Auch Kanton Zug setzt auf KMS-Standardsoftware NEST Steuern

thumb

Nach dem Kanton Solothurn hat sich mit dem Kanton Zug in diesem Jahr bereits die zweite kantonale Steuerverwaltung für den Einsatz der Standardsoftware NEST Steuern entschieden. Die Herstellerin, die Krienser KMS, hat die öffentliche Ausschreibung "STELZ – Neue Steuerlösung Zug" für sich entscheiden können. Der Auftrag hat einen Wert von 16 Millionen Franken. Insgesamt ist Zug damit bereits der 14. Kanton, der mit "NEST Steuern" arbeiten wird.

Kanton Zürich will Grundlagen für flächendeckendes E-Voting schaffen

thumb

Der Regierungsrat des Kantons Zürich will den Stimmberechtigten zeitnah ein sicheres, finanziell tragbares und organisatorisch überzeugendes neues System zur elektronischen Stimmabgabe anbieten. Erarbeitet werden soll es im Rahmen eines Vorprojekts in Partnerschaft mit Parteien und Verbänden und den Gemeinden, wobei letztere bei der Durchführung von Wahlen und Abstimmungen die operative Hauptlast tragen.

SAP Schweiz zeichnet Projekte des öffentlichen Sektors aus

thumb

Die SAP Schweiz hat auch dieses Jahr Anwenderorganisationen aus dem öffentlichen Sektor für ihre Lösungen auf Basis von SAP-Produkten und -Technologien ausgezeichnet. Im Rahmen des 14. SAP Public Services Forum in Luzern hat die ERP-Spezialistin die Gewinner in den drei Kategorien Innovation, Effizienz und New Customer of the Year gekürt.

Neue Administrations-Software für Luzerner Volksschulen

thumb

Die Aufgaben der Schuladministration werden heute an den meisten Volksschulen im Kanton Luzern mit dem sogenannten Rektoratsprogramm erledigt. Dieses wurde vor zwanzig Jahren entwickelt, kann technisch aber nicht weiter ausgebaut werden und genügt den heutigen Ansprüchen nicht mehr. Deshalb soll per Schuljahr 2019/2020 flächendeckend eine neue Softwarelösung eingeführt werden.

Schweizer Beamte manipulieren unliebsame Wikipedia-Artikel

thumb

Schweizer Beamte schreiben Wikipedia-Artikel, die ihnen unliebsam sind, einfach um. Wie die Tageszeitung "Nordwestschweiz" berichtete, sollen es allein im zurückliegenden Jahr 398 deutschsprachige Texte gewesen sein, die von Computern der Schweizer Bundesverwaltung aus verändert wurden. Damit nicht genug: In den fünf Jahren zuvor sollen mehr als 1.500, seit 2003 insgesamt über 5.500 Artikel manipuliert worden sein.

Steuerungsausschuss bringt Schwerpunktplan E-Government auf Schiene

thumb

Der Schweizer Steuerungsausschuss E-Government, dem seit Anfang Jahr Bundesrat Ueli Maurer vorsteht, hat den ersten Schwerpunktplan verabschiedet. Der Plan definiert acht Projekte und drei dauerhafte Aufgaben. Von 2016 bis 2019 stehen 20 Millionen Franken bereit. Zudem hat das Gremium die Organisationen bestimmt, die für die Umsetzung verantwortlich sein werden.

Bund, Kantone und Gemeinden segnen E-Government-Zusammenarbeit für die nächsten vier Jahre ab

thumb

Die Konferenz der Kantonsregierungen (KdK) hat am 18. Dezember die E-Government-Strategie Schweiz und die öffentlich-rechtliche Rahmenvereinbarung über die E-Government-Zusammenarbeit 2016 – 2019 genehmigt. Der Bundesrat hatte beidem bereits im November grünes Licht gegeben. Der Gemeinde- und der Städteverband haben nun ihrerseits die Strategie ebenfalls unterzeichnet. Damit lancieren die drei Staatsebenen die E-Government-Zusammenarbeit ab 2016 neu.

Seiten

Öffentliche Verwaltung abonnieren