitlesen, welchen Text Nutzer dieser Geräte eintippen.

Verfasst von ictk am 29.07.2016 - 12:32

Mit "Voiceprint" setzt Swisscom ab Anfang August in ihren Call Centern eine neue Software ein, die Anrufer anhand ihrer Stimme eindeutig identifiziere könne, wie es in einer Aussendung dazu heisst. Das Verfahren sei sicherer und schneller als die bisherigen Kontrollen über die Abfrage von Passwörtern und Sicherheitsmerkmalen.

Verfasst von ictk am 29.07.2016 - 12:10

Nicht nur Google und Facebook können im zweiten Quartal des laufenden Jahres mit hervorragenden Zahlen aufwarten, auch der Online-Versandhandelsriese Amazon aus Seattle im US-Bundesstaat Washington glänzt nicht zuletzt aufgrund des brummenden Cloud-Geschäftes mit einer feinen Bilanz.

Verfasst von ictk am 29.07.2016 - 11:59

Vorallem aufgrund eines enormen Plus an Werbeeinnahmen auf mobilen Geräten und bei Video-Dienstleistungen hat die Google-Konzernmutter Alphabet im zweiten Quartal des laufenden Jahres im Vergleich zum Vorjahr einen deutlichen Umsatz- und Gewinnzuwachs erwirtschaftet, der zudem die Vorhersagen der Analysten übertrifft.

Verfasst von redaktion am 29.07.2016 - 06:04

Oracle stärkt mit einem milliardenschweren Zukauf sein Cloud-Geschäft. Der SAP-Konkurrent mit Sitz im kalifornischen Redwood City kündigte an, mit Netsuite einen der Cloud-Pioniere kaufen zu wollen. Die Transaktion hat einen Wert von etwa 9,3 Mrd. Dollar. Netsuite wurde 1998 gegründet und ist eines der ersten Unternehmen, das sich auf Dienstleistungen über das Internet konzentrierte.

Verfasst von redaktion am 29.07.2016 - 05:44

Der Actionkamera-Spezialist Gopro mit Sitz im kalifornischen San Mateo stellt nach einer Durststrecke einen Gewinn im anstehenden Weihnachtsgeschäft in Aussicht. Im abgelaufenen Quartal gab es noch einen Verlust von 91,8 Mio. US-Dollar verglichen mit schwarzen Zahlen von 35 Mio. Dollar ein Jahr zuvor. Gopro verkaufte gerade noch 759.000 Kameras – im Vorjahresquartal waren es 1,6 Millionen. Der Umsatz sackte entsprechend um gut 47 Prozent auf rund 221 Mio. Dollar ab.

Verfasst von redaktion am 29.07.2016 - 05:28

Die Sättigung des Smartphone-Marktes setzt dem deutsch-britischen Chip-Entwickler Dialog Semiconductor mit Sitz in Reading (GB) zu: Das Unternehmen schraubte seine bereits im Mai gesenkte Umsatzprognose für das Gesamtjahr abermals nach unten. 2016 sei mit einem Rückgang der Erlöse um etwa 15 Prozent zu rechnen, teilte der Konzern mit. Zuletzt war das Unternehmen von einem Rückgang im hohen einstelligen Prozentbereich ausgegangen.