E-Health

Verfasst von ictk am 04.04.2018 - 15:26

Das Schweizer telemedizinische Zentraum Medgate mit Sitz in Basel hat für Android und iOS eine neue Gratis-App lanciert, die allen Patienten von Medgate einen schnellen und sicheren Zugang zu medizinischer Betreuung bieten soll. Die App-Nutzer können innert kürzester Zeit einen Termin für eine telemedizinische Arztkonsultation bis zu 48 Stunden im Voraus vereinbaren. Dabei haben sie die Wahl, per Telefon oder neu auch über Video mit dem Arzt sprechen.

Verfasst von Nicole Hill, ALE am 23.03.2018 - 09:51

Das Gesundheitswesen tritt in eine zweite Phase der Digitalisierung ein, in der es nicht mehr nur um elektronische Patientenakten geht, sondern um die technologische Begleitung der gesamten Patienten-Betreuung. Für Gesundheitsdienstleister ist es deshalb an der Zeit, eine Strategie für die digitale Transformation zu entwickeln.

Verfasst von ictk am 15.03.2018 - 09:01

Das Schweizer Medizintechnikunternehmen Ava, das für seinen Zyklus-Tracker bekannt ist, hat eine exklusive Content-Kooperation mit dem Schweizer Elternnetzwerk Swissmom.ch unter Dach und Fach gebracht. Der Fokus der Kooperation liege auf dem Thema Kinderwunsch. Neben dem kontinuierlichen Wissensaustausch wollen die Partner auch gemeinsame Kommunikationsmassnahmen umsetzen, heisst es.

Verfasst von ictk am 13.03.2018 - 11:00

Die in Basel domizilierte Visionarity übernimmt von Swisscom Health das Gesundheitsportal Healthi. Damit will sich das 2012 gegründete Startup nun zu einem führenden eHealth-Anbieter in Europa aufschwingen und sich fit für den baldigen Start in die Finanzierungsrunde Series B machen, wie es in einer Aussendung dazu sinngemäss heisst. M&A-Experten von Leverage Experts organisierten und begleiteten die Akquisition.

Verfasst von ictk am 08.03.2018 - 15:15

Im Rahmen der Infosocietydays, die am 8. und 9. März in Bern über die Bühne gehen, ist traditioneller Weise wieder das Swiss eHealth-Barometer veröffentlicht worden. Es belegt unter anderem, dass mit der Einführung des Elektronischen Patientendossiers, das aktuell in den Kantonen kurz vor der Einführung steht, Schwung in die Digitalisierung des Schweizer Gesundheitssystems kommt. Mit der Befragung von Ärzteschaft, Apotheken, Alters- und Pflegeheimen, Nonprofit-Spitex Organisationen, IT-Fachleuten, den Behörden und den Stimmberechtigten zeichnet das eHealth Barometer ein umfassendes Bild aller relevanten Akteure.

Verfasst von ictk am 17.01.2018 - 08:11

Durch einen breitangelegten Cyberangriff ist das Online-Gesundheitssystem von Lettland ausgehebelt worden. Das Portal für die Ausstellung digitaler Arztrezepte sei mit Tausenden Anfragen pro Sekunde (DDoS: Distributed Denial of Service) lahmgelegt worden, liess das lettische Gesundheitsministerium verlauten. Die Angriffe seien aus mehr als 20 Ländern in Afrika, der Karibik und Europa erfolgt.

Verfasst von Kapi/ICTK am 10.01.2018 - 11:55

Das Felix Platter-Spital in Basel, Universitäres Zentrum für stationäre und ambulante Altersmedizin, implementiert ein intelligentes, absichtsbasiertes Netzwerk von Cisco. Es soll gemäss Mitteilung künftig als Basis für die Digitalisierung der Krankenhaussysteme dienen. Das neue Netzwerk soll im Dezember 2018 voll funktionsfähig sein.

Verfasst von ictk am 08.01.2018 - 10:14

Der Basler Pharmakonzern Roche und General Electric Healthcare haben eine Partnerschaft für den Bereich Digitale Diagnostik unterzeichnet. Laut Angaben von Roche gehe es dabei konkret um die Entwicklung einer Diagnoseplattform, durch die die Behandlung von Krebs- und Intensivpatienten optimiert werden soll.

Verfasst von ictk am 06.01.2018 - 09:09

Computerspielsucht soll künftig als Krankheit anerkannt werden. Wie ein Sprecher der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf mitteilte, soll das allgemein als "Gaming Disorder" bezeichnete Phänomen in die elfte Internationale Klassifikation der Krankheiten aufgenommen werden, die im Juni veröffentlicht wird. Die Liste basiert auf Einschätzungen von Experten in aller Welt.

Verfasst von ictk am 14.12.2017 - 10:58

Das psychiatrische Universitätsspital UPD Bern führt ein CRM-System/ Zuweisermanagement ein. Zum Einsatz komme dabei Evidence CRM4clinic, das auf der Glaux-Soft-eigenen Anwendungsplattform Evidence basiere, wie es in einer Mitteilung dazu heisst. Mit diesem Instrument könne die UPD die systematische Beziehungspflege mit ihren Anspruchsgruppen aufnehmen. Die Kommunikation werde präzise auf die Zielgruppen ausgerichtet und verbessere so deren Wissensstand über die UPD.