Recht

Verfasst von redaktion am 21.06.2018 - 05:39

Die auf Cloud-basierte Daten und Analytik fokussierte Teradata mit Sitz in Dayton im US-Bundesstaat Ohio hat Klage gegen SAP vor einem Bundesbezirksgericht in Kalifornien eingereicht. Dem deutschen Softwarekonzern werden Diebstahl von Geschäftsgeheimnissen sowie Verstösse gegen das Urheber- und Kartellrecht vorgeworfen, teilte Teradata am Mittwoch mit. Es werde eine Unterlassungsklage sowie eine Wiedergutmachung der entstandenen Schäden angestrebt. SAP erklärte, das Unternehmen habe die Teradata-Klage mit Überraschung zur Kenntnis genommen.

Verfasst von ictk am 20.06.2018 - 23:24

Mit einer knappen Mehrheit hat sich der Rechtsausschuss des Europaparlaments am Mittwoch für die umstrittene europaweite Einführung von Upload-Filtern ausgesprochen. Zudem soll bei der Einführung einer europaweiten Urheberrechtsreform ein europaweites Leistungsschutzrecht eingeführt werden.

Verfasst von ictk am 12.06.2018 - 21:41

Nachdem ein US-Bundesgericht unter Vorsitz der mit Apple-Angelegenheiten vertrauten Richterin Lucy Koh Ende Mai Samsung wegen Design-Verletzungen zu einer Zahlung von 539 Millionen Dollar an Apple verdonnerte, legt der südkoreanische Konzern Berufung ein. Damit scheint also das Ende des inzwischen sieben Jahre andauernden juristischen Geplänkels noch nicht in Sicht zu sein.

Verfasst von redaktion am 04.06.2018 - 05:38

Consumentenbond, ein Konsumentenschutzverein aus den Niederlanden, hat seine Klage gegen Samsung in den Niederlanden verloren. Er warf dem Unternehmen vor, Updates unrechtmässigerweise zurückzuhalten und verlangte, dass Samsung bis zu vier Jahre nach dem Release eines neuen Smartphones Updates liefert. Das Gericht hat das nun verworfen, wie die BBC berichtet. Google liefert regelmässig Sicherheitsupdates, die an Hersteller – wie Samsung – zur Distribution weiter gegeben werden. Diese haben dann die Wahl, ob und wann sie die Patches an Nutzer ausliefern.

Verfasst von redaktion am 31.05.2018 - 05:45

Facebook muss sich nun auch in Spanien einer Sammelklage von Nutzern wegen Verletzung ihrer Privatsphäre stellen: Die spanische Verbraucherschutzorganisation OCU kündigte an, sie werde den US-Megakonzern auf "mindestens 200 Euro" Schadenersatz je Nutzer verklagen. Facebook habe gegen den Datenschutz verstossen, indem es nicht über die Nutzung von Daten informiert und keine Erlaubnis dazu eingeholt habe. Es gehe nicht nur um die Opfer des Skandals um die britische Firma Cambridge Analytica, sondern um alle 26 Millionen Facebook-Nutzer in Spanien, erklärte die Organisation. OCU agiert nach eigenen Angaben gemeinsam mit anderen Verbraucherschutzorganisationen in Portugal (Deco-Proteste), Belgien (Test-Achats) und Italien (Altroconsumo).

Verfasst von Manzey/pte am 29.05.2018 - 07:11

Informationen über Zugriffsrechte, die noch vor einem App-Download vom Anwender zu bestätigen sind, werden von Android-Nutzern grösstenteils ignoriert, da sie stets gleich aussehen. Researcher der Brigham Young University haben herausgefunden, dass eine variable Darstellung der Warnungen um 20 Prozent effektiver ist und somit mehr Aufmerksamkeit schaffen könnte.

Verfasst von redaktion am 25.05.2018 - 05:34

Lange konnten deutsche Datenschützer verhindern, dass Whatsapp Daten in Deutschland an Facebook weitergibt. Damit ist nun mit der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) Schluss. Das Verbot, welches nach einer verlorenen Klage Facebooks erlassen wurde, ist mit der neuen Gesetzgebung nämlich nicht mehr gültig. Fortan ist die Datenschutzbehörde in Irland zuständig.

Verfasst von redaktion am 24.05.2018 - 05:28

Das US-Bewertungsportal Yelp hat seine Wettbewerbsbeschwerde gegen die Alphabet-Tochter Google in der EU wiederbelebt. Die Klageschrift sei stärker untermauert worden, teilte Yelp mit. Man habe sich ein Beispiel an der Entscheidung der EU-Kommission im vergangenen Jahr genommen, als Google wegen Missbrauchs seiner Marktmacht bei Preisvergleichsdiensten zu einer milliardenschweren Geldstrafe verurteilt wurde. Der US-Suchmaschinenanbieter wollte keine Stellung nehmen. Yelp wirft Google vor, seine eigenen Dienste bei den Suchergebnissen anderen Angeboten vorzuziehen.

Verfasst von redaktion am 17.05.2018 - 05:51

Netflix ist mit einer grundsätzlichen Klage vor dem Gericht der Europäischen Union in Luxemburg gegen Einzahlungen in die deutsche Filmförderung gescheitert. Die Richter lehnten die Klage als unzulässig ab, ohne zu prüfen, ob sie begründet ist. Netflix hatte sich gegen eine Neuregelung gewehrt, nach der auch Videodienste ohne Sitz in Deutschland in die Filmförderung einzahlen müssen. Die Regelung war 2014 beschlossen und 2016 von der EU-Kommission freigegeben worden.

Verfasst von redaktion am 17.05.2018 - 05:46

Das US-Justizministerium und die Bundespolizei FBI haben nach Informationen der "New York Times" Ermittlungen gegen die britische Datenanalysefirma Cambridge Analytica eingeleitet, mehrere Zeugen seien vernommen worden, berichtete die Zeitung. Die Untersuchungen konzentrieren sich demnach auf die Finanzierung des Unternehmens. Zudem solle ermittelt werden, wie die Firma, die im Zentrum des Skandals um den Datenmissbrauch beim Online-Dienst Facebook steht, an die persönlichen Daten von Millionen Facebook-Nutzern kam und wie diese genutzt wurden. Die britische Firma ist inzwischen insolvent, Anfang Mai stellte sie ihre Dienste ein.