Finanz-IT

Verfasst von Manzey/pte am 19.06.2018 - 07:32

Bitcoin-Miner verbrauchen etwa so viel Strom wie die ganze Schweiz, während die Instabilität von Kryptowährungen im Handumdrehen zu einem vollständigen Wertverlust führen könnte. In einem aktuellen Bericht äussert die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in der Schweiz massive Kritik an Bitcoin und Co.

Verfasst von Manzey/pte am 15.06.2018 - 09:10

Das Startup "Elph" will es Eigentümern von Kryptowährungen erleichtern, Blockchain-basierte Apps zu finden und zu nutzen. Durch ein Portal, das es seinen Nutzern ermöglicht, sich fokussiert umzusehen und zudem festzustellen, wie sich die eigenen Krypto-Bestände entwickeln, lassen sich dezentralisierte Apps finden und nutzen.

Verfasst von ictk am 08.06.2018 - 13:49

Das auf Digital Banking ausgerichtete Schweizer Software-Unternehmen Crealogix integriert ab sofort auch Anlageprodukte in Kryptowährungen in seine Open-Banking-Architektur, den sogenannten Crealogix Digital Banking Hub. Das eigene Produkt Invest Crypto erlaube es Bankkunden, Crypto Assets und konventionelle Anlageklassen über eine zentrale Plattform einzusehen und zu managen, teilt Crealogix via Aussendung mit. Mit Amazon-Alexa-kompatiblen Endgeräten könnten Bankkunden Invest Crypto ausserdem einfach per Sprachsteuerung bedienen, heisst es.

Verfasst von ictk am 07.06.2018 - 08:25

Die Schweizer Fintech-Spezialistin Avaloq hat Anantha Ayer als General Manager & Head of Avaloq Australia unter Vertrag genommen. Zudem wurde James Land zum Managing Director Australia ernannt. Er werde direkt an Ayer berichten, heisst es. In der personellen Verstärkung spiegelten sich die Chancen, welche Aaloq auf dem australischen Markt erkenne, teilt das Unternehmen dazu mit.

Verfasst von ictk am 05.06.2018 - 15:12

Der IT-Dienstleistungsriese IBM und die Schweizer Bankensoftware-Spezialistin Avaloq planen gemeinsam den Aufbau einer private "Swiss Banking Cloud". Avaloq könne dadurch sein IT Service Delivery Modell durch die Nutzung der IaaS-Angebote (Infrastructure as a Service) von IBM optimieren, heisst es in einer Aussendung dazu. Als Teil der Vereinbarung werde Big Blue Avaloq in der Schweiz private Cloud Infrastructure Services bereitstellen sowie im Rahmen ihrer Hybrid-Cloud-Umgebung weltweit den Zugriff auf Cloud-Ressourcen und -Know-how ermöglichen.

Verfasst von ictk am 28.05.2018 - 00:12

Londons Strassenmusiker können künftig auf den üblichen Hut oder Instrumentenkoffer für Kleingeld verzichten. Bürgermeister Sadiq Khan stellte nämlich ein bargeldloses Bezahlsystem für die Künstler in der britischen Hauptstadt vor - seinen Angaben zufolge eine Weltneuheit.

Verfasst von ictk am 22.05.2018 - 14:30

Das Schweizer Bankensoftare-Unternehmen Temenos mit Zentrale in Genf hat ein Rückkaufprogramm von Namenaktien über bis zu 250 Millionen US-Dollar beschlossen. Die Papiere sollen für mögliche Akquisitionen und für künftige Mitarbeiteroptionsprogramme verwendet werden, heisst es aus Genf.

Verfasst von ictk am 16.05.2018 - 15:12

Das Schweizer Fintech-Unternehmen Avaloq hat in den Bugis Junction Towers in Singapur einen neuen Hauptsitz für die Asia-Pazifik-Region bezogen. Avaloq Asia Pacific weltweit werde damit die erste Avaloq Niederlassung, in der die Software- und Service-Kompetenz des Unternehmens an einem zentralen Standort gebündelt werden, heisst es in einer Mitteilung dazu.

Verfasst von ictk am 16.05.2018 - 09:55

Die auf Zahlungsverkehrs- und Transaktionsdienstleistungen ausgerichtete französische Worldline beteiltigt sich zu 20 Prozent am Schweizer Mobile-Payment-Anbieter Twint. Damit soll die Position von Twint für die weitere Expansion gestärkt werden, heisst es in einer Aussendung des Unternehmens. Über nähere finanzielle Details wurden keine Angaben gemacht.

Verfasst von Steiner/pte am 11.05.2018 - 09:50

Wissenschaftler der University of Florida (UF) haben ein Gerät entwickelt, das "Skimming", das illegale Ausspionieren von Kredit- oder anderen Bankkartendaten, effektiv verhindern soll. Der "Skim Reaper", der nicht grösser als eine Scheckkarte ist, wird einfach in den Slot von Geldautomaten oder Zapfsäulen gesteckt und erkennt sofort, ob es Anzeichen für einen Betrugsversuch gibt. Das New York Police Department (NYPD) hat erste Testgeräte bereits erfolgreich im Einsatz.