Chip-Hersteller Analog Devices liebäugelt mit Maxim-Übernahme

Analog Devices Firmenschild am Sitz in Norwood bei Boston (Bild: ict)

In der US-amerikanischen Halbleiter-Branche kündigt sich eine neuerliche Milliarden-Übernahme an. Einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge steht die Chip-Herstellerin Analog Devices kurz davor, der Konkurrentin Maxim Integrated Products ein Angebot auf den Tisch zu legen. Laut dem Report, in dem sich Bloomberg auf Insiderkreise beruft, soll der Deal komplett in Aktien abgewickelt werden. Dabei werde Maxim höher als die aktuelle Marktkapitalisierung von rund 17 Milliarden US-Dollar bewertet.

Völlig neuer Chip für superschnelle Datenübertragung mit Licht

Der neue, hochkompakte Chip fügt erstmals schnellste elektronische und lichtbasierte Bauelemente in einer Komponente zusammen. (Bild: ETH Zürich / Nature Electronics)

Forscher der ETZ Zürich haben einen superschnellen Chip gebaut, der die Datenübertragung in optischen Glasfasernetzen beschleunigen kann. Bedeutsam ist das mit Blick auf die steigende Nachfrage nach Streaming-​ und Online-​Diensten. Der Plasmonik-​Chip verbindet gleich mehrere Neuerungen miteinander.

Apple setzt auf eigene Prozessoren

Apple setzt auf eigene Chips (Logo: Apple)

Worüber bereits seit längerem spekuliert wird, hat Apple nun im Rahmen seiner in diesem Jahr virtuell durchgeführten Entwicklerkonferen WWDC bestätigt. Der IT-Gigant aus dem kalifornischen Cupertion stellt seine Mac-Computer von Intel-Prozessoren auf Chips aus eigener Entwicklung um. Damit sollen künftige Apple-Desktops auf derselben technischen Plattform wie die iPhones und iPad-Tablets laufen. Wie Apple-Boss Tim Cook am ersten Tag der WWDC-Konferenz bekannt gegeben hat, sollen die ersten Macs mit der neuen Chip-Architektur bereits Ende des Jahres auf den Markt kommen.

Tschüss Intel: Apple will in seinen Mac-Computern künftig eigene Chips verbauen

Apple: will künftig eigene Chips in seinen Desktops verbauen (Bildquelle: Wikipedia/ CCO)

Der kalifornische IT-Riese Apple will offenbar noch in diesem Monat den Wechsel von Intel-Prozessoren hin zu eigenen Chips in Mac-Computern offiziell ankündigen. Laut einem Bericht von Bloomberg mit Verweis auf Insiderkreise, soll die Rochade bei den Prozessoren am 22. Juni im Rahmen von Apples Entwicklerkonferenz WWDC publik gemacht werden. App-Entwicklern soll damit genügend Zeit eingeräumt werden, um sich auf den Marktstart der neuen Rechner im kommenden Jahr vorzubereiten.

Neuer Samsung-Chip für mehr Handy-Sicherheit

Extra sicherer S3FV9RR: für Handy-Banking und mehr (Foto: samsung.com)

Samsung hat die zweite Generation seines Sicherheitschips vorgestellt. Der Secure-Element-Chip "S3FV9RR" und die zugehörige erweiterte Sicherheitssoftware versprechen Schutz für Booten, isoliertes Speichern, mobiles Bezahlen und andere Anwendungen. Die hochzertifizierte Lösung soll so ein neues Niveau an Sicherheit bei Smartphones und anderen mobilen Geräten ermöglichen. Verfügbar wird die Lösung voraussichtlich im dritten Quartal dieses Jahres.

Optischer Chip: Übertragungsrekord mit 44,2 Terabit pro Sekunde

Neuer Chip überträgt gigantische Datenmengen (Symbolbild: CCO Public Domain)

Forscher der Monash und RMIT University haben mit Kollegen der Swinburne University of Technology dank einem neuen optischen Chip einen Weltrekord bei der Datenübertragungsrate aufgestellt. Mit dem Frequenz-Mikrokamm genannten Gerät wurden 44,2 Terabit pro Sekunde erreicht. Das genügt, um 1.000 HD-Kinofilme in Sekunden zum Empfänger zu transportieren. Der Mikrokamm ersetzt 60 herkömmliche Laserdioden, die kodierte Infos in Lichtwellenleiter einspeisen.

Nvidia legt bei Umsatz und Gewinn massiv zu

Bild: Grafikchip von Nvidia (Bild: Nvidia)

Die Grafikkartenspezialistin Nvidia, deren Technik auch in grossem Stil für Anwendungen mit künstlicher Intelligenz eingesetzt wird, konnte ihren Umsatz im abgelaufenen Geschäftsquartal gegenüber der Vorjahresperiode um satte 39 Prozent auf gut drei Milliarden Dollar steigern. Der Gewinn schnellt in dem Ende April zu Ende gegangenen Vierteljahr sogar von 394 auf 917 Millionen Dollar empor.

Taiwanesische Chip-Herstellerin TSMC investiert zwölf Milliarden Dollar in den USA

Bild: Flickr

Die taiwanesische Chip-Produzentin TSMC plant eine Milliarden-Investition für ein neues Werk im US-Bundesstaat Arizona. Insgesamt 12 Milliarden US-Dollar will der ostasiatische Konzern ausgeben, um künftig auch in den Vereinigten Staaten Prozessoren herzustellen. Der Schritt wird als ein Erfolg für US-Präsident Donald Trump gewertet, der Unternehmen seit Jahren auffordert, High-Tech-Produkte statt in Asien verstärkt in den USA zu erzeugen.

Lichtblick für die Chip-Industrie

Nanodrähte aus Germanium-Silizium-Legierung mit hexagonalem Kristallgitter können Licht erzeugen. Für Photonik-Chips könnten sie direkt in die gängigen Prozesse der Silizium-basierten Halbleitertechnologie integriert werden. Bild: E. Fadaly / TU/e

Seit 50 Jahren suchen Forschende in aller Welt nach einer Möglichkeit, Laser aus Silizium oder Germanium zu bauen. Einem Team der Technischen Universität Eindhoven (TU/e) und der Technischen Universität München (TUM) ist es nun gelungen, eine Legierung aus Germanium und Silizium zu entwickeln, die Licht emittieren kann. Einen Siliziumlaser zu entwickeln, der in aktuelle Chips integriert werden kann, rückt damit erstmalig in greifbare Nähe.

Google lanciert eigene Chips für Pixel und Chromebooks

Google will angeblich seine Pixel-Phones und Chromebooks mit eigenen Chips ausstatten (Logo: Google)

Google soll angeblich künftig die Verwendung eigener Chips für seine Pixel-Smartphones und Chromebooks planen. Das berichtet Axios und beruft sich dabei auf eine informierte Quelle. Der Chip, ein ARM-Prozessor mit acht Kernen, soll den Codenamen "Whistechapel" tragen und in einer Kooperation mit Samsung entworfen worden sein. Auch die Produktion soll dann durch Samsung erfolgen. Bisher kamen Prozessoren von Qualcomm zum Einsatz.

Seiten

Prozessoren abonnieren