Finanz-IT

Temenos legt zweistellig zu

Logo: Temenos

Dem Westschweizer Bankensoftwareanbieter Temenos ist es auch im dritten Quartal 2018 gelungen, den Umsatz und den Betriebsgewinn zweistellig zu steigern. Das Management hat den Ausblick für das laufende Geschäftsjahr in der Folge leicht angehoben. Konkret lag der Umsatz mit 213,0 Millionen Dollar um 14 Prozent höher als vor Jahresfrist. Bei der wichtigsten Ertragsquelle, den Softwarelizenzen mit einem Umsatz von 94,6 Millionen Dollar, betrug der Zuwachs gar 19 Prozent.

Mit Seba Crypto scharrt erste Schweizer Krypto-Bank in den Startlöchern

Symbolbild: Pixabay

Mit der in Zug domizilierten Seba Crypto macht sich die erste Schweizer Krypto-Bank startklar. Zwar fehlt dem Unternehmen noch eine Banklizenz von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht, doch wird eine solche angestrebt. Dafür hat die Krypt-Bank bereits 100 Millionen Franken eingesammelt. Seba, die eine Brücke zwischen den traditionellen und Krypto-Finanzmärkten schlagen will, wird von namhaften Investoren unterstützt.

Crealogix klettert im Ranking der globalen Top-100-Fintechs weiter nach oben

Auf dem Weg nach oben: Crealogix (Logo: Crealogix)

Das auf Finanztechnologien für Banken ausgerichtete Schweizer Software-Haus Crealogix kletterte im aktuellen IDC-Ranking der weltweit Top 100 Fintech-Unternehmen vom 84. Platz im letzten Jahr auf neu den 78. Rang. In der Steigerung spiegle sich unter anderem das Umsatzwachstum wider, das im Geschäftsjahr 2017/2018 bei 16.4 Prozent gelegen habe, so die Firma mit Zentrale in Zürich. Für den internationalen Erfolg spreche, dass die Gruppe 57 Prozent des Umsatzes in internationalen Märkten erzielt habe.

Versicherungen gegen Cyber-Angriffe: Münchner Rück ortet grosses Potential

Walking Man von Jonathan Borofsky vor der Münchner Rück in München (Bild: Sven Teschke, Lizenz  Creative Commons CC-by-sa-3.0 de)

Die Münchner Rück, eine Konkurrentin der Swiss Re, rechnet damit, dass sich der Markt für Versicherungen gegen Cyber-Angriffe in den nächsten beiden Jahren mehr als verdoppeln werde. Das gesamte globale Prämienvolumen in diesem Bereich sieht die Münchner Rück derzeit bei rund vier Milliarden Dollar liegen. Bis 2020 soll der Markt auf 8,5 Milliarden zulegen. Noch vor Jahresfrist rechnete der weltgrösste Rückversicherer allerdings mit 10 Milliarden Dollar.

Crealogix, Entersekt und Inventx lancieren SaaS-Authentifizierungslösung für Digital Banking

Logo: Crealogix

Der Schweizer Digital-Banking-Softwareanbieter Crealogix bietet in Kooperation mit der Churer Inventx und der südafrikanischen Entersekt Finanzinstituten ab sofort eine neue Authentifizierungsmöglichkeit für das Mobile und Desktop Banking an. Die zusammen entwickelte Lösung "PushTAN Authentication" soll Authentifizierungen einfacher, sicherer und zugleich kostengünstiger machen. Die PSD2-konforme Software ist als gehostete Cloudlösung verfügbar.

Temenos zieht australische Bank als Kunden an Land

Logobild: Temenos

Die auf Bankensoftware ausgerichtete Temenos mit Zentrale in Genf konnte in Australien einen neuen Bankkunden an Land ziehen. Konkret geht es um die Bank Judo Capital, die sich für Temenos' Kernbankensoftware T24 sowie weitere Bestandteile entschieden habe, wie die Genfer via Communiqué wissen lassen.

St. Galler Kantonalbank erweitert Customer Experience mit Crealogix

Bild: Crealogix

Die St. Galler Kantonalbank (SGKB) öffnet über Crealogix Public APIs für die Online-Buchhaltungssysteme von Unternehmen den Zugang zu ihrem Digital Banking. Die PSD2-konforme Lösung ermöglicht gemäss Mitteilung Drittparteien wie Anbietern für Business Software, zum Beispiel Bexio oder Abacus, den Zugang über den etablierten Standard, OAUTH2. In einem ersten Schritt werde der Onlinebuchhalter an das Digital-Banking-Angebot für Firmenkunden angebunden, heisst es.

Industrial Bank setzt bei neuem Private-Banking-Geschäft in Hongkong auf Avaloq Banking Suite

Mit der Industrial Bank hat eine der grössten Bankengruppen Chinas mit Hauptsitz in Fuzhou Avaloq dazu beauftragt, eine umfassende Front-to-Back-Banking-Lösung für die Niederlassung ihres Private-Banking-Geschäfts in Hongkong bereitzustellen. In Zusammenarbeit mit Avaloqs Premium Implementation Partner Orbium sei die Avaloq Banking Suite innert sechs Monaten implementiert worden, teilt die Schweizer Banken-Software-Spezialistin mit.

Zahlen: Mobile Kartenleser ermöglichen Betrug

Mobile Kartenleser, die gerade in kleineren Unternehmen immer öfter als Bezahllösung zum Einsatz kommen, sind insbesondere für Kunden oft nicht sicher. Das haben Sicherheitsexperten im Rahmen der Black Hat USA aufgezeigt. Demnach wäre es betrügerischen Händlern möglich, einen höheren Betrag zu kassieren als eigentlich angezeigt. Doch auch Drittangreifern machen es die Geräte oft zu leicht.